Ahmed Dini

Ahmed Dini Ahmed (* 1932; † 12. September 2004) (Arabisch: أحمد ديني أحمد) war ein Politiker in Dschibuti.

Leben

Ahmed Dini Ahmed wurde nahe dem Mont Mabla im Norden Dschibutis geboren und gehörte der Volksgruppe der Afar an. In die Politik ging er mit 26 Jahren. 1959 wurde er Vizepräsident des Regierungsrates des damaligen Französischen Territoriums der Afar und Issa und bekleidete damit das höchste Amt für Einheimische. In den 1960er Jahren nahm er verschiedene Posten für den Regierungsrat ein.

1973 gründete Ahmed Dini zusammen mit dem Issa Hassan Gouled Aptidon die Ligue Populaire Africaine pour l'Indépendance (LPAI), die für die Unabhängigkeit Dschibutis von Frankreich eintrat. Dieses Ziel wurde 1977 erreicht, woraufhin Aptidon Präsident wurde und Ahmed Dini Ahmed zu seinem Premierminister machte.

1978 verließ er die Regierung, da er Aptidon vorwarf, die Macht auf sich zu konzentrieren, und zog sich nach Tadjoura zurück. Aptidon machte 1981 seine Partei Rassemblement Populaire pour le Progrès (RPP) zur einzig legalen Einheitspartei.

1990 trat Ahmed Dini der oppositionellen Afar-Gruppierung Front pour la Restauration de l'Unité et de la Démocratie (FRUD) bei, die 1991 einen Bürgerkrieg gegen die Regierung begann; 1992 wurde er Vorsitzender der FRUD. Während ein Teil der FRUD Ende 1994 Frieden mit der Regierung schloss, führte die von Ahmed Dini geleitete Faktion den bewaffneten Kampf weiter. Nach einem Friedensabkommen 2001 kehrte Ahmed Dini schließlich nach neun Jahren aus dem Exil in Paris nach Dschibuti zurück, wo er die Partei Union pour l'alternance démocratique gründete.

Am 12. September 2004 starb er mit 72 Jahren in Dschibuti-Stadt.

Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ahmed Dini — Pour les articles homonymes, voir Dini. Ahmed Dini (1932 12 septembre 2004 à Djibouti) est un homme politique de la Côte française des Somalis, du Territoire français des Afars et des Issas puis de la République de Djibouti. Il en fut… …   Wikipédia en Français

  • Ahmed Dini Ahmed — (1932–12 September 2004) (Arabic: أحمد ديني أحمد‎) was a Djiboutian politician. He served as Vice President of the Government Council from 1959 to 1960 as a member of the African People s League for Independence (LPAI) and was later Prime… …   Wikipedia

  • Ahmed Dini Ahmed — (* 1932; † 12. September 2004) (Arabisch: أحمد ديني أحمد) war ein Politiker in Dschibuti. Leben Ahmed Dini Ahmed wurde nahe dem Mont Mabla im Norden Dschibutis geboren und gehörte der Volksgruppe der Afar an. In die Politik ging er mit 26 Jahren …   Deutsch Wikipedia

  • Ahmed — ist als Variante des Namens Ahmad der Familienname folgender Personen: Abdou Mohammed Ahmed (* 1970), dschibutischer Tennisspieler Abdullahi Yusuf Ahmed (* 1934), somalischer Staatspräsident Abdul Latif Ahmed (* 1976), bahrainischer Tennisspieler …   Deutsch Wikipedia

  • Dini — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronyme Dini est un nom de famille notamment porté par : (ordre alphabétique) Ahmed Dini (1932 2004), homme politique djiboutien ; Dino Dini… …   Wikipédia en Français

  • Dini Ahmed Abou Baker — Dini Hamad Obakar Chehem, petit cousin de Obakar Pacha et représentant du Sultan de Tadjourah Mahammad Mandaytu Hamad, décédé le 9 mars 1862. A bord de la Somme, commandé par Fleuriot de Langle, Dini Hamad Obakar vient à Paris où il est le seul… …   Wikipédia en Français

  • Ahmed Hulusi — Seyed Ahmed Hulusi (born 1945 in Istanbul, Turkey ) is currently the most comprehensive author of Islamic philosophy in Turkey. He has written more than thirty books since 1965. All of his works are freely available without copyright restrictions …   Wikipedia

  • Dini, Gennaro —    Napolitan born, he settled on the French Riviera. A diplomat, engineer, architect, sculptor, musician, and painter, he entered films as an actor (1918 Reine Lumière, twelve episodes: L Usine aux Secrets , L Effroyable Aventure , La Justice de… …   Encyclopedia of French film directors

  • Djibouti — Djiboutian, adj., n. /ji booh tee/, n. 1. Formerly, French Somaliland, French Territory of the Afars and Issas. a republic in E Africa, on the Gulf of Aden: a former overseas territory of France; gained independence 1977. 434,116; 8492 sq. mi.… …   Universalium

  • Guerre civile djiboutienne — Informations générales Date novembre 1991 12 mai 2001 Lieu …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”