Ahmet Cakici

Ahmet Cakici (* 10. Januar 1963 in Izmit/Türkei) ist ein ehemaliger deutscher Ringer. Er gewann die Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft 1989 in Martigny/Schweiz im freien Stil im Leichtgewicht.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Ahmet Cakici kam mit seiner Familie im Jahre 1964 nach Kleinostheim. Vater Osman Nouri Cakici war Ringer und so verwundert es nicht, dass von seinen fünf Söhnen vier ebenfalls Ringer wurden. Ahmet Cakici zeigte dabei das größte Talent und entwickelte sich bis zu seinem 20. Lebensjahr zu einem vorzüglichen Freistilringer. Er startete für den AC Bavaria Goldbach und wurde im Jahre 1983 in Deutschland eingebürgert. 1984 wurde er erstmals deutscher Meister im Leichtgewicht und qualifizierte sich für die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Los Angeles. Eine Verletzung, die er sich kurz vor den Spielen zuzog, verhinderte, dass er dort an den Start gehen konnte. Bei den Europameisterschaften des gleichen Jahres in Jönköping, die unmittelbar nach den deutschen Meisterschaften stattfanden, bewies er mit vier Siegen seine internationale Konkurrenzfähigkeit, auch wenn er im Kampf um die Bronzemedaille gegen den Bulgaren Kamen Penew mit 3:10 eine deutliche Punktniederlage einstecken musste.

In den Folgejahren wurde Ahmet Cakici immer wieder von Verletzungen behindert, die größere Erfolge verhinderten. Im Jahre 1986 belegte er bei der Europameisterschaft in Athen einen guten 6. Platz, wobei er auf den Kampf um den 5. Platz gegen den Griechen Georgios Athanasiadis wegen einer Verletzunge verzichten musste. Auch 1987 stoppte ihn bei der Europameisterschaft in Veliko Tarnovo eine Verletzung vorzeitig.

Im Jahre 1989 gelang Ahmet Cakici dann der größte Erfolg seiner Laufbahn. Bei der Weltmeisterschaft in Martigny/Schweiz gewann er die Bronzemedaille. Auf dem Weg zu dieser Medaille siegte er über John Giura, USA, Herminio Hidalgo, Panama, Nikolai Kassabow, Bulgarien u. Rahmi Harunoglu, Türkei. Gegen Boris Budajew aus der Sowjetunion verlor er mit 1:6 Punkten.

Nach einer längeren Pause bei den internationalen Meisterschaften versuchte Ahmet Cakici 1995 ein Comeback. Er zeigte dabei sowohl bei der Europameisterschaft in Freiburg im Üechtland/Schweiz als auch bei der Weltmeisterschaft in Istanbul ansprechende Leistungen, konnte sich aber nicht mehr im Vorderfeld platzieren. Bei der Weltmeisterschaft in Istanbul gelang ihm dabei sogar ein Schultersieg über den Ex-Weltmeister Boris Budajew.

Ahmet Cakici stand viele Jahre in der Bundesliga-Mannschaft des AC Bavaria Goldbach und erkämpfte mit diesem Verein sechsmal die deutsche Mannschaftsmeisterschaft. Im Jahre 1996 wechselte er zum KSV Germania Aalen (heute KSV Aalen 05 und gewann mit diesem Verein 1996 noch einmal die deutsche Mannschaftsmeisterschaft als Ringer. Von 1997 bis 2002 war er Trainer bei Aalen und führte den KSV sechsmal zum Gewinn der deutschen Mannschaftsmeisterschaft. Von 2003 bis 2006 war Ahmet Cakici Trainer beim TSV Dewangen und führte den TSV in die 1. Bundesliga. Seit 2008 ist Cakici wieder Trainer beim TSV Dewangen.

Internationale Erfolge

(WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft, F = freier Stil, Le = Leichtgewicht, We = Weltergewicht, damals bis 68 kg bzw. 74 kg Körpergewicht)

