Ahlen-Vorhelm
Vorhelm
Stadt Ahlen
Koordinaten: 51° 48′ N, 7° 57′ O51.8052777777787.941666666666761Koordinaten: 51° 48′ 19″ N, 7° 56′ 30″ O
Höhe: 61–115 m ü. NN
Fläche: 25,2 km²
Einwohner: 5400
Postleitzahl: 59227
Allee bei Haus Vorhelm

Vorhelm ist ein Ortsteil von Ahlen in Westfalen und besteht aus einem Dorfzentrum, Tönnishäuschen und Vorhelm-Bahnhof sowie den Bauerschaften Bergeickel, Dorffeld und Schäringer Feld.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Name Vorhelm stammt wahrscheinlich vom mittelhochdeutschen fur elmi ab, was etwa „Vor dem Kalk“ bedeutet, ein Hinweis auf die damals schon bekannten Kalkvorkommen, die noch heute durch die Zementindustrie in großen Steinbrüchen abgebaut werden.

Eine weitere Möglichkeit ist ein Bezug auf den Hellweg. Dieser war früher ein bedeutender Ost-West-Handelsweg und führte über die Erhöhungen der Beckumer Berge. Das tiefer gelegene Vorhelm lag so also „vor der Helle“. Hier war das Zuhause, das Heim von Menschen. So entwickelte sich aus „vor der Helle Heim“ im Laufe der Zeit dann Vorhelm.

Wichtige geschichtliche Eckdaten

Aus dem Jahr 830 wird in alten Schriften eine Geschichte überliefert, die einen ersten Hinweis darauf gibt, dass es auf Vorhelmer Gebiet eine Siedlung gegeben haben muss. Ein Mann namens Wulfbert pilgerte zur Grabstätte Bischof Liudgers nach Werden, um für sein missgebildetes Kind Amulger zu beten. Das Kind wurde danach angeblich gesund. Wulfbert gilt als der erste Vorhelmer.

Im Jahr 1254 wird Vorhelm erstmals urkundlich erwähnt.

Im 13. Jahrhundert kam Vorhelm zum Amt Wolbeck, das die Landschaft westlich der Flüsse Angel, Werse und Ems umfasste. An der Spitze der Verwaltung des Amtes stand der Droste (Adliger).

Vom 16. bis 18. Jahrhundert wüteten zahlreiche Kriege (Spanisch-Niederländischer Krieg, Dreißigjähriger Krieg, Siebenjähriger Krieg) sowie die Pest und viele Brandkatastrophen, sodass viele Vorhelmer Bewohner nach Holland auswanderten, um als Grasmäher oder Soldaten ihren Lebensunterhalt zu finden.

Seit 1707 ist die Familie Droste zu Vischering Eigentümer von Haus Vorhelm. Heute befindet sich das Haus Vorhelm durch Heirat in Besitz der Reichsgrafen von Schall-Riaucour.

Nach Auflösung der geistlichen Fürstentümer 1802 fiel Vorhelm als Teil des Fürstbistums Münster an Preußen.

Nach dem Sieg Napoleons I. über Preußen 1809 schuf dessen Neffe das Königreich Westfalen unter französischer Verwaltung. Gründung der Mairie Vorhelm durch französische Besatzungstruppen. Die Mairie umfasste die Gemeinden Vorhelm und Enniger und hatte insgesamt 1.000 Einwohner.

Durch Beschluss des Wiener Kongresses 1815 entstand der Regierungsbezirk Münster, wodurch Vorhelm erneut eine preußische Gemeinde wurde.

1862 wurde Augustin Wibbelt geboren, ein westfälischer Heimatdichter. Der Priester Dr. Augustin Wibbelt lebte lange Jahre in Vorhelm, wo er 1947 starb und begraben wurde.

