Ahmadu Bamba
Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.
Amadou Bamba

Amadou Bamba (auch Ahmadu Bamba; * 1853 in M'Backe, Senegal; † 19. Juli 1927) war der Begründer der Sufi-Bruderschaft (Tariqa) Muridiyya.

Inhaltsverzeichnis

Weitere Namen

  • Ahmadou Bamba Mbacke (Wolof)
  • Sériñ Touba, "Heiliger Mann von Touba" (Wolof).
  • Shaykh Ahmad ibn Muhammad ibn Habīb Allāh (arabisch)
  • Khadimu r-Rasūl, "Diener des Propheten" (arabisch),

Leben

Die große Moschee von Touba im Senegal, in der Amadou Bamba begraben wurde

Bamba wurde 1853 im Königreich Baol geboren. Sein Vater war ein Marabut der Qadiriyya-Bruderschaft, der ältesten in Senegal. Ahmadou Bamba wurde zu einem geheimnisvollen und asketischen Einsiedler, der eine erstaunliche Menge von Gedichten und Abhandlungen über die Meditation, Rituale, die Arbeit und das Koranstudium hinterließ. Obwohl er die französische Eroberung nicht unterstützte, nahm er im Gegensatz zu einigen prominenten Tidschani-Führern keinen offenen Kampf gegen sie auf.

Lehre und Wirkung

Wandmalerei in Dakar, Senegal, mit den Muridiyya-Führern Amadou Bamba (in weiß), Ibra Fall und Malick Sy

Bambas Anhänger sehen in ihm einen Erneuerer des Islam, wobei sie eine Passage des Koran zitieren, die nahelegt, dass Allah alle 100 Jahre einen Erneuerer senden wird. Seine Anhänger verbreiteten Bambas Ruf und viele schlossen sich ihm an um die Errettung zu erlangen, die er ihnen versprach. In Abweichung von der herkömmlichen islamischen Lehre verkündete er, dass zur Erlösung die Unterwerfung unter den Marabut und harte Arbeit nötig seien.

Die französische Kolonialregierung zeigte sich über Bambas wachsende Anhängerschaft und seine Möglichkeit zur Kriegsführung gegen die Kolonialmacht beunruhigt. Er hatte mehrere Könige mitsamt ihrer Gefolgschaft zur Konversion bewogen, sofern er gewollt hätte, wäre es ihm ein Leichtes gewesen, eine Armee gegen die französische Administration zu führen. Bamba wurde ins Exil nach Gabun geschickt, wo er die Jahre 1895 bis 1902 verbrachte. Später kam er nach Mauretanien (1903 - 1907). Aus der Exilzeit stammt eine Reihe von Legenden über Bambas wundersames Überleben von Qualen, Entbehrungen und versuchten Hinrichtungen, die seiner Bewegung weiteren Zulauf brachten. Auf dem Schiff nach Gabun soll Bamba, dem das Gebet verboten war, sich angeblich von seinen Eisenfesseln befreit haben. Er sei über Bord in den Ozean gesprungen und habe auf einem Gebetsteppich, der aus dem Wasser auftauchte, zu beten begonnen. Als die Franzosen ihn in einen Ofen warfen, habe er sich niedergesetzt und mit Mohammed Tee getrunken, In einem Käfig mit wilden Löwen legten sich die wilden Tiere an seiner Seite nieder und schliefen.

Im Jahr 1910 erkannte Frankreich, dass Bamba keine kriegerische Absicht habe, sondern sich sogar kooperativ zeigte. Seine Lehre von der harten Arbeit diente den französischen Interessen. Für seine Unterstützung bei der Rekrutierung von Soldaten für den Ersten Weltkrieg wurde er zum Ritter der Ehrenlegion ernannt. Seine Anhängerschaft wuchs weiter. 1926 begann er dann seine Arbeit für die große Moschee in Touba, in der er schließlich auch begraben wurde. Nach seinem Tod traten seine Nachkommen in die Erbfolge der Muridiyya-Bruderschaft ein und übernahmen die Führung mit ihrer vollständigen Kontrolle über die Anhängerschaft.

Einige Muridiyyaner verehren Amadou Bamba noch mehr als den Propheten Mohammed, viele Lieder erzählen seine Geschichten. Von Bamba ist nur eine einzige authentische Fotografie überliefert. Sie zeigt ihn in der klassischen Kopfbedeckung und Kleidung eines Marabut, bei der ein Schal den Großteil des Gesichts versteckt. Verschiedene Versionen dieses Bildes werden überall in Senegal und in Muridiyyanischer Gemeinschaften in Paris und New York gezeigt.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amadou Bamba — Shaykh Aḥmadu Bàmba Mbàkke Wallpainting of Amadou Bamba in Saint Louis …   Wikipedia

  • Ahmadou Bamba — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Amadou Bamba — (auch Ahmadu Bamba; * 1853 in M Backe, Senegal; † 19. Juli 1927) war der Begründer der Sufi Bruderschaft (Tariqa) Muridiyya. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Ibrahima Fall — Sheikh Ibrahima Fall (1855–1930) was a disciple of Sheikh Aamadu Bàmba Mbàkke, founder of the Mouride Brotherhood movement in West Africa. Well known in the Mouride Brotherhood, Ibrahima Fall established the influential Baye Fall movement. Neil… …   Wikipedia

  • Mouride — This article is part of the series …   Wikipedia

  • Senegal — 1Se|ne|gal, der; [s]: Fluss in Westafrika. 2Se|ne|gal; s, (auch:) der; [s]: Staat in Westafrika: der südliche S. * * * I Senegal,     …   Universal-Lexikon

  • Mali — Malian, n., adj. /mah lee/, n. Republic of, a republic in W Africa: formerly a territory of France; gained independence 1960. 9,945,383; 463,500 sq. mi. (120,000 sq. km). Cap.: Bamako. Formerly, French Sudan. * * * Mali Introduction Mali… …   Universalium

  • Senĕgal [2] — Senĕgal, franz. Kolonie in Nordwestafrika (s. Karte bei Artikel »Guinea«), die früher außer der eigentlichen Kolonie S. Französisch Sudân (seit 1899 abgeschafft), Französisch Guinea, Elfenbeinküste und Dahomé nebst Dependenzen umfaßte. Durch… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”