Ahmad ibn Tulun
Kufische Inschrift in der Ibn-Tulun-Moschee

Ahmad ibn Tulun (arabisch ‏أحمد بن طولون‎, DMG Aḥmad b. Ṭūlūn; * 835; † März 884 in Antiochia[1]) war der Begründer der muslimischen, türkischstämmigen Tuluniden-Dynastie in Ägypten und regierte von 868 bis 884.

Ahmad ibn Tulun – oder besser ibn Dolun (türkischer Name mit der Bedeutung Vollmond) – hatte als türkischer Militärsklave (Mamluk) am Bürgerkrieg zwischen den Kalifen al-Mu'tazz und al-Musta'in teilgenommen und letzteren in die Verbannung 866 begleitet. Nach der Ermordung von al-Mustain wurde Ahmad als stellvertretender Statthalter für einen türkischen Machthaber in Samarra nach Ägypten entsandt.

Bald hatte er seine Stellung in Ägypten so gefestigt, dass er ab 868 die fälligen Steuern nicht mehr an die Kalifen abführte. Diese Gelder ermöglichten ihm nun, durch den Ausbau von Bewässerungsanlagen und den Aufbau einer Flotte, die ägyptische Wirtschaft zu fördern. Außerdem betrieb er eine umfangreiche Bautätigkeit. Beispiele dafür sind die zwischen 876 und 879 errichtete Ibn-Tulun-Moschee in dem von ihm neu gegründeten Qatai nördlich von Fustat (heute Kairo), sowie die Erweiterung des Hafens von Akko. Ahmad ibn Tulun versuchte auch den großen Einfluss der christlichen Kopten in der Verwaltung zu Gunsten der Muslime zurückzudrängen. Sehr erfolgreich kann er aber damit nicht gewesen sein, da die Kopten die Verwaltung bis ins 11. Jahrhundert dominierten.

Ahmad war ein großer Freund der Kochkunst; viele überlieferte ägyptische Gerichte und Gewürzmischungen sollen durch ihn selbst kreiert worden sein.

Die prosperierende Wirtschaft ermöglichte Ahmad ibn Tulun auch den Aufbau eines großen Heeres, mit welchem er 875 Barka (Cyrenaika) besetzte. 878 eroberte er sogar Syrien und Kilikien. Als er allerdings in Mesopotamien eindringen wollte, inszenierte der abbasidische Regent al-Muwaffaq eine Revolte seines Sohnes Abbas. In der Folgezeit misslang nicht nur die Unterwerfung Mekkas, sondern ging auch die Herrschaft über Kilikien wieder verloren.

Ahmad ibn Tulun starb im März 884. Seine Bedeutung ist vor allem darin zu sehen, dass Ägypten unter ihm, erstmals seit den Ptolemäern, ein unabhängiges Reich wurde. Nachfolger Ibn Tuluns wurde sein Sohn Chumarawaih (884–896).

Literatur

Einzelnachweise

  1. Lexikon der Geschichte. Orbis, 2001, ISBN 3-572-01285-6, S. 26.


Vorgänger Amt Nachfolger
Abbasiden Herrscher von Ägypten (Tuluniden-Dynastie)
868–884
Chumarawaih

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ahmad ibn Tulun — or Ahmad ibn Ṭūlūn (September 835 ndash; March 884) was the founder of the Tulunid dynasty that ruled Egypt briefly between 868 and 905 AD. Originally sent by the Abbassid caliph as governor to Egypt, ibn Tulun established himself as an… …   Wikipedia

  • Ahmad ibn Tulun — Inscripción en la mezquita de Ibn Tulun. Ahmad ibn Tulun (en …   Wikipedia Español

  • Aḥmad ibn Ṭūlūn — ▪ governor of Egypt born September 835 died March 884, Egypt       the founder of the Ṭūlūnid Dynasty in Egypt and the first Muslim governor of Egypt to annex Syria.       As a child Aḥmad was taken into slavery and placed in the private service… …   Universalium

  • Ahmad ibn Tulun — Ahmad Ibn Touloun Ahmad Ibn Touloun[1] (835 884) est le fondateur de la dynastie des Toulounides qui a régné sur l Égypte de 868 à 905. A l origine, envoyé par le calife abbasside pour gouverner l Égypte, il prend vite son autonomie politique vis …   Wikipédia en Français

  • Aḥmad ibn Ṭūlūn, Mosque of — ▪ building, Cairo, Egypt  huge and majestic red brick building complex built in 876 by the Turkish governor of Egypt and Syria. It was built on the site of present day Cairo and includes a mosque surrounded by three outer ziyādahs, or courtyards …   Universalium

  • Khumarawaih ibn Ahmad ibn Tulun — Abu al Jaysh Khumarawaih ibn Ahmad ibn Tulun (282 A.H./896 A.D.) ruled the Tulunid State in Egypt between 270 282 A.H./884 896 A.D. He married his daughter Qatr Al Nada to the Abbasid Caliph al Mu tadid. Khumarawaih s authority expanded from the… …   Wikipedia

  • Ibn Tulun — can refer to:*Ahmad ibn Tulun (835 884), founder of Egypt s Tulunid dynasty *the Mosque of Ibn Tulun in Cairo …   Wikipedia

  • Ibn-Tulun-Moschee — Innenhof, Brunnen und Minarett der Moschee Die Ibn Tulun Moschee (arabisch ‏مسجد ابن طولون‎ Masdschid ibn Tūlūn, DMG masǧid Ibn Ṭūlūn) ist die fläche …   Deutsch Wikipedia

  • Ibn Ṭūlūn Mosque — Huge, majestic red brick mosque in Cairo. It was built (876–879) by Aḥmad ibn Ṭūlūn (835–884), the Muslim governor of Egypt and Syria. The mosque s crenellated walls have merlons (see battlement) that are shaped and perforated in a decorative… …   Universalium

  • Ahmad ibn Touloun — Ahmad Ibn Touloun[1] (835 884) est le fondateur de la dynastie des Toulounides qui a régné sur l Égypte de 868 à 905. A l origine, envoyé par le calife abbasside pour gouverner l Égypte, il prend vite son autonomie politique vis à vis de Bagdad.… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”