Ahmad Tschalabi
Ahmad Tschalabi

Ahmad Abd al-Hadi al-Dschalabi (arabisch ‏أحمد عبد الهادي الجلبي‎, DMG Aḥmad ʿAbd al-Hādī al-Ǧalabī; auch Ahmad Tschalabi bzw. Ahmad Dschalabi, manchmal auch Ahmed Chalabi geschrieben; * 30. Oktober 1944) ist ein irakischer Mathematikprofessor, Politiker und Vorsitzender des irakischen Nationalkongresses (INC), einer irakischen Partei und früheren Dachorganisation für verschiedene irakische Oppositionsgruppen.

Leben

Während der Diktatur von Saddam Hussein lebte der Schiit Tschalabi mit britischem Pass im Londoner Exil und galt als Schützling des Pentagon.

Er gilt als umstrittene Figur, da er 1992 in Jordanien nach dem Zusammenbruch des von ihm gegründeten Bankhauses Petra Bank wegen Betruges und Unterschlagung in Abwesenheit zu 22 Jahren Haft verurteilt worden war. Bis 2005 lag gegen ihn ein jordanischer Haftbefehl vor, der jedoch nach Gesprächen zwischen dem irakischen Präsidenten Dschalal Talabani mit dem jordanischen König Abdullah II. aufgehoben wurde. Außerdem soll er US-Finanzhilfen missbraucht haben. Die US-amerikanische Regierung favorisierte Tschalabi als Ministerpräsidenten nach dem Sturz von Saddam Hussein, rückte dann aber von ihm ab, nicht zuletzt weil die CIA durch ein abgehörtes Telefonat eines iranischen Geheimdienstmitarbeiters herausfand, dass Tschalabi diesem verraten hatte, dass die CIA den iranischen Kommunikationscode geknackt habe. Angeblich soll die CIA Tschalabi, gegen den zeitweise ein Haftbefehl vorlag, später entlastet haben, weil Tschalabi aus Unterlagen des Saddam-Geheimdienstes Kenntnis über belastende Vorgänge und bekannte Persönlichkeiten im Zusammenhang mit dem "Öl für Lebensmittel"-Programm der UN besäße. Als 2004 die alten Banknoten mit dem Konterfei von Saddam Hussein durch neue Banknoten ersetzt wurden, soll Tschalabi zusammen mit Vertrauten seines INC alte Banknoten im Wert von 27 Millionen US$ aus den Verbrennungsöfen "gerettet" haben. Tatsächlich wurden bei einer Hausdurchsuchung einige angebrannte Scheine gefunden, das Verfahren gegen ihn jedoch ohne Begründung eingestellt. Tschalabi erhielt den Spitznamen "Ali Baba von Bagdad".

An den Parlamentswahlen im Irak am 30. Januar 2005 nahm Tschalabi als einer von 228 Kandidaten auf der Liste der Vereinigten Irakischen Allianz teil. Dieses Wahlbündnis ging als Sieger der Wahlen hervor. In der Folge bemühte sich Tschalabi darum, Kandidat der Allianz für das Amt des Ministerpräsidenten zu werden, zog seine Ambitionen letztlich aber zugunsten von Ibrahim al-Dschafari zurück.

Im Kabinett der neuen irakischen Regierung von Ministerpräsident Ibrahim al-Dschafari, welches im April 2005 vom Parlament bestätigt wurde, ist Ahmed Tschalabi einer von vier stellvertretenden Ministerpräsidenten. Außerdem fungierte er eine kurze Zeit lang als Ölminister, bis Ibrahim Bahr al-Ulum den Posten bekam.

Er ist der Onkel von Finanzminister Ali Abd al-Amir Allawi.

Weblinks

  • David Pratt: Unveiled: the thugs Bush wants in place of Saddam If Saddam Hussein is America's frying-pan, these men are the fire into which President Bush may be jumping. Some of the highly assorted and far from loveable would-be beneficiaries of Iraqi "regime change" (Sunday Herald, 22. September 2002)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tschalabi — Ahmad Tschalabi Ahmad Abd al Hadi al Dschalabi (arabisch ‏أحمد عبد الهادي الجلبي‎, DMG Aḥmad ʿAbd al Hādī al Ǧalabī; auch Ahmad Tschalabi bzw. Ahmad Dschalabi, manchmal auch Ahmed Chalabi geschrieben; * 30. Oktober 1944) ist ein irakischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Ahmed Chalabi — Ahmad Tschalabi Ahmad Abd al Hadi al Dschalabi (arabisch ‏أحمد عبد الهادي الجلبي‎, DMG Aḥmad ʿAbd al Hādī al Ǧalabī; auch Ahmad Tschalabi bzw. Ahmad Dschalabi, manchmal auch Ahmed Chalabi geschrieben; * 30. Oktober 1944) ist ein irakischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Irakische Nationalkongress — Der Irakische Nationalkongress (Iraqi National Congress [INC]) ist eine 1992 gegründete parteiähnliche Organisation, die von Ahmad Tschalabi geführt wird. Die Organisation wurde nach dem Zweiten Golfkrieg, unter finanzieller Unterstützung der US… …   Deutsch Wikipedia

  • Ibrahim al-Dschaafari — Ibrahim al Dschafari auf Staatsbesuch in den USA, 24. Juni 2005 Ibrahim al Dschafari (arabisch ‏إبراهيم الجعفري‎, DMG Ibrāhīm al Ǧaʿfarī), * 1947 in Kerbala im Irak) ist ein irakischer …   Deutsch Wikipedia

  • Ibrahim al-Jaafari — Ibrahim al Dschafari auf Staatsbesuch in den USA, 24. Juni 2005 Ibrahim al Dschafari (arabisch ‏إبراهيم الجعفري‎, DMG Ibrāhīm al Ǧaʿfarī), * 1947 in Kerbala im Irak) ist ein irakischer …   Deutsch Wikipedia

  • Ibrahim el Dschafari — Ibrahim al Dschafari auf Staatsbesuch in den USA, 24. Juni 2005 Ibrahim al Dschafari (arabisch ‏إبراهيم الجعفري‎, DMG Ibrāhīm al Ǧaʿfarī), * 1947 in Kerbala im Irak) ist ein irakischer …   Deutsch Wikipedia

  • Dschiburi — Abid Mutlaq al Dschiburi (arab. عبد مطلق الجبوري ʿAbid Mutlaq al Dschibūrī), ein Sunnit, ist ein irakischer Politiker. Er ist stellvertretender Ministerpräsident des Irak. Al Dschiburi stammt aus der multiethnischen Ölstadt Kirkuk und war früher… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ts — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Rodsch Nuri Schawajs — Der irakische Politiker Rodsch Nuri Schawais (arabisch ‏روج نوري شاويس‎ Rūdsch Nūrī Schāwīs; kurdisch: ‏روژ نورى شاويس‎ Roj Nûrî Şawîs; im Deutschen auch als Rusch/Rowsch Schaw(a)is transkribiert) war ab dem 30. Juni 2004 Stellvertreter des… …   Deutsch Wikipedia

  • Rosch Schawis — Der irakische Politiker Rodsch Nuri Schawais (arabisch ‏روج نوري شاويس‎ Rūdsch Nūrī Schāwīs; kurdisch: ‏روژ نورى شاويس‎ Roj Nûrî Şawîs; im Deutschen auch als Rusch/Rowsch Schaw(a)is transkribiert) war ab dem 30. Juni 2004 Stellvertreter des… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”