Ahmed III.
Sultan Ahmed III. mit dem jungen Kronprinzen
Illustration aus dem Surname-i Vehbi, einem Buch rund um die Feierlichkeiten zur Beschneidung der drei Söhne des Sultans. (18. Jh.)

Ahmed III. (* 1673; † 1. Juli 1736 in Istanbul) war 1703 bis 1730 Sultan des Osmanischen Reiches.

Leben

Ahmed war ein Sohn Mehmeds IV. und bestieg den Thron 1703, nachdem sein Bruder Mustafa II. abgesetzt wurde. Im Angesicht der drohenden Haltung Russlands baute er die Beziehungen zu England aus.

Er gewährte Karl XII. von Schweden nach dessen Niederlage bei Poltawa im Osmanischen Reich Zuflucht (1709). Durch Russland zum Krieg gezwungen, kam er einem entscheidenden Sieg gegen den nördlichen Konkurrenten näher als irgendein anderer osmanischer Herrscher vorher oder nachher, da sein Großwesir Baltaji Mehmed Pascha die russischen Truppen nahe dem Pruth vollständig umstellen konnte (1711). Im Vertrag, den Russland unterzeichnen musste, erhielt das Osmanische Reich Asow, die Zerstörung der von Russland gebauten Festungen, und die Verpflichtung des Zaren, sich zukünftiger Einmischungen in die Angelegenheit der Polen oder der Kosaken zu enthalten. Die Unzufriedenheit über die Milde dieser Bedingungen war so stark in Konstantinopel, dass sie beinahe ein Wiederausbrechen des Kriegs ausgelöst hätte.

1715 wurde die Morea (Halbinsel Peloponnes) der Republik Venedig entrissen. Dies führte zu Feindseligkeiten mit Österreich, das sich mit der Republik Venedig verbündete, bei denen die Osmanen erfolglos waren. Die Belagerung der Insel Korfu wurde, im Sommer 1716, von Venedig abgewehrt und Belgrad fiel in die Hände von Österreich (1717). Durch die Vermittlung Englands und Hollands wurde der Frieden von Passarowitz (serbisch: Požarevac) (1718) geschlossen, durch den das Osmanische Reich die den Venezianern weggenommene Halbinsel Morea behielt, aber Ungarn verlor.

Im Jahr 1727 erlaubte er den Buchdruck im Osmanischen Reich, der bis dahin verboten war.

Ein Krieg mit Persien endete in einer Katastrophe, die zu einer Revolte der Janitscharen führte, die Ahmet im September 1730 absetzten. Er starb einige Jahre später in Gefangenschaft.

Literatur

  • Ferenc Majoros, Bernd Rill: Das Osmanische Reich 1300-1922. Die Geschichte einer Großmacht. Marix, Wiesbaden 2004, ISBN 3-937715-25-8.
  • Josef Matuz: Das osmanische Reich. Grundlinien seiner Geschichte. 4. Auflage. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2006, ISBN 3-534-20020-9.
  • Nicolae Iorga: Geschichte des Osmanischen Reiches. Nach den Quellen dargestellt. 5 Bände, Verlag Perthes, Gotha 1908-1913, Nachdruck Frankfurt/Main 1990.
  • Gabriel Effendi Noradounghian: Recueil d’actes internationaux de l’Empire Ottoman 1300-1789. Tome I. Paris, Neufchâtel 1897. Reprint: Kraus, Nendeln 1978, ISBN 3-262-00527-4.

Weblinks

 Commons: Ahmed III. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
Mustafa II. Sultan und Kalif des Osmanischen Reichs
1703–1730
Mahmud I.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ahmed III — (Ottoman Turkish: احمد ثالث Aḥmed i sālis ) (December 30, 1673 mdash;July 1, 1736) was Sultan of the Ottoman Empire and a son of Sultan Mehmed IV (1648 ndash;87). He succeeded to the throne in 1703 on the abdication of his brother Mustafa II… …   Wikipedia

  • Ahmed III — Ahmed III, detalle de una miniatura turca de la primera mitad del siglo XVIII. Ahmed III (30 de diciembre de 1673 – Constantinopla, 1 de julio de 1736) fue sultán del Imperio otomano e hijo del sultán Mehmed IV. Subió al trono de la Sublime… …   Wikipedia Español

  • Ahmed III — (30 de diciembre de 1673 – 1736) fue sultán del Imperio Otomano e hijo del sultán Mehmed IV. Subió al trono de la Sublime Puerta en 1703 tras la abdicación de su hermano Mustafa II. Ahmed estableció y mantuvo buenas relaciones con Inglaterra,… …   Enciclopedia Universal

  • Ahmed III — ▪ Ottoman sultan born Dec. 30, 1673, Bulgaria, Ottoman Empire died July 1, 1736, Constantinople [now Istanbul], Turkey       sultan of the Ottoman Empire from 1703 to 1730.       The son of Mehmed IV, he succeeded to the throne in 1703 upon the… …   Universalium

  • Ahmed III — Ahmet III Ahmet III (né le 30 décembre 1673 mort le 1er juillet 1736) fut le 23e sultan de l empire ottoman. Biographie …   Wikipédia en Français

  • Ahmed III — biographical name 1673 1736 Ottoman sultan (1703 30) …   New Collegiate Dictionary

  • Ahmed III al-Hafsi — Abû al Abbâs Ahmed III al Hafsi (مولاي أبو العباس أحمد بن الحسن الحفصي) succède à son père Abû Abd Allâh Muhammad al Hasan comme sultan hafside de Tunis en 1543. Il demeure sur le trône jusqu en 1573. Biographie …   Wikipédia en Français

  • Fountain of Ahmed III — The Fountain of Sultan Ahmed III ( tr. Ahmet III Çeşmesi ) is a Turkish Rococo structure located in the great square in front of the Imperial Gate of Topkapı Palace. It was built under Ottoman Sultan Ahmed III in 1728, in the style of the Tulip… …   Wikipedia

  • Ahmed (desambiguación) — El nombre propio Ahmed hace referencia a: Etimología Ahmed Personas Ahmed hijo de Boabdil, heredero del Reino de Granada. Ahmed I (1590–1617), sultán del Imperio Otomano. Ahmed II (1643–1695), sultán del Imperio Otomano. Ahmed III (1673–1736),… …   Wikipedia Español

  • Ahmed — I Ahmed   [ax mɛt], osmanischer Sultane:    1) Ahmed I. (1603 17), * Manisa 18. 4. 1590, ✝ Konstantinopel 22. 11. 1617; führte in Ungarn Krieg gegen Kaiser Rudolf II. und musste 1606 den Frieden von Zsitvatorok schließen. Um die Unruhen in den… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”