Emil Racovita

Emil Racovita
Briefmarkenausgabe zum 100. Geburtstag Racoviţăs (Rumänien 1968)
Emil Racoviţă.
Emil Racoviţă.

Emil Racoviţă (* 15. November 1868 in Iaşi; † 17. November 1947 in Cluj) war einer der bedeutendsten rumänischen Biologen, Botaniker und Begründer der Biospeläologie (Höhlenforschung). Er war Mitglied und Präsident (1926-1929) der rumänischen Akademie der Wissenschaften und Professor der Universität von Klausenburg.

Er entstammt der bedeutenden moldauischen Aristokratenfamilie Racoviţă, die im 18 Jh. mehrfach den moldauischen und walachischen Thron bestiegen: Mihai Racoviţă, Constantin Racoviţă und Ştefan Racoviţă. Emil Racoviţă hat den Großteil seiner Kindheit in Sorăneşti, Vaslui verbracht und war Schüler von Ion Creangă. Durch seinen Lehrer Grigore Cobălcescu am Lyceum „Institutele Unite“ entdeckte er seine Leidenschaft für die Naturwissenschaften.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung

Auf Wunsch seines Vaters studierte er zunächst Recht in Paris, um sich anschließend 1891 erneut ganz den Naturwissenschaften an der Sorbonne widmen und seine Doktorarbeit 1896 bei Henri de Lacaze-Duthiers abschließen zu können. Als Student leitete er viele Jahre lang den sozialistischen Studentenzirkel in Paris, wo die Grundthesen des wissenschaftlichen Sozialismus erörtert wurden. Aufgrund seiner politischen Überzeugung, dass "der Boden dem gehören muss, der ihn bebaut" verteilte er den Großteil seiner ererbten Güter an die Bauern.

Belgica-Expedition

Emil Racoviţă nahm an der Belgica-Expedition (1897 bis 1899) als Biologe teil. Die Expedition stand unter der Führung von Adrien de Gerlache de Gomery; zweiter Offizier war der damals noch völlig unbekannte Roald Amundsen. Emil Racoviţă legte während dieser Expedition eine beeindruckende botanische und zoologische Sammlung von über 1600 Spezies an. Seine Forschungen über Wale gelten heute als Klassiker. Sein Tagebuch der Expedition, erwähnt die großen physischen und psychischen Qualen, die sie erdulden mussten. Seine wissenschaftlichen Ergebnisse der Forschungsreise wurden 1900 unter dem Titel „La vie des animaux et des plantes dans l’Antarctique“ (Das Leben der Tiere und Pflanzen in der Antarktis) veröffentlicht.

Leben

Henri de Lacaze-Duthiers berief ihn als stellvertretenden Direktor an die Meeresforschungsstation „Arago“ in Banyuls-sur-Mer und der Sorbonne. Emil Racoviţă wurde Mitherausgeber der internationalen Zeitschrift „Archives de zoologie experimentale et generale“.

Bei einem Besuch auf Mallorca 1904 entdeckte er in der Cueva del Drach eine neue Krebsart und widmete sich fortan der Erforschung unterirdischer Ökosysteme. 1907 veröffentlichte er das „Essai sur les problemes biospeologiques“, die weltweit erste wissenschaftliche Arbeit zur Biospäologie, die zur Geburtsstunde der neuen Wissenschaft wurde.

An der Universität von Klausenburg, der heutigen Babeş-Bolyai Universität gründete er 1920 das weltweit erste Institut für Speläologie. Emil Racoviţă definierte die Biospeläologie als die Wissenschaft vom Leben in Höhlen und unterirdischen Gewässern und seine Forschungen über die Ökologie und die Evolution, der Anpassung der Tierwelt an die Lebensbedingungen im Untergrund und Systematik der Tierwelt sind Meilensteine der Wissenschaft.

Die Ergebnisse seines biospäologischen Programmes sind bemerkenswert: es wurden über 1.400 Höhlen in Europa und Afrika erforscht und eine Sammlung von 50.000 Höhlentieren angelegt und 66 Publikationen mit zusammen fast 6.000 Seiten über die unterirdische Tierwelt verfasst.

