Engadiner Skimarathon


Engadiner Skimarathon

Der Engadin Skimarathon ist die mit Abstand grösste Skilanglaufveranstaltung der Schweiz und ein Lauf der Worldloppet-Tour. Er findet im Oberengadin jedes Jahr am zweiten Sonntag des Monats März statt. Die Länge des Rennens, das im freien Stil ausgetragen wird, beträgt 42 Kilometer. Es nehmen jeweils 11.000 bis 13.000 Läuferinnen und Läufer teil.

Der Streckenrekord beträgt 1 Stunde 16 Minuten und 10 Sekunden und wurde 1994 von Hervé Balland realisiert. Im gleichen Jahr fuhr Silvia Honegger bei den Damen den Streckenrekord von 1:22:08. Durch Verlegung des Ziels 1998 und eine neue Streckenführung im Stazerwald 2004 veränderte sich die Topographie des Marathons, was zu längeren Rennzeiten führte.

Der Start befindet sich in Maloja auf einer Höhe von 1.820 m ü. M. Die Strecke führt zunächst über den Silsersee und den Silvaplanersee (beide Seen sind zu dieser Jahreszeit noch zugefroren). Nach St. Moritz folgt ