Ahmet Hamdi Tanpinar

Ahmet Hamdi Tanpinar (* 23. Juni 1901 in Istanbul; † 24. Januar 1962 ebenda) war ein türkischer Schriftsteller und Hochschullehrer. Bekannt wurde er vor allem durch sein Werk "Huzur" (deutsch: Wohlbefinden).

Inhaltsverzeichnis

Einflüsse

Auf den Literaten übten Dichter wie Marcel Proust, Baudelaire, Mallarmé und Valéry wesentlichen Einfluss aus, insbesondere Gedanken des Letzteren über Ästhetik lenkten auch seine literarische Entfaltung. Schopenhauer und Nietzsche las er in jungen Jahren, die Philosophie Bergsons prägte ihn wesentlich. Den stärksten Einfluss hat sein väterlicher Freund, der türkische Dichter Yahya Kemal Beyatli (1884-1958) auf ihn ausgeübt.

Er selbst schrieb über seine Kindheit und Jugend: (Zitat aus: Beatrix Caner: Türkische Literatur - Klassiker der Moderne. 1998 Hildesheim, Zürich, New York, Georg Olms Verlag, Seite 203)

„Mein Vater war Richter; aus diesem Grunde verlief meine Kindheit überwiegend in Anatolien, wo er seinen Dienst tat. In Istanbul lebten wir zwischen den Dienstphasen. Als Dreijähriger begegnete ich in Ergani eines Tages mir selbst. Es war ein stark verschneiter Tag. Ich schaute aus einem warmen und beschlagenen Fenster auf einen schneebedeckten Berghang. Plötzlich begann der Schnee vom neuen zu fallen. Ich verfiel in eine Art sehr wohlige Verwunderung. An diesen Augenblick erinnere ich mich an jedem verschneiten Tag und warte auf den Schneefall. Von Ergani gingen wir nach Sinop (1908 - 1910). Dort schloß ich mit dem Meer Freundschaft. […] In Siirt begegnete ich Sternennächten und der Einsamkeit, die sich in den Abendstunden auf die fernen Berge senkten. In dieser Gegend, deren Sommer so heiß sind, pflegten wir auf dem Dach zu schlafen. Mich schien die sternenreiche Nacht zu verzaubern. Die Unendlichkeit erfüllte in Wellen meinen Körper und meine Seele. Einem sumerischen Eremiten gleich, war meine Phantasie stets den Sternen zugetan. Ich trieb inmitten des Mysteriums. Fügen Sie dem jene beklemmende Einsamkeit der fernen Berge in den Abendstunden hinzu und jenes imposante Purpur.“

Beatrix Caner: Türkische Literatur - Klassiker der Moderne. Hildesheim, S. 203

Beruf

Die Entscheidung, Literat zu werden, fiel, als er als junger Student den Dichter Yahya Kemal kennen gelernt hatte: ”Mit reichen spirituellen Erlebnissen und zugleich von einem Wissensdurst getrieben, ging Tanpinar 1918 nach Istanbul und begann erst ein Pädagogikstudium, wechselte zur Literaturwissenschaft über, weil Yahya Kemal Beyatli (1884 - 1958), der damals schon berühmte Dichter, in diesem Fachbereich unterrichtete. Yahya Kemal verhalf ihm "aus der Welt der Gefühle in die Welt des Denkens" (…)
Nach dem Studium (Abschluss 1923) war Tanpınar bis 1932 in Erzurum, Konya und Ankara als Gymnasiallehrer, später als Hochschullehrer tätig. Nach Istanbul zurückgekehrt, unterrichtete er am berühmten Gymnasium in Kadiköy, nach dem Tode des Dichters Ahmet Hasims wurde er dessen Nachfolger: Lehrkraft für Kunstgeschichte, Mythologie und Ästhetik an der Akademie der schönen Künste (Güzel Sanatlar Akademisi). 1939, zum hundertjährigen Jahresfeier des Tanzimat Erlasses, berief ihn der damalige Kultusminister Hasan Ali Yücel, zum Professor für die türkische Literatur der Tanzimat-Zeit an der Istanbul Universität. Tanpınar wurde ein herausragender, vielseitiger und kompetenter Betreiber der literaturwissenschaftlichen Forschung und drückte seine poetische Note dieser Fakultät für die Zeit seiner Tätigkeit auf.

Politik

Von 1942 bis 1946 war Ahmet Hamdi Tanpınar Abgeordneter der Republikanischen Volkspartei, anschließend kurze Zeit Schulinspektor. Danach leitete er bis zu seinem Tode den Lehrstuhl für moderne Literatur am türkologischen Institut der Universität Istanbul. Er ist neben Yahya Kemal auf dem Friedhof in Rumelihisari begraben.[1])

Werke

Tanpınar publizierte bis auf wenige Gedichte, einen Roman, einige Artikel und Essays, lediglich in der Tagespresse und in Literaturzeitschriften. Sein einziger Gedichtband erschien im Jahre 1961 und umfasste 37 Gedichte. Trotzdem gilt er in erster Linie als Dichter. Sein satirischer Roman Huzur (Wohlbefinden) erschien vor seinem Tode, im Jahre 1949, alle anderen Romane wurden posthum veröffentlicht. Sein Roman Das Uhrenstellinstitut erschien 2008 auch auf Deutsch im Hanser Verlag.

