Ahmet Kirecci

Ahmet Kireççi (* 27. Oktober 1914 in Mersin; † 17. August 1979 ebenda) war ein türkischer Ringer und Olympiasieger 1948 in London im griech.-röm. Stil im Schwergewicht.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Ahmet Kireççi wuchs in Mersin auf und begann dort als Jugendlicher mit Boxen. Er betrieb später auch Leichtathletik und wechselte dann zum türkischen Nationalsport Öl-Ringkampf. Er gewann in Tarsus ein wichtiges Turnier im Ölringen und ging daraufhin 1931 nach Istanbul. Dort wurde er Mitglied des Ringerclubs "Kumkapi" Istanbul. Mit 17 Jahren wurde er in das türkische Nationalteam im Ringen aufgenommen, dem er 17 Jahre lang angehörte. Seinen ersten Erfolg auf der internationalen Ringermatte erzielte er 1932, als er Balkanmeister wurde.

Bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin startete Ahmet Kireççi im freien Stil im Mittelgewicht. Er erzielte vier Punktsiege in Folge, für die er jeweils mit einem Fehlpunkt belastet wurde. Da er in der 5. Runde gegen den US-Amerikaner Richard Voliva nach Punkten verlor, hatte er die Fehlerpunktzahl fünf erreicht, mit der er ausscheiden musste, ohne noch die Gelegenheit zu erhalten gegen den Franzosen Emile Poilvé um die Goldmedaille kämpfen zu können. Er gewann aber die Bronzemedaille und war damit der erste türkische Ringer, der bei Olympischen Spielen im Freistilringen eine Medaille gewann. Er erhielt daraufhin vom türkischen Präsidenten Ismet Inönü die Erlaubnis seinen Spitznamen "Mersinli" zu seinem richtigen Namen zu machen.

1937 hielt sich Ahmet Kireççi in Leningrad auf und wurde dort in die Regeln des griech.-röm. Ringkampfes eingeweiht. Er startete dann 1939 bei den Europameisterschaften in Oslo in diesem Stil und erzielte im Mittelgewicht zwei Siege, ehe er nach Niederlagen gegen Ercole Gallegatti aus Italien und Ivar Johansson aus Schweden ausschied und den 6. Platz belegte. 1940 wurde Ahmet Kireççi noch einmal Balkanmeister.

Im Jahre 1948 nahm Ahmet Kireççi, inzwischen in das Schwergewicht hineingewachsen, zum zweitenmal an Olympischen Spielen teil. In London startete er im griech.-röm. Stil und wurde mit vier überlegenen Siegen Olympiasieger. Seine härtesten Gegner Tor Nilsson aus Schweden und Guido Fantoni aus Italien konnten diesen Triumph nicht verhindern.

Ahmet Kireççi (Mersinli) ist am 17. August 1979 in Mersin an den Folgen eines Verkehrsunfalles verstorben. Ihm zu Ehren wurde im Hafen von Mersin eine Statue von ihm aufgestellt. Außerdem wurde in der "Kiremithane Mahallesi" im Regierungsbezirk Akdeniz der Stadt Mersin ein Erholungs-/Kinderspielplatz mit dem Namen "Mersin'li Ahmet Parkı" (Ahmet aus Mersin Park) eingerichtet.

Internationale Erfolge

(OS = Olympische Spiele, EM = Europameisterschaft, F = freier Stil, GR = griech.-röm. Stil. Mi = Mittelgewicht, S = Schwergewicht, damals bis 79 kg bzw. über 87 kg Körpergewicht)

(Anm.: Im englischsprachigen Text von Wikipedia ist in einem Porträt von Ahmet Kireççi der Gewinn einer Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft 1937 angegeben. Dies ist falsch, denn im Jahre 1937 fanden keine Weltmeisterschaften im Amateurringen statt.)

Quellen

  • 1) Div. Ausgaben der Fachzeitschriften "Athletik" aus dem Jahr 1936 und "Kraftsport" aus dem Jahr 1939,
  • 2) Documentation of International Wrestling Championships der FILA, 1936,
  • 3) Website Yumuktepe in türk. Sprache

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ahmet Kireççi — (* 27. Oktober 1914 in Mersin; † 17. August 1979 ebenda) war ein türkischer Ringer und Olympiasieger 1948 in London im griech. röm. Stil im Schwergewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Ahmet Kireççi — (aka Ahmet Mersinli, October 27, 1914 in Mersin – August 17, 1979 in Mersin), was a Turkish sports wrestler, who won the Olympic medal twice, the bronze medal in the Middleweight class of Men s Freestyle Wrestling at the 1936 Olympics and the… …   Wikipedia

  • Kirecci — Ahmet Kireççi (* 27. Oktober 1914 in Mersin; † 17. August 1979 ebenda) war ein türkischer Ringer und Olympiasieger 1948 in London im griech. röm. Stil im Schwergewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Kireççi — Ahmet Kireççi (* 27. Oktober 1914 in Mersin; † 17. August 1979 ebenda) war ein türkischer Ringer und Olympiasieger 1948 in London im griech. röm. Stil im Schwergewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Ahmet — ist ein türkischer männlicher Vorname als Variante des arabischen Namens Ahmad. Bekannte Namensträger Vorname Ahmet Ak (* 1966), türkischer Ringer Ahmet Akyalçın (* 1949), türkischer Jurist Ahmet Alkış (* 1949), türkischer Brigadegeneral Ahmet… …   Deutsch Wikipedia

  • Gallegati — Ercole Gallegati (* 21. November 1911 in Faenza; † 19. August 1990) war ein italienischer Ringer. Er gewann bei den Olympischen Spielen 1932 und 1948 jeweils eine Bronzemedaille im griech. röm. Stil. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Olympiasieger im Ringen/Medaillengewinner Freistil — Olympiasieger Ringen Übersicht Medaillengewinner Freistil Medaillengewinner Greco …   Deutsch Wikipedia

  • Ercole Gallegati — (* 21. November 1911 in Faenza; † 19. August 1990) war ein italienischer Ringer. Er gewann bei den Olympischen Spielen 1932 und 1948 jeweils eine Bronzemedaille im griechisch römischen Stil. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge …   Deutsch Wikipedia

  • List of Turkish people — This is a list of notable Turkish people. Actors/actresses * İsmail Ferhat Özlü * Güllü Agop * Tarık Akan Actor * Azra Akın Model, Miss World 2002 * Barış Akarsu * Filiz Akın – Actress * Fatih Akın, film director * Metin Akpınar – Actor * Derya… …   Wikipedia

  • Adolf Valentin Lindfors — (* 8. Februar 1879 in Porvoo; † 6. Mai 1959 ebenda) war ein finnischer Ringer. Er begann noch vor der Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert bei dem Ringerverein Porvoon Akilles mit dem Ringen, hatte aber seinen größten Erfolg als schon… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”