Ahmet Öner
Ahmet Öner Boxing pictogram.svg
Daten
Geburtsname Ahmet Öner
Gewichtsklasse Halbschwergewicht
Nationalität Türkisch
Geburtstag 12. Oktober 1971
Geburtsort Bocholt
Größe 1,79 m
Kampfstatistik
Kämpfe 23
Siege 16
K.-o.-Siege 11
Niederlagen 5
Unentschieden 2

Ahmet Öner (* 12. Oktober 1971 in Bocholt, Deutschland) ist ein türkischer Boxmanager und Promoter sowie früherer Profiboxer.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Öner wuchs im Duisburger Stadtteil Marxloh auf. Öners Eltern, sein Vater ist gelernter Schneider, kamen 1970 nach Deutschland. Öner ging zunächst auf ein Gymnasium, musste dieses wechseln und kam schließlich auf eine Realschule, die er jedoch ohne Abschluss verließ. Er arbeitete dann in einer Konservenfabrik im Akkord und finanzierte dadurch seinen Führerschein. Später war er kurz Türsteher in einem Bordell. 1989 fand die Polizei bei ihm Kokain und er wurde zu 18 Monaten auf Bewährung verurteilt.[1] Das Abitur holte er über den Zweiten Bildungsweg nach. Darauf hin begann Öner ein Studium der BWL, das er jedoch nicht zu Ende führte und eröffnete in Hamburg mehrere Sonnenstudios.

Seine Boxkarriere begann Öner bei den Amateuren von Hamborn 07. Dort nannte er sich Firestarter. In den Jahren 1999 bis 2002 bestritt Öner 23 Profikämpfe für den Universum-Stall. Als Gegner hatte er z.B. Bruce Özbek (u.a. 19-maliger Kickbox-Weltmeister) und Mario Veit.

Nach seiner aktiven Boxkarriere betätigt Öner sich als Boxmanger und Promoter. Zunächst wurde er als Manager von Sinan Şamil Sam bekannt. Im Jahr 2006 gründete er mit seinem Geschäftspartner Bernd Menzel, Geschäftsführer der Menzel Vermögensverwaltungs AG, das Unternehmen Arena Box-Promotion, den dritten Hamburger Boxstall. Dafür verpflichtete er gleich mehrere bekannte Boxer wie Juan Carlos Gómez, Steffen Kretschmann und den deutschen Amateurmeister im Superschwergewicht des Jahres 2006, Konstantin Airich.

Zu Beginn des Jahres 2007 gelang es Öner, die drei kubanischen Olympiasieger Odlanier Solís, Yuriolkis Gamboa und Yan Barthelemí für drei Jahre unter Vertrag zu nehmen. Im April 2007 schloss er einen Vertrag mit dem Pay-TV-Sender Premiere ab. Dieser Vertrag brachte Öner in der Boxszene Anerkennung und in den Medien Aufmerksamkeit.

Im August 2009 wurde Öner in einem Hinterhof im Hamburger Stadtteil Borgfelde am linken Oberschenkel angeschossen. Ein Verdacht, dass kubanische Agenten Rache für die Flucht der drei kubanischen Olympiasieger Solís, Gamboa und Barthelemí nehmen wollten, konnte nicht bewiesen werden. Die Hintergründe der Tat wurden nie aufgeklärt.[2]

Nachdem die Staatsanwaltschaft Hamburg im März 2009 gegen Öner Anklage wegen 16 verschiedener Delikte, unter anderem Erpressung, Nötigung, Bedrohung, Beleidigung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung, aus dem Zeitraum September 2004 bis Mai 2008 erhoben hatte, wurde Öner im Februar 2010 vom Hamburger Amtsgericht zu einer Geldstrafe in Höhe von 120.000 Euro sowie einer Freiheitsstrafe von 22 Monaten auf Bewährung verurteilt.[3]

Skandale

Öner war wiederholt auch an Eklats und Skandalen im Boxsport beteiligt. So unterstellte er im Februar 2004 nach dem Europameisterschaftskampf Luan Krasniqi gegen Sinan Şamil Sam den Kampfrichtern Bestechung und griff Klaus-Peter Kohl körperlich an.

Am 19. Mai 2007 kam es zu einer zunächst verbalen Auseinandersetzung zwischen Ahmet Öner und zwei seiner Begleiter auf der einen und dem Sicherheitspersonal der 250. Boxveranstaltung von Klaus-Peter Kohl in Hamburg auf der anderen Seite. Kurz bevor Karolina Łukasik gegen Heidi Hartmann boxte, kam es zu einer wilden Schlägerei zwischen den Beteiligten, wobei es Verletzte gab. Öhner gab an, vom Sicherheitspersonal durch Gesten, Blicke und verbal provoziert worden zu sein.[4][5]

Im Mai 2008 sorgte er für einen Eklat, als er in der sechsten Runde des Kampfes von Danny Williams gegen Konstantin Airich zum Tisch des Zeitnehmers ging, die Rundenglocke betätigte und damit eigenmächtig die Runde um etwa die Hälfte verkürzte, da sein Boxer Airich in Bedrängnis geraten war. Kurz darauf, im Juni 2008, folgten auf einer Veranstaltung im hessischen Hattersheim verbale Entgleisungen und tätliche Angriffe auf Unparteiische, um einem seiner Boxer zu einem Sieg zu verhelfen. Am 4. Juli 2008 in Ankara versuchte er bei dem EM-Kampf Paolo Vidoz gegen Arenaboxer Sinan Şamil Sam wiederholt, das Kampfgericht zu beeinflussen. Der Bund Deutscher Berufsboxer forderte daraufhin Öner zu einer Stellungnahme zu diesen Vorfällen auf, woraufhin dieser aus dem Verband austrat und seine Veranstaltungen unter lettischer Lizenz durchführte.

Nachdem am 19. März 2011 Vitali Klitschko den durch Öner betreuten Odlanier Solis nach nur 169 Sekunden zu Boden geschickt hatte, kam es erneut zu einem Eklat. Bei einer Pressekonferenz bedrohte Öner Klitschkos Betreuer Bernd Bönte mit den Worten „Bernd, ich schwöre dir, ich bringe dich um” und musste von drei Security-Männern an Handgreiflichkeiten gehindert werden, nachdem Bönte gesagt hatte: „Schauen Sie sich diesen Asozialen an. 22 Monate auf Bewährung. Er hat meine Familie bedroht, hat mich schon dreimal geschlagen.” Öner hatte erklärt, Solis habe sich eine Kreuzbandverletzung zugezogen und daher aufgeben müssen. Bönte hatte erwidert, die Verletzung sei nur gespielt gewesen. Im Krankenhaus stellte sich jedoch heraus, dass Solis sich tatsächlich einen Kreuzband- und einen Außenmeniskusriss zugezogen hatte.[6] Für die Entgleisungen nach dem Kampf hat Öner sich später mit folgenden Worten entschuldigt: „Ich habe mich da zu einer Aktion hinreißen lassen, die nicht in Ordnung war, die Aktion war unnötig, ich habe überreagiert, das tut mir leid”[7]

Privates

Öner lebt abwechselnd in Istanbul (Türkei) und in Miami (USA). Er war mit Kati, der Tochter von Boxtrainer Fritz Sdunek, verheiratet und hat mit ihr einen Sohn Can Noah. Zurzeit ist er mit der Türkin Aysegül verheiratet, gemeinsam haben sie den Sohn Kaan.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ralf Birkhan: Boxpromoter Ahmet Öner ist der König von Marxloh. In: Der Westen, 18. März 2011 (online).
  2. Box-Promoter Öner angeschossen. In: Handelsblatt, 26. August 2009 (online)
  3. Promoter Öner zu 22 Monaten verurteilt. In: Rheinische Post Online, 11. Februar 2010 (online)
  4. bj, öt: Promoterstreit Kohl/Öner eskaliert. In: Hamburger Abendblatt, 21. Mai 2007 (online)
  5. all, Sport-Informations-Dienst: Schlägerei am Boxring - Polizei ermittelt gegen Sicherheitsleute. In: Spiegel Online, 21. Mai 2007 (online)
  6. Rafael Buschmann: Eklat nach Skandalkampf - Pöbelabgang des letzten Box-Paten. In: Spiegel Online, 20. März 2011 (online)
  7. Öner entschuldigt sich für Ausraster. In: Spiegel Online, 23. März 2011 (online)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ahmet — ist ein türkischer männlicher Vorname als Variante des arabischen Namens Ahmad. Bekannte Namensträger Vorname Ahmet Ak (* 1966), türkischer Ringer Ahmet Akyalçın (* 1949), türkischer Jurist Ahmet Alkış (* 1949), türkischer Brigadegeneral Ahmet… …   Deutsch Wikipedia

  • Öner — Oener oder Öner ist der Familienname folgender Personen: Ahmet Öner (* 1971), türkischer Boxmanager und Profiboxer. Atilla Oener (* 1976), deutscher Schauspieler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer …   Deutsch Wikipedia

  • 1989–90 Mersin İdmanyurdu season — Mersin İdmanyurdu SK Mersin, Turkey MİY 1989–90 Season: Second League 1989–90 League position: Group C: 3rd Turkish Cup: Eliminated at R2 Top goal scorers: President: Kaya Mut …   Wikipedia

  • Arena Box-Promotion — ist ein in Hamburg ansässiger Boxstall. Geschichte Im Jahr 2006 gründete der in Deutschland lebende Türke Ahmet Öner mit Arena Box Promotion den dritten Hamburger Boxstall nach Universum Box Promotion und Spotlight Boxing. Er hatte zu Beginn vor… …   Deutsch Wikipedia

  • Airich — Konstantin Airich [[Datei:|200px]] Daten Geburtsname Konstantin Airich Kampfname(n) {{{ringname}}} Gewichtsklasse Schwe …   Deutsch Wikipedia

  • Oener — oder Öner ist der Familienname folgender Personen: Ahmet Öner (* 1971), türkischer Boxmanager und Profiboxer. Atilla Oener (* 1976), deutscher Schauspieler …   Deutsch Wikipedia

  • Sinan Samil Sam — Sinan Şamil Sam [[Datei:|200px]] Daten Geburtsname Sinan Şamil Sam Kampfname(n) {{{ringname}}} Gewichtsklasse Schwergew …   Deutsch Wikipedia

  • Atagun Yalcinkaya — Atagün Yalçınkaya (* 14. Dezember 1986 in Ankara) ist ein türkischer Boxer. Bereits im Alter von 17 Jahren gewann er 2004 an den Olympischen Sommerspielen in Athen eine Silbermedaille. Inhaltsverzeichnis 1 Karriere 1.1 Amateur 1.2 Profi …   Deutsch Wikipedia

  • Atagün Yalcinkaya — Atagün Yalçınkaya (* 14. Dezember 1986 in Ankara) ist ein türkischer Boxer. Bereits im Alter von 17 Jahren gewann er 2004 an den Olympischen Sommerspielen in Athen eine Silbermedaille. Inhaltsverzeichnis 1 Karriere 1.1 Amateur 1.2 Profi …   Deutsch Wikipedia

  • Juan Carlos Gomez — Juan Carlos Gómez [[Datei:|200px]] Daten Geburtsname Juan Carlos Gómez Kampfname(n) Pantera Negra Gewichtsklasse Schwergewicht …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”