Ahlum (Wolfenbüttel)
Ahlum
Wappen von Ahlum
Koordinaten: 52° 10′ N, 10° 36′ O52.16666666666710.6Koordinaten: 52° 10′ 0″ N, 10° 36′ 0″ O
Einwohner: 1.180 (31. Dez. 2010)
Eingemeindung: 1974
Postleitzahl: 38302
Vorwahl: 05331
Karte

Lage von Ahlum in Wolfenbüttel

Ahlum ist ein Stadtteil von Wolfenbüttel in Niedersachsen. Der Ort wurde 1974 eingemeindet und weist noch ein dörfliches Gepräge auf.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Ahlum liegt etwa zwei Kilometer östlich der Ostgrenze der Wolfenbütteler Kernstadt. Der Ort liegt in einer baumarmen, leicht hügeligen Landschaft. Etwa einen Kilometer südlich von Ahlum fließt die Altenau in der Schöppenstedter Mulde, deren Böden aufgrund ihrer dicken Lössschicht eine hohe Fruchtbarkeit aufweisen. Weiter südlich findet man in fußläufiger Entfernung den Höhenzug Asse.

Benachbarte Ortschaften sind, von Westen beginnend im Uhrzeigersinn, Wolfenbüttel, Atzum, Salzdahlum, Apelnstedt, Dettum und Wendessen. Ahlum hat 1.180 Einwohner (Stand 2010).[1]

Geschichte

Siedlungsspuren sind schon in der Stein- und Bronzezeit für Ahlum nachweisbar. Schon damals erkannte man die große Fruchtbarkeit der dortigen Böden. Ein Ort namens Aluchi wurde bereits 826 erwähnt, jedoch ist unklar, ob es sich um das heutige Ahlum handelt. 888 gab es einen Ort Odonhem, vermutlich das heutige Ahlum. Ab 1178 sind die Ortsnamen Adenheim, Adenem, Odenem und Alen für den heutigen Ort verbürgt. Erst nach der Reformation wurden die Schreibweisen Ahlum und Ahlen eingeführt.

Ahlum stand jahrhundertelang unter dem Einfluss geistlicher Institutionen, beginnend mit dem Bistum Halberstadt. Noch heute gibt es ein bedeutendes Klostergut im Ort. Die ursprüngliche Bezeichnung war Klosterhof. Er war bis 1918 eine herzogliche Domäne, bis 1945 eine Domäne des Landes Braunschweig und gehört heute zum Kloster- und Studienfond.

1627, während des Dreißigjährigen Krieges, wurde Ahlum zusammen mit einigen Nachbarorten von Truppen des dänischen Königs Christian IV. verwüstet.

1974 wurde die bis dahin selbstständige Gemeinde Ahlum nach Wolfenbüttel eingemeindet.

Politik

Ortsbürgermeister ist Ralf Mühlenkamp (CDU). Stellvertreterin ist Brigitte Brandt (SPD).

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Ahlum liegt an den Landesstraßen Wolfenbüttel–Schöppenstedt und Wendessen–Braunschweig. Eine Buslinie verbindet den Ort im Stundentakt mit Wolfenbüttel und Salzdahlum.

Bis 1950 wurde im Personenverkehr der Bahnhof Ahlum westlich des Ortes bedient. Betreiber der Strecke war die Braunschweig-Schöninger Eisenbahn. Die Strecke führte von Braunschweig über Hötzum und Ahlum nach Mattierzoll.

Heimatstube

Am 23. Juni 2007 wurde die Ahlumer Heimatstube eröffnet. Dort werden zahlreiche Exponate zur Geschichte Ahlums, beispielsweise landwirtschaftliche Geräte, ausgestellt.

Vereine

Die Herren-Fußballmannschaft des Vereins Sportfreunde Ahlum (kurz: SF Ahlum) spielt in der Kreisliga Wolfenbüttel. Weiterhin gibt es in Ahlum einen Schützenverein, einen Tennisverein, einen Männergesangverein, einen Seniorenkreis und eine Freiwillige Jugendfeuerwehr.

Literatur

  • Irmgard Angerstein: Geschichte des Dorfes Ahlum. Beiträge zur Geschichte der Stadt Wolfenbüttel – Band 1. Wolfenbüttel 1983

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Website der Stadt Wolfenbüttel, abgerufen am 6. Juli 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ahlum — bezeichnet: Ahlum, einen Ortsteil der Gemeinde Rohrberg im Altmarkkreis Salzwedel in Sachsen Anhalt, siehe Ahlum (Rohrberg) Ahlum, einen Stadtteil von Wolfenbüttel in Niedersachsen, siehe Ahlum (Wolfenbüttel) Diese Seite ist eine Begrif …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfenbüttel-Wendessen — Wendessen Kreisstadt Wolfenbüttel Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfenbüttel-Leinde — Leinde ist ein südwestlicher Stadtteil von Wolfenbüttel, Niedersachsen (Deutschland). Das Dorf hat ca. 650 meist evangelische Einwohner. Bürgermeister ist Horst Prediger. Inhaltsverzeichnis 1 Geographie 2 Geschichte 3 Wappen 4 Ortsbild …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfenbüttel-Ahlum — Ahlum ist ein Stadtteil von Wolfenbüttel in Niedersachsen. Der Ort wurde 1974 eingemeindet und weist noch ein dörfliches Gepräge auf. Inhaltsverzeichnis 1 Geographie 2 Geschichte 3 Politik 4 Wirtschaft und Infrastruktur 4.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfenbüttel — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Propstei Wolfenbüttel — Die Propstei Wolfenbüttel ist eine von 13 Unterbezirken der Evangelisch Lutherischen Landeskirche in Braunschweig, die sich in die Propsteien Bad Gandesheim, Bad Harzburg, Braunschweig, Goslar, Helmstedt, Königslutter, Salzgitter Bad, Salzgitter… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Wappen im Landkreis Wolfenbüttel — Diese Liste beinhaltet alle in der Wikipedia gezeigten Wappen des Landkreis Wolfenbüttel (Niedersachsen). Inhaltsverzeichnis 1 Landkreis Wolfenbüttel 1.1 Samtgemeindewappen 1.2 Wappen der Städte und Gemeinden …   Deutsch Wikipedia

  • Fümmelsee — Fümmelse in Deutschland Fümmelsee Das Dorf Fümmelse, das erstmals am 26. Juli 1158 urkundlich erwähnt wurde, ist heute ein Stadtteil der Kreisstadt Wolfenbüttel. Der Name des Ortes entwickelte sich aus Vimmelse …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfenbuettel — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wulferesbutle — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”