1940 musste Rumänien aufgrund des zweiten Wiener Schiedsspruch den Norden und Osten Siebenbürgens an Ungarn abtreten. Daraufhin zog Emil Racoviţă und das speläologische Institut kurzzeitig nach Temeschburg. Nach der Rückgängigmachung der Gebietsabtretungen wurde das Institut wieder nach Klausenburg verlegt. Emil Racoviţă konnte die Wiedererrichtung des Instituts in Klausenburg nicht mehr abschließen und starb 1947 im Alter von 79 Jahren. Aufgrund seiner internationalen Reputation wurde er nicht wie viele Mitglieder der Familie von den kommunistischen Machthabern verhaftet und weggesprerrt, obwohl er sich häufig kritisch zu den politischen Verhältnissen geäußert hat. In einer seiner letzten öffentlichen Vorlesungen fasst er sein Lebenswerk und Vermächtnis an die Jugend mit folgenden Worten zusammen: "Liebe zum Vaterland und zur rumänischen Sprache; Liebe zur Wissenschaft; unbegrenztes Vertrauen zu den wissenschaftlichen Forschungen; die Zivilcourage, jederzeit und allerorts die Wahrheit zu sagen; Schließlich ungetrübter Optimismus, dem Glauben entsprungen, dass die heutige Menschheit letzten Endes doch nicht so töricht sein wird, sich ihr eigenes Grab zu schaufeln."

Aus Respekt vor der Evolution und aus Idealismus setzte er sich Zeit seines Lebens für den Umweltschutz, insbesondere den Klimaschutz, und den Erhalt der Naturdenkmäler in Rumänien ein und warnte früh vor den Gefahren des Fortschritts: "So geht es nicht weiter! Der Fortschritt auf diesem nicht allzugroßen Planeten bedarf einer Änderung, um die Vernichtung der Menschheit abzuwenden." (Der Fortschritt und seine Probleme, Astra, Klausenburg 1929)

Funktionen

  • Senator und Vertreter der Universität von Klausenburg 1922–1926
  • Rektor der Universität von Klausenburg 1929-1930
  • Präsident der rumänischen Akademie der Wissenschaften 1926–1929
  • Direktor des Institut für Speläologie 1920–1947

Daneben war er Mitglied vieler internationaler naturwissenschaftlicher Vereinigungen.

Veröffentlichungen

  • La vie des animaux et des plantes dans l’Antarctique (Das Leben der Tiere und Pflanzen in der Antarktis) (1900)
  • Essai sur les problemes biospeologiques (Aufsatz über die Probleme der Biospäleologie) (1907)
  • Speologia (Speläologie) (1927)
  • Evoluţia şi problemele ei (Probleme der Evolution) (1929)
  • Dem Süden entgegen - Durch Patagonien zum Südpol (Reisebericht der Belgica-Expedition zum Südpol), Bukarest, Jugendverlag 1960

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Emil Racovita — Emil Racoviţă Emil Racoviţă Emil Racoviţă à bord de la Belgica en Antarctique Naissance …   Wikipédia en Français

  • Emil Racoviţă — Emil Racoviţă à bord de la Belgica en Antarctique Naissance …   Wikipédia en Français

  • Emil Racoviță — à bord de la Belgica, à la fin de l’hiver polaire en Antarctique Naissance …   Wikipédia en Français

  • Emil Racoviţă — (November 15, 1868 ndash; November 17, 1947) was a Romanian biologist, zoologist, speleologist and explorer of Antarctica. Together with Grigore Antipa, he was one of the most noted promoters of natural sciences in Romania. Racoviţă was the first …   Wikipedia

  • Emil Racoviță — Briefmarkenausgabe zum 100. Geburtstag Racovițăs (Rumänien 1968) …   Deutsch Wikipedia

  • Emil Racovita — Original name in latin Emil Racovi Name in other language Emil Racovita, Emil Racovi Suranesti, urneti State code RO Continent/City Europe/Bucharest longitude 46.87147 latitude 27.67937 altitude 243 Population 1094 Date 2013 04 21 …   Cities with a population over 1000 database

  • Emil Racoviţă — Diese Schreibung ist obsolet. Das Stichwort ist unter „Emil Racoviță“ zu finden. In der rumänischen Orthographie finden statt der Buchstaben Şş und Ţţ die Buchstaben Șș und Țț Anwendung …   Deutsch Wikipedia

  • Emil Racovitza — Emil Racoviţă Emil Racoviţă Emil Racoviţă à bord de la Belgica en Antarctique Naissance …   Wikipédia en Français

  • Emil — ist ein männlicher deutscher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Andere Sprachen 3 Umgangssprache 4 Weibliche Form …   Deutsch Wikipedia

  • Racovita — Den Namen Racoviţă tragen Racoviţă (Familie), eine teilweise hellenisierte Familie von Bojaren aus den Donaufürstentümern zahlreiche Orte in Rumänien: Racoviţa (Brăila), eine Gemeinde im Kreis Brăila Racoviţa (Sibiu), eine Gemeinde im Kreis Sibiu …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.