Emil Fahrenkamp

Emil Fahrenkamp (* 8. November 1885 in Aachen; † 24. Mai 1966 in Breitscheid (seit 1975 Ortsteil von Ratingen)) war ein deutscher Architekt, Hochschullehrer und von 1937 bis 1946 Leiter der Düsseldorfer Kunstakademie.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Fahrenkamp kam nach einer vorwiegend praktischen Ausbildung in Aachen nach Düsseldorf, wo er von 1909 bis 1912 im Büro des Architekten Wilhelm Kreis arbeitete. Ab 1911 war er an der Kunstgewerbeschule Düsseldorf tätig, zunächst als Assistent, dann als Hilfslehrer. Als die Architekturabteilung der Kunstgewerbeschule 1919 auf die Kunstakademie überging, wurden Fahrenkamp und seine Lehrerkollegen zu Professoren der Akademie. In den 1920er Jahren gehörte er zu den prominentesten Architekten Deutschlands. Unter Beibehaltung traditioneller Grundkonzeptionen verstand er es, zeitgenössische Tendenzen (expressionistische Architektur, Neues Bauen) aufzunehmen und ausgleichend umzusetzen.

Im Jahr 1925 entwarf Fahrenkamp auf Initiative des Unternehmers Rudolf Lochner der Bau eines der ersten Hochhäuser auf Basis einer Stahlskelettkonstruktion am Vorplatz des Aachener Hauptbahnhofs. Die Berliner Illustrirte Zeitung stellte in ihrer Ausgabe vom 21. März 1926 diesen Bau zusammen mit dem Düsseldorfer Wilhelm-Marx-Haus, der Bremer Rolandsmühle und dem Kölner Hansahochhaus als Sensation dar[1]. Nachdem das Stahlgerippe bereits fertig gestellt war, konnte allerdings der Bau aus finanziellen Gründen nicht vollendet werden. Genannt wurden - laut Aussagen der Fachkritiker - die erhöhten Kosten auf Grund der auftretenden Biegemomente und der dadurch erhöhte Stahlverbrauch[2]. Mehr als vier Jahr existierte das nackte Skelett als Deutschlands bekannteste Investitionsruine, bevor der Bau von einem anderen Bauherrn zusammen mit dem Architekten Jacob Koerfer in den Jahren 1929 und 1930 nach stark veränderten Plänen weitergeführt wurde und heute unter dem Namen "Haus Grenzwacht" als Verwaltungsgebäude der Stadt Aachen genutzt wird sowie unter Denkmalschutz gestellt worden ist.

Fahrenkamps wohl bekanntester Bau ist das 1930–1932 erbaute „Shell-Haus“ in Berlin. Fahrenkamp verfügte über gute, systematisch ausgebaute und gepflegte Kontakte in die Kreise der rheinisch-westfälischen Industrie, die ebenfalls in nicht geringem Maße zu seinem Erfolg beitrugen.

Nach dem Scheitern des weltanschaulich (nationalsozialistisch) ausgerichteten Direktorates von Peter Grund übernahm Fahrenkamp 1937 (zunächst kommissarisch) die Leitung der Düsseldorfer Kunstakademie. Er orientierte die Ausbildung stärker an praktischen Bedürfnissen und suchte auch hier die Kooperation mit der Industrie. Er verstand sich und seine Arbeit als unpolitisch, konnte damit aber vermutlich nur wegen bester Kontakte in das Umfeld von Hermann Göring bestehen. So erbaute er u.a. die Hermann Göring Meisterschule für Malerei. Völlig unverständlich blieb es ihm daher auch, dass er nach 1945 in den Augen der Kulturpolitik wegen seiner hohen Position im Dritten Reich als nicht mehr tragbar galt und nicht wieder ins kulturelle Leben einbezogen wurde. Während sich andere Künstler erfolgreich gegen solche Behandlung wehrten und schließlich sogar ihre Vergangenheit völlig unter den Teppich kehren konnten, zog sich Fahrenkamp aus der Öffentlichkeit zurück. Von dieser weitgehend unbeachtet blieb er jedoch bis zu seinem Lebensende ein vielbeschäftigter Architekt.

