Ahren Spylo
Flag of Canada and Germany.svg Ahren Spylo
Ahren Spylo
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 6. Dezember 1983
Geburtsort Waterloo, Ontario, Kanada
Größe 191 cm
Gewicht 102 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Nummer #18
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2002, 3. Runde, 85. Position
New Jersey Devils
Spielerkarriere
1999–2000 Streetsville Derbys
2000–2003 Windsor Spitfires
2003 Oshawa Generals
2003–2006 Albany River Rats
2006–2007 Rapperswil-Jona Lakers
2007 Hamburg Freezers
2007–2008 Sinupret Ice Tigers
2008–2009 Witjas Tschechow
2009–2010 Adler Mannheim
seit 2010 EHC Biel

Ahren Nittel Spylo (* 6. Dezember 1983 in Waterloo, Ontario) ist ein deutsch-kanadischer Eishockeyspieler (Stürmer), der seit 2010 beim EHC Biel in der Schweizer National League A unter Vertrag steht.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Spylo spielte von der Saison 2000/01 bis Mitte der Saison 2002/03 bei den Windsor Spitfires in der OHL und wechselte dann innerhalb der Liga zu den Oshawa Generals. Bei den Windsor Spitfires brachte er es in 136 Spielen (inklusive 16 Play-Off-Spielen) auf 37 Tore und 21 Assists (insgesamt 58 Scorerpunkte), bei den Oshawa Generals kamen in 33 Spielen (inkl. 13 Play-Off-Spiele) nochmal 20 Tore und 9 Assists hinzu (29 Scorerpunkte). Er wurde beim NHL Entry Draft 2002 in der dritten Runde an 85. Stelle von den New Jersey Devils ausgewählt.

In der Saison 2003/04 spielte Spylo 42 Spiele in der AHL bei den Albany River Rats und brachte es auf sieben Scorerpunkte (4 Tore, 3 Assists), sowie zwei Spiele in der UHL bei den Adirondack IceHawks. Die nächsten beiden Spielzeiten lief Ahren Spylo wieder für die Albany River Rats auf (AHL, 95 Spiele: 39 Tore, 22 Assists = 61 Scorerpunkte) und wechselte dann 06/07 zu seiner ersten Europastation nach Davos in der Schweiz (17 Spiele, 2 Tore). Mitte der Saison 2006/07 kam der Stürmer zu seiner ersten DEL-Station, den Hamburg Freezers, nach Deutschland. Zuerst wurde er nur für eine Testphase von fünf Tagen geholt, doch er konnte überzeugen und wurde bis zum Ende der Spielzeit verpflichtet. Zur Saison 2007/08 unterzeichnete er einen Jahresvertrag bei den Sinupret Ice Tigers, wo er bereits in der Vorbereitung ob seiner dominierenden Spielweise überzeugte. Nürnbergs Trainer Benoît Laporte bezeichnete Spylo nach dem Vorbereitungsspiel gegen den HC Slavia Prag (Endstand 4:3, Spylo erzielte den sehenswerten Treffer zum 3:1) als „den vielleicht talentiertesten Spieler der Liga“.

Im September wurde er von der Fachzeitschrift Eishockey News zum Spieler des Monats gewählt.

Sonstiges

  • Spylo besitzt sowohl die deutsche, als auch die kanadische Staatsbürgerschaft, da seine Mutter Deutsche ist und sein Vater Kanadier.
  • Sein älterer Bruder Adam Spylo spielt aktuell beim EHC Freiburg und ein paar Jahre zuvor auch schon in der DEL, unter anderem ebenfalls bei den Nürnberg Ice Tigers.
  • Beim DEL Allstar Game 2008 in Dresden stürzte er bei der Skills Competition spektakulär in die Mannschaft Nordamerikas und zog sich eine Platzwunde am Auge zu, weshalb er am Spiel nicht teilnehmen konnte.

Erfolge und Auszeichnungen

Karrierestatistik

    Reguläre Saison   Playoffs
Saison Team Liga GP G A Pts PIM GP G A Pts PIM
1999-00 Streetsville Derbys OPJHL 11 1 5 6 10
2000-01 Windsor Spitfires OHL 46 6 4 10 56 7 3 1 4 16
2001-02 Windsor Spitfires OHL 52 19 11 30 100 9 4 1 5 23
2002-03 Windsor Spitfires OHL 22 5 4 9 30
2002-03 Oshawa Generals OHL 20 15 7 22 25 13 5 2 7 10
2003-04 Albany River Rats AHL 42 4 3 7 24
2004-05 Albany River Rats AHL 50 25 11 36 18
2005-06 Albany River Rats AHL 45 14 11 36 51
2006-07 HC Davos NLA 17 1 4 5 30
2006-07 SCL Tigers NLA 3 2 1 3 8
2006-07 Fribourg-Gottéron NLA 4 1 0 1 4
2006-07 Hamburg Freezers DEL 13 5 1 6 8 7 2 2 4 18
2007-08 Sinupret Ice Tigers DEL 56 41 23 64 56 5 2 2 4 20
2008-09 Witjas Tschechow KHL 28 12 7 19 59
NLA gesamt 24 4 5 9 43
DEL gesamt 69 46 24 70 64 12 4 4 8 38

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = Spiele insgesamt; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ahren Spylo — Nittel Données clés Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Ahren Nittel Spylo — (* 6. Dezember 1983 in Waterloo, Ontario) ist ein deutsch kanadischer Eishockeyspieler (Stürmer), der aktuell bei den Witjas Tschechow spielt. Inhaltsverzeichnis 1 Karriere 2 Sonstiges 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Ahren Nittel — Spylo (* 6. Dezember 1983 in Waterloo, Ontario) ist ein deutsch kanadischer Eishockeyspieler (Stürmer), der aktuell bei den Witjas Tschechow spielt. Inhaltsverzeichnis 1 Karriere 2 Sonstiges 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Spylo — Ahren Nittel Spylo (* 6. Dezember 1983 in Waterloo, Ontario) ist ein deutsch kanadischer Eishockeyspieler (Stürmer), der aktuell bei den Witjas Tschechow spielt. Inhaltsverzeichnis 1 Karriere 2 Sonstiges 3 …   Deutsch Wikipedia

  • DEL 2007/08 — Deutsche Eishockey Liga ◄ vorherige Saison 2007/08 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • Ice Tigers — Nürnberg Ice Tigers Größte Erfolge Deutscher Vizemeister 1999, 2007 Vereinsinfos Geschichte EHC 80 Nürnberg (1980–1995) Nürnberg Ice Tigers (1995–2006) Sinupret Ice Tigers …   Deutsch Wikipedia

  • Sinupret Ice Tigers — Nürnberg Ice Tigers Größte Erfolge Deutscher Vizemeister 1999, 2007 Vereinsinfos Geschichte EHC 80 Nürnberg (1980–1995) Nürnberg Ice Tigers (1995–2006) Sinupret Ice Tigers …   Deutsch Wikipedia

  • Nürnberg Ice Tigers — Thomas Sabo Ice Tigers Größte Erfolge Deutscher Vizemeister 1999, 2007 Meister der 2. Bundesliga Süd 1991 Süddeutscher Meister 1985 und 1986 Vereinsinfos Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • DEL All-Star Game 1998 — Die folgende Auflistung zeigt alle Ergebnisse des DEL All Star Game seit dem Jahr 1998. Im Jahr 2001 fand kein All Star Game statt. Inhaltsverzeichnis 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • DEL All-Star Game 1999 — Die folgende Auflistung zeigt alle Ergebnisse des DEL All Star Game seit dem Jahr 1998. Im Jahr 2001 fand kein All Star Game statt. Inhaltsverzeichnis 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”