  • 1986, 13. Platz, WM in Budapest, F, Le, nach Niederlagen gegen Buayandelger Bold, Mongolei u. Eugenio Montero, Kuba;
  • 1987, 10. Platz, EM in Veliko Tarnovo/Bulgarien, F, Le, mit einem Sieg über Attila Podolszki, Ungarn u. einer Niederlage gegen Simeon Schterew, Bulgarien; gegen Daniel Santoro, Frankreich u. Trontino, Spanien konnte er wegen einer Verletzung nicht mehr antreten;
  • 1989, 2. Platz, "Roger-Coulon"-Turnier in Chalon-sur-Saone, F, We, hinter Taram Magomedow, UdSSR u. vor J. Athanasiadis, Griechenland u. Rajman, Polen;
  • 1989, 4. Platz, "Werner-Seelenbinder"-Turnier in Leipzig, F, We, hinter Alberto Rodriguez, Kuba, Milan Revicky, CSSR u. Alahud Dadalow, UdSSR u. vor Michael Kothe u. Olaf Packeiser, bde. DDR;
  • 1995, 11. Platz, EM in Freiburg im Üechtland/Schweiz, F, Le, mit einem Sieg über Erwin Eggertswyler, Schweiz u. Niederlagen gegen Zaza Zazirow, Ukraine u. Maxime Mischler, Frankreich;

Deutsche Meisterschaften

Quellen

  • Fachzeitschrift Der Ringer, Nummern: 5/1984, Seite 11, 5/1986, Seite 6, 11/1986, Seite 9, 6/1987, Seite 4, 7/8/1989, Seite 11, 9/1989, Seite 11, 3/1990, Seite 7, 7/8/1990, Seite 12, 2/1992, Seite 13, 3/1995, Seite 7, 6/1995, Seiten 5 bis 9, 7/8/1995, Seite 6, 9/1995, Seiten 5 bis 8 u. 5/1997, Seite 39
  • Datenbank des Instituts für Angewandte Trainingswissenschaften der Universität Leipzig
  • Hundert Jahre Ringen in Deutschland, Verlag Der Ringer, Niedernberg, 1991, Seiten 174, 227 u. 228
  • Website "www.sport-komplett.de"

Weblink

Ahmet Cakici in der Datenbank des Instituts für Angewandte Trainingswissenschaften


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ahmet Çakıcı — (* 10. Januar 1963 in Izmit/Türkei) ist ein ehemaliger deutscher Ringer. Er gewann die Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft 1989 in Martigny/Schweiz im freien Stil im Leichtgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Ahmet — ist ein türkischer männlicher Vorname als Variante des arabischen Namens Ahmad. Bekannte Namensträger Vorname Ahmet Ak (* 1966), türkischer Ringer Ahmet Akyalçın (* 1949), türkischer Jurist Ahmet Alkış (* 1949), türkischer Brigadegeneral Ahmet… …   Deutsch Wikipedia

  • Cakici — bzw. Çakici ist ein Familienname türkischer Herkunft. Es ist der Name folgender Personen: Ahmet Cakici (* 1963), deutscher Ringer Şirvan Latifah Çakici (* 1980), deutsche Landespolitikerin (Bremen) (Die Linke) Diese Seite is …   Deutsch Wikipedia

  • Boris Budajew — Boris Dugdanowitsch Budajew bzw. usbekisch Boris Budayev (* 27. Juli 1959) ist ein ehemaliger Ringer, der für die Sowjetunion, die Gemeinschaft unabhängiger Staaten (GUS) und für Usbekistan startete. Er war Weltmeister 1989 und Europameister 1982 …   Deutsch Wikipedia

  • Boris Budayev — Boris Dugdanowitsch Budajew bzw. usbekisch Boris Budayev (* 27. Juli 1959) ist ein ehemaliger Ringer, der für die Sowjetunion, die Gemeinschaft unabhängiger Staaten (GUS) und für Usbekistan startete. Er war Weltmeister 1989 und Europameister 1982 …   Deutsch Wikipedia

  • Budajew — Boris Dugdanowitsch Budajew bzw. usbekisch Boris Budayev (* 27. Juli 1959) ist ein ehemaliger Ringer, der für die Sowjetunion, die Gemeinschaft unabhängiger Staaten (GUS) und für Usbekistan startete. Er war Weltmeister 1989 und Europameister 1982 …   Deutsch Wikipedia

  • Herbster — Martin Herbster (* 29. Januar 1962 in Karlsruhe) ist ein ehemaliger deutscher Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Deutsche Meisterschaften 4 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Cah–Cal — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Schwabenland — (* 14. Dezember 1967 in Hockenheim) ist ein deutscher Ringer. Er war 1991 und 1992 Europameister im freien Stil im Leichtgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Deutsche Meisterschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Akaishi — Kōsei Akaishi (jap. 赤石 光生, Akaishi Kōsei; * 26. Februar 1965) ist ein ehemaliger japanischer Ringer. Er war Gewinner der Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 1984 im freien Stil im Federgewicht und der Bronzemedaille bei den Olympischen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”