  • 1943 Erzählungen im Band "Abdullah Efendinin Rüyaları" (Die Träume Abdullah Efendis)
  • 1946 Essayband "Beş Şehir" (Fünf Städte), wurde teilweise verfilmt
  • 1946 Yahya Kemal
  • 1955 Erzählband Yaz Yagmuru (Sommerregen, die Titelgeschichte wurde auch verfilmt)
  • 1962 Saatleri Ayarlama Enstitüsü (Das Uhrenstellinstitut)
  • 1967 Edebiyat Üzerine Makaleler (Artikel über die Literatur)
  • 1970 Yaşadığım Gibi (Wie ich gelebt habe)
  • 1973 Sahnenin Dısındakiler (Diejenigen abseits der Bühne)
  • 1975 Mahur Beste (blieb unvollendet)
  • 1979 Aydaki Kadın (Die Frau im Mond, ebenfalls unvollendet), wurde zuerst im Journal of Turkish Studies, Nr. 3, Harvard 1979, von Güler Güven veröffentlicht und erschien 1987 in Buchform in Istanbul.

Seine Briefe wurden von der Turkologin Zeynep Kerman zugänglich gemacht, die die über 4.000 Seiten umfassenden Manuskripte (meist in arabischer Schrift) geordnet und teilweise selbst herausgegeben hat.

Einzelnachweise

  1. Beatrix Caner: Türkische Literatur - Klassiker der Moderne. 1998 Hildesheim, Zürich, New York, Georg Olms Verlag, Seite 319 - 320

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ahmet Hamdi Tanpınar — (* 23. Juni 1901 in Istanbul; † 24. Januar 1962 ebenda) war ein türkischer Schriftsteller und Hochschullehrer. Bekannt wurde er vor allem durch sein Werk Huzur (deutsch: Seelenfrieden , erschienen 2008). Inhaltsverzeichnis 1 Einflüsse 2 Laufbahn …   Deutsch Wikipedia

  • Ahmet Hamdi Tanpinar — Ahmet Hamdi Tanpınar Ahmet Hamdi Tanpınar Activité(s) Écrivain Naissance 23 juin 1901 Décès 24 janvier 1962 Ahmet Hamdi Tanpınar (23 juin 1901 à Istanbul 24 janvier 1962) est un des plus importants romanciers et essayistes de la littérature turq …   Wikipédia en Français

  • Ahmet Hamdi Tanpınar — Activités Écrivain Naissance 23 juin 1901 Décès 24 janvier 1962 Ahmet Hamdi Tanpınar (23 juin 1901 à Istanbul 24 janvier 1962) est un des plus importants romanciers et essayistes de la littérature turque. Il est éga …   Wikipédia en Français

  • Ahmet Hamdi Tanpınar — Infobox Writer name = Ahmet Hamdi Tanpınar birthdate = birth date|1901|6|23|df=y birthplace = Istanbul, Turkey deathdate = death date and age|1962|1|24|1901|6|23|df=y deathplace = Istanbul, Turkey occupation = Writer, Poet, Scholar nationality =… …   Wikipedia

  • Tanpinar — Ahmet Hamdi Tanpinar (* 23. Juni 1901 in Istanbul; † 24. Januar 1962 ebenda) war ein türkischer Schriftsteller und Hochschullehrer. Bekannt wurde er vor allem durch sein Werk Huzur (deutsch: Wohlbefinden). Inhaltsverzeichnis 1 Einflüsse 2 Beruf 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Tanpinar — Ahmet Hamdi Tanpınar Ahmet Hamdi Tanpınar Activité(s) Écrivain Naissance 23 juin 1901 Décès 24 janvier 1962 Ahmet Hamdi Tanpınar (23 juin 1901 à Istanbul 24 janvier 1962) est un des plus importants romanciers et essayistes de la littérature turq …   Wikipédia en Français

  • Tanpınar — Ahmet Hamdi Tanpınar Ahmet Hamdi Tanpınar Activité(s) Écrivain Naissance 23 juin 1901 Décès 24 janvier 1962 Ahmet Hamdi Tanpınar (23 juin 1901 à Istanbul 24 janvier 1962) est un des plus importants romanciers et essayistes de la littérature turq …   Wikipédia en Français

  • Hamdi — (arabisch ‏حمدي‎) ist ein männlicher Vorname arabischer Herkunft,[1] der in der Türkei, in Albanien, im Kosovo und im arabischen Sprachraum[2] sowie als Familienname vorkommt. Inhaltsverzeichnis 1 Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Ahmet — ist ein türkischer männlicher Vorname als Variante des arabischen Namens Ahmad. Bekannte Namensträger Vorname Ahmet Ak (* 1966), türkischer Ringer Ahmet Akyalçın (* 1949), türkischer Jurist Ahmet Alkış (* 1949), türkischer Brigadegeneral Ahmet… …   Deutsch Wikipedia

  • Necip Fazıl Kısakürek — Ahmet Necip Fazıl Kısakürek Full name Ahmet Necip Fazıl Kısakürek Born May 26, 1904(1904 05 26) İstanbul, Turkey Died May 25, 1983(1983 05 25) (aged 78) İstanbul, Turkey Era …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”