Bauten (Auswahl)

Shell-Haus in Berlin
Hotel Monte Verità
Hotel Breidenbacher Hof in Düsseldorf, Schreibzimmer

Literatur

  • Christoph Heuter: Emil Fahrenkamp 1885–1966. Architekt im rheinisch-westfälischen Industriegebiet. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2002, ISBN 3-935590-37-7.
  • Brigitte Jacob: Emil Fahrenkamp. Bauten und Projekte für Berlin. jovis, Berlin 2007, ISBN 978-3-939633-31-0.

Weblinks

 Commons: Emil Fahrenkamp – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Generalanzeiger vom 31. Dezember 1998
  2. Bausystem und Tragwerk – Stahl, Lochnerhaus Seite 23
  3. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste
  4. Judith Breuer, Gertrud Clostermann: Das Rheinstahl-Werk in Stuttgart-Feuerbach. Ein früher Industriebau Emil Fahrenkamps. Abriß oder Erhalt unter Einbezug in die Neuplanung. In: Denkmalpflege in Baden-Württemberg 20/2 (1991), S. 100ff.
  5. Heinrich de Fries (Hrsg.): Moderne Villen und Landhäuser. Wasmuth, Berlin 1925.
  6. Parkhotel Haus Rechen, Bochum. (= Neue Werkkunst.) Friedrich Ernst Hübsch, Berlin 1929.
  7. a b c Moderne Bauformen, Jahrgang 1929, Heft 8
  8. http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/Auch-Menuhin-kam-gerne-id983117.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Emil Fahrenkamp — (November 8, 1885 May 24 1966) was a German architect and professor, one of the most prominent architects of the interwar period, best known for his 1930 Shell Haus in Berlin. Fahrenkamp was born in Aachen, and came to Düsseldorf to work in the… …   Wikipedia

  • Emil Fahrenkamp — (8 novembre 1885 24 mai 1966) est un architecte et professeur allemand. Il est l une des architectes les plus connus de l entre deux guerres connu pour avoir construit la Shell Haus à Berlin en 1930. Il est né à Aix la… …   Wikipédia en Français

  • Emil Pohle — (* 27. August 1885 in Hedersleben; † 30. März 1962 in Kassel) war ein deutscher Architekt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Bauten (Auswahl) 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Fahrenkamp — Das Shell Haus in Berlin Emil Fahrenkamp (* 8. November 1885 in Aachen; † 24. Mai 1966 in Breitscheid (seit 1975 Ortsteil von Ratingen)) war ein deutscher Architekt, Hochschullehrer und von 1937 bis 1946 Leiter der Düsseldorfer Kunstakademie.… …   Deutsch Wikipedia

  • Fahrenkamp — Fahrenkamp,   Emil Gustav, Architekt, * Aachen 8. 11. 1885, ✝ Breitscheid (heute zu Ratingen) 24. 5. 1966; 1919 Lehrer und 1939 Direktor der Kunstakademie in Düsseldorf. Ausgehend vom Neoklassizismus, gestaltete Fahrenkamp neutrale und klar… …   Universal-Lexikon

  • Breidenbacher Hof — Breidenbacher Hof, a Capella Hotel (WPHG Düsseldorf Operating GmbH) Rechtsform GmbH Gründung 1812 (Aktuelles Gebäude: 2008) Sitz Königsallee 11, Düsseldorf …   Deutsch Wikipedia

  • Kaufhaus Michel — Das ehemalige Kaufhaus Michel Das ehemalige Kaufhaus Michel, auch als Haus Fahrenkamp bezeichnet,[1] ist ein 1929–1930 errichteter, unter Denkmalschutz stehender Kaufhausbau in Wuppertal Elberfeld, dreiseitig freistehend an den Straßen Turmhof,… …   Deutsch Wikipedia

  • Monte Verita — Der Monte Verità (dt. Wahrheitsberg) ist ein Hügel über Ascona, im Kanton Tessin, Schweiz, der in den ersten beiden Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts der Sitz einer lebensreformerischen Künstlerkolonie war, die heute als eine der Wiegen der… …   Deutsch Wikipedia

  • Mönchengladbach-Rheydt — Rheydt ist eine ehemalige Stadt in Nordrhein Westfalen, die im Zuge der Gebietsreform zum 1. Januar 1975 mit der Stadt Mönchengladbach und der Gemeinde Wickrath zur heutigen Stadt Mönchengladbach vereinigt wurde. Schloss Rheydt …   Deutsch Wikipedia

  • Königsallee 13 — um 1911 (links) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”