Von 1870 bis 1893 wurde in Vorhelm im Tagebau das Mineral Strontianit (=Strontiumcarbonat) abgebaut. Es dient bei der Herstellung von Zucker zur Restentzuckerung der Melasse, eignet sich aber auch zur Produktion von Leuchtspurmunition. Da im Raum Vorhelm das weltweit einzige ergiebige und abbauwürdige Vorkommen von Strontianit war, erlebte das Dorf eine regelrechte „Goldgräberzeit“, die 1893 jedoch schnell beendet war, nachdem man Strontianit durch Coelestin (=Strontiumsulfat) ersetzen konnte, ein Produkt, das in England und Sizilien billiger hergestellt wurde.

1893 wurde die neue Pfarrkirche St. Pankratius eingeweiht, deren Bau 1890 nach Plänen von Hilger Hertel begonnen worden war.

1939 hatte Vorhelm 1710 Einwohner und wuchs durch Zuzug vorwiegend schlesischer Kriegsflüchtlinge und -Vertriebene auf 2400 Einwohner im Jahr 1946.

1968 wurde die Bahnstrecke Köln–Berlin elektrifiziert, die an Vorhelm vorbei führt.

1975 wurde Vorhelm mit nunmehr 4250 Einwohnern ein Ortsteil von Ahlen. Die Fläche Ahlens stieg damit um 25 % an.

Der Bahnhof Vorhelm wurde 1989 nach 101 Jahren von der Deutschen Bundesbahn wegrationalisiert.

Durch Erschließung neuer Baugebiete erfuhr Vorhelm von 1993 bis 1999 ein weiteres Bevölkerungswachstum.

In den Abendstunden des 3. Mai 2001 fiel mehrere Stunden lang ein Niederschlag von 80 bis 120 Liter/m² auf Ahlen und Vorhelm. Im Ortsteil „Bahnhof“ stieg das Wasser aus den Kanälen und überflutete mehrere Straßen („Ahlener/Vorhelmer-Hochwasser“).

Wappen

Wappen von Vorhelm

Das Wappen Vorhelms zeigt ein rotes Band auf weißem Schild und sieben dunkelblaue, schwarz eingefasste Rauten.

Um 1413 befand sich das Haus Vorhelm, Sitz eines Rittergutes, im Eigentum der Herren von Torck. Die sieben Rauten symbolisieren dieses Adelsgeschlecht.

Söhne und Töchter des Ortes


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ahlen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Vorhelm — Stadt Ahlen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Ahlen — La gare …   Wikipédia en Français

  • Ahlen — Infobox German Location Name = Ahlen Art = Stadt image photo = Marienkirche in Ahlen.jpg imagesize = image caption = Marian Church Wappen = Wappen Ahlen.png lat deg = 51 |lat min = 45 |lat sec = 48 lon deg = 7 |lon min = 53 |lon sec = 28… …   Wikipedia

  • Dekanat Ahlen — Das Dekanat Ahlen liegt innerhalb der katholischen Kirche im Kreisdekanat Warendorf im Bistum Münster. Das Dekanat umfasst die Gemeinden Ahlen, Drensteinfurt und Sendenhorst im Kreis Warendorf. Derzeitiger Dechant ist Wilhelm Buddenkotte, Pfarrer …   Deutsch Wikipedia

  • LR Ahlen — Rot Weiss Ahlen Voller Name Rot Weiss Ahlen e. V. Gegründet 1. Juni 1996 Vereinsfarben Rot Weiß …   Deutsch Wikipedia

  • RW Ahlen — Rot Weiss Ahlen Voller Name Rot Weiss Ahlen e. V. Gegründet 1. Juni 1996 Vereinsfarben Rot Weiß …   Deutsch Wikipedia

  • Rot-Weiss Ahlen — Voller Name Rot Weiss Ahlen e. V. Gegründet 1. Juni 1996 Vereinsfarben Rot Weiß …   Deutsch Wikipedia

  • Rot-Weiß Ahlen — Rot Weiss Ahlen Voller Name Rot Weiss Ahlen e. V. Gegründet 1. Juni 1996 Vereinsfarben Rot Weiß …   Deutsch Wikipedia

  • Rot Weiss Ahlen — Voller Name Rot Weiss Ahlen e.V. Gegründet 1. Juni 1996 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”