Ahnentafel
Ahnentafel des Sigmund Christoph von Waldburg-Zeil-Trauchburg

Eine Ahnentafel stellt die Vorfahren eines Individuums, des Probanden, in einer feststehenden Ordnung in Tafelform dar. Sie wird in der Genealogie – aber auch beispielsweise der Tierzucht – verwendet, wenn die verwandtschaftliche Beziehung der Vorfahren mit einem Blick erfasst werden soll.

Inhaltsverzeichnis

Formen der Ahnentafel

Eine Ahnentafel über vier Generationen
I II III IV
1 Proband 2 Vater 4 Großvater väterlicherseits 8 Urgroßvater
9 Urgroßmutter
5 Großmutter väterlicherseits 10 Urgroßvater
11 Urgroßmutter
3 Mutter 6 Großvater mütterlicherseits 12 Urgroßvater
13 Urgroßmutter
7 Großmutter mütterlicherseits 14 Urgroßvater
15 Urgroßmutter

In diesem Beispiel wird die heute allgemein übliche Kekulé-Zahl verwendet:
Das Individuum, dessen Ahnen dargestellt werden, erhält somit als Proband die Nummer 1, der Vater die 2, die Mutter die 3 usw. Der Vater jedes Individuums erhält so als Nummer das Doppelte seines Kindes, die Mutter das Doppelte plus 1. Mit Ausnahme des ersten Individuums sind alle geraden Nummern männlich, alle ungeraden weiblich. – Füllt die Tafel eine Seite aus, so wird mit der Kekulé-Zahl des jeweiligen Schlussahns eine neue Tafel bzw. Seite begonnen, die mit der Kekulé-Zahl (also nicht mit der Seitenzahl) nummeriert wird.

So sehr sich die Tafelform zur raschen Orientierung als unterstützende Skizze empfiehlt, so hat doch die Darstellung der Ergebnisse in Listenform als Ahnenliste in der Genealogie so viele schreib- und drucktechnische Vorzüge, dass sich die Listenform seit 1920 in Deutschland durchgesetzt hat.

Die in Ahnentafeln häufig verwendeten familiengeschichtlichen genealogische Zeichen – einschlägige Kürzel und Symbole – dienen dazu, die Tafel kompakt zu halten.

Besonders anschaulich ist die Bildnisahnentafel, die Porträts enthält, oder die heraldische Darstellung, die die Wappen der Vorfahren, und deren eheliche Vereinigung, das jeweilige Ehewappen darstellt.

Ahnentafeln in der Hundezucht

Ahnentafeln in der Hundezucht, umgangssprachlich oft als „Papiere“ bezeichnet, sind Abstammungsurkunden und dienen dem Nachweis der Abstammung von Rassehunden. Die englische Bezeichnung für die Dokumente ist Pedigree. Ahnentafeln werden von Rassezuchtvereinen ausgestellt und in Übereinstimmung mit den Zuchtbüchern geführt. International gibt es Vereinbarungen zur gegenseitigen Anerkennung von Ahnentafeln, das gilt insbesondere für die FCI und ihre Vertragspartner.

In der Zucht von Gebrauchshunden im VDH sind teilweise farbige Ahnentafeln üblich. Die Farbe gibt Auskunft über den Zuchtstatus der Elterntiere. Rote Ahnentafeln (umgangssprachlich: Rote Papiere) werden in einigen Vereinen für Hunde verwendet, die einer Kör- und Leistungszucht entstammen[1]. Das bedeutet, dass beide Elterntiere Leistungsprüfungen abgelegt haben und gekört sind. Die genauen Regelungen treffen die jeweiligen Zuchtvereine, sie weichen voneinander ab. Das gilt insbesondere für die Art der jeweils vorgeschriebenen Leistungsprüfungen. So darf mit Deutschen Schäferhunden im SV nach § 4.1.1 der Zuchtordnung überhaupt nur mit Hunden gezüchtet werden, die ein Ausbildungskennzeichen haben, also eine Leistungsprüfung erfolgreich absolviert haben[2], Zuchtverbände anderer Rassen fordern das nicht unbedingt. Die Ahnentafel eines Hunds (und deren Farbe) sagt etwas über seine Eltern und nur bedingt über den Hund selbst aus.

Ahnentafeln werden jedoch nicht nur von Zuchtverbänden ausgestellt, Verkäufer von Welpen stellen diese auch selbst aus. Derartige Ahnentafeln korrespondieren mit keinem Zuchtbuch und werden von keinem Zuchtverband anerkannt. In der Regel haben sie auch keine Aussagekraft bezüglich der Reinzucht der Hunde, für die sie ausgestellt sind.

Mathematische Betrachtung

Im Gegensatz zur Nachkommentafel hat die Ahnentafel eine regelmäßige Struktur, da jedes Individuum regulär immer zwei Elternteile hat. Allerdings können Ahnen in einer Ahnentafel mehrfach auftreten, wenn die Elternteile verwandt sind. Dieses Phänomen nennt man Implex oder Ahnenschwund. In räumlich oder sozial eingeengten Menschengruppen, wie dem Hochadel, religiösen Minderheiten oder in abgelegenen Gebieten kann der Inzuchtkoeffizient beträchtliche Ausmaße erreichen, in der Tierzucht sind Inzuchtkoeffizienten über 10% keine Seltenheit.

Die Ahnentafel ist mathematisch gesehen ein Binärbaum. Die Zahl der Knoten verdoppelt sich in jeder Generation, so hat jedes Individuum zwei Eltern (21), vier Großeltern (22), acht Urgroßeltern (23) und so weiter.

Dies gilt allerdings nur für eine begrenzte Betrachtung. In der vierten Generation (eine Generation wird zu 25 Jahren angenommen, also vor ungefähr hundert Jahren) hat ein Mensch 16 Vorfahren (24), vor 200 Jahren 256 Vorfahren (28), und vor etwa 1.000 Jahren 1.099.511.627.776 Vorfahren (240). Das liegt über dem 1000-fachen der damaligen Weltbevölkerung, die unter 1 Milliarde betrug.[3] Es gibt daher zwangsläufig Kollisionen innerhalb der Generation und über Generationen hinweg. Der gesamte Baum ist somit nur ein zyklenfreier gerichteter Graph, kein Baum im Sinne der Graphentheorie: Die Äste und Zweige vereinen sich zwangsläufig wieder.

Nebenbei wird aus dieser Überlegung deutlich, dass es zwar eine Besonderheit ist, Napoléon Bonaparte (1769–1821) unter seinen Ahnen zu haben, es jedoch höchst unwahrscheinlich ist, Karl den Großen (747–814) nicht darunter zu haben.[3]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Zuchtordnung des Rassezuchtvereins für Hovawart-Hovawart-Hunde. Stand 15. Mai 2010 S. 16
  2. Zuchtordnung des SV in der Fassung von 2011
  3. a b Abschnitt Karl der Große. Peter Chr. Clemens: Familienforschung und Mecklenburg. Diverse Aspekte. In: Forschung. Verein für mecklenburgische Familien- und Personengeschichte e.V., 24. Januar 2004, abgerufen am 26. Juni 2009.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ahnentafel — An Ahnentafel (or Ahnenreihe) is a genealogical numbering system that allows one to list a person s ancestors in a particular order. It is also known as: the Eytzinger Method, for Michael Eytzinger, the German historian who first published the… …   Wikipedia

  • Ahnentafel — Ejemplo de Ahnentafel de Sigmund Christoph von Waldburg Zeil Trauchburg. El sistema Ahnentafel, también conocido como el sistema Sosa Stradonitz, fue creado por Jerónimo de Sosa en 1676 como un método de numeración de los ancestros en una… …   Wikipedia Español

  • Ahnentafel — Stammbaum * * * Ah|nen|ta|fel 〈f. 21〉 Abstammungstafel, Tafel, auf der die Ahnen einer Person angegeben sind * * * Ah|nen|ta|fel, die: 1. (geh.) genealogische Tafel, auf der die Ahnen einer Person in aufsteigender Linie angegeben sind. 2.… …   Universal-Lexikon

  • Ahnentafel — die Ahnentafel, n (Oberstufe) geh.: Tafel, welche die Vorfahren eines Individuums in einer feststehenden Ordnung darstellt Synonyme: Abstammungstafel, Stammbaum, Stammtafel Beispiel: In meiner Ahnentafel gibt es Vorfahren der königlichen Dynastie …   Extremes Deutsch

  • Ahnentafel — Abstammungstafel, Geschlechtsregister, Stammbaum, Stammtafel. * * * Ahnentafel,die:⇨Stammbaum AhnentafelStammbaum,Stammtafel,Abstammungstafel,Geschlechtsregister …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Ahnentafel — A̲h·nen·ta·fel die; geschr; eine Übersicht, die zeigt, wie jemandes Ahnen miteinander verwandt sind …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Ahnentafel — Ah|nen|ta|fel …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Ahnentafel, die — Die Ahnentafel, plur. die n, die Tafel, oder das genealogische Register der Ahnen eines Geschlechtes; das Geschlechtregister, der Stammbaum …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Arierschein — „Ahnentafel zum Nachweis arischer Abstammung für 5 Generationen“, herausgegeben im Auftrag des Dithmarscher Geschlechterbundes Der „Ariernachweis“ oder „Arierschein“ sollte in der Zeit des Nationalsozialismus eine Abstammung aus der „arischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Arische Abstammung — „Ahnentafel zum Nachweis arischer Abstammung für 5 Generationen“, herausgegeben im Auftrag des Dithmarscher Geschlechterbundes Der „Ariernachweis“ oder „Arierschein“ sollte in der Zeit des Nationalsozialismus eine Abstammung aus der „arischen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”