Ahlkirschen
Bílá Třemešná
Wappen von ????
Bílá Třemešná (Tschechien)
DEC
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Královéhradecký kraj
Bezirk: Trutnov
Fläche: 992 ha
Geographische Lage: 50° 27′ N, 15° 45′ O50.44444444444415.745833333333358Koordinaten: 50° 26′ 40″ N, 15° 44′ 45″ O
Höhe: 358 m n.m.
Einwohner: 1.319 (20. Oktober 2006)
Postleitzahl: 544 01 - 544 72
Verkehr
Straße: Dvůr Králové nad Labem - Jilemnice
Bahnanschluss: Jaroměř - Stará Paka
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 2
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Jiří Blinka
Adresse: Bílá Třemešná 315
544 72 Bílá Třemešná
Website: www.bilatremesna.cz

Bílá Třemešná (deutsch Weiß Tremeschna, 1939-45 Ahlkirschen) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt sechs Kilometer westlich von Dvůr Králové nad Labem und gehört zum Okres Trutnov.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Ort befindet sich rechtsseitig der Elbe am Fuße des Höhenrückens Zvičinský hřbet und wird vom Bach Netřeba durchflossen. Im Norden liegt die Talsperre Les Království. Südöstlich, zwischen Nové Lesy und Dvůr Králové nad Labem, erstreckt sich entlang der Netřeba der Zoo Dvůr Králové nad Labem. Im Nordwesten erhebt sich die 671 Meter hohe Zvičina.

Nachbarorte sind Dolní Brusnice im Norden, Nemojov, Aleje und Podháj im Nordosten, Verdek, Nové Lesy und Filířovice im Osten, Dubinka im Südosten, Dolní Dehtov und Horní Dehtov im Süden, Třebihošť im Südwesten sowie Březína, Nade Vsí und Zvičina im Westen.

Geschichte

Das Dorf wurde wahrscheinlich um 1238 gegründet. Sein Name leitet sich vom alttschechischen Wort třěmcha (Ahlkirsche) her; der später hinzugekommene Zusatz bílá (weiß) stammt wahrscheinlich von dem in der Gegend vorkommenden hellen Sandstein. Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Ort 1270. Zu Beginn des 15. Jahrhunderts wurde er auch als Weykersdorff superiori bezeichnet; diese deutsche Bezeichnung ist letztmals 1416 zu finden.

Bis ins 16. Jahrhundert gehörte Třemešná den Vladiken Třemešenský von Železna. 1594 erwarb Adam Silber auf Pilníkov das Dorf und errichtete ein Renaissanceschloss. Auf dem Roten Schloss erhielt zwischen 1626 und 1628 Johann Amos Comenius zusammen mit weiteren Böhmischen Brüdern durch Georg Sádovský von Sloupno Unterschlupf vor seinen Verfolgern, bis er den Weg in die Verbannung antrat.

Zum Ende des 18. Jahrhunderts wurde das Gut Třemešná an die Herrschaft Sadová angeschlossen. Im 19. Jahrhundert besaßen die Grafen Harrach das Dorf. 1858 erfolgte der Bau der Eisenbahn von Pardubitz nach Reichenberg, an der zwischen Dolní Brusnice und Bílá Třemešná die Bahnstation Bílá Třemešná eingerichtet wurde. Das Rote Schloss diente unter den Grafen Harrach nicht mehr zu Wohnzwecken; zwischen 1865 und 1866 ließ Franz Anton von Harrach das verfallene Bauwerk schleifen.

Ab 1910 wurde an der Elbe die Talsperre Les Království errichtet. Während der Zeit des Nationalsozialismus erfolgte 1939 die Germanisierung des Ortsnamens in Ahlkirschen.

Gemeindegliederung

Die Gemeinde Bílá Třemešná besteht aus den Ortsteilen Bílá Třemešná (Weiß Tremeschna, 1939-45 Ahlkirschen) und Nové Lesy (Neuwald) sowie den Ansiedlungen Filířovice (Fiedlersdorf) und Aleje.

Sehenswürdigkeiten

  • Talsperre Les Království
  • Denkmal für Johann Amos Comenius, an der Stelle des früheren Roten Schlosses
  • Kirche des Hl. Jakobus; das 1384 im romanischen Stil erbaute Gotteshaus wurde 1680 unter Johann Ernst von Schaffgotsch umgebaut
  • hussitische Kirche, 1931 erbaut
  • Zoo Dvůr Králové nad Labem
  • Die Höhle Skrýše am Berg Dehtovská horka südlich des Ortes diente Comenius als Zufluchtsort

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bílá Třemešná — Bílá Třemešná …   Deutsch Wikipedia

  • Weiß Tremeschna — Bílá Třemešná …   Deutsch Wikipedia

  • Elsebeere, die — Die Êlsebeere, plur. die n, ein Nahme, welcher im gemeinen Leben einer dreyfachen Art von Beeren beygeleget wird. 1) Den schwarzen, länglichen, süßen, aber schleimigen Beeren einer Art des Wegedorns ohne Stacheln, mit Zwitterblumen, die mit einem …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Liste deutscher Bezeichnungen tschechischer Orte — In dieser Liste werden deutschen (heute großteils nicht mehr geläufigen) topografischen Namen die tschechischen, amtlichen Pendants gegenübergestellt. Durch die Vertreibungen nach 1945 wurden viele kleinere Orte und Gehöfte, insbesondere in… …   Deutsch Wikipedia

  • Pfahlbauten — (hierzu die Tafeln »Pfahlbauten I u. II«), menschliche Ansiedelungen, die in Seen oder Sümpfe, seltener in Flüsse hineingebaut sind und in der Regel auf Pfählen ruhen. Solche P. sind weder an bestimmte Völker noch an bestimmte Zeiten gebunden: in …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hohlkirsche, die — Die Hohlkirsche, plur. die n, an einigen Orten ein Nahme der Vogelkirschen, Prunus Padus L. welche an andern Ahlkirschen genannt werden, S. Elsebeere 2. und Vogelkirsche …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Citronensäure — Citronensäure, diese im Jahr 1784 von Scheele entdeckte Säure findet sich fertig gebildet und mit etwas Aepfelsäure verbunden im Safte der Citronen und Pomeranzen, der Ahlkirschen, Preißel u. Moosbeeren, u. mit mehr Aepfelsäure in dem Safte der… …   Herders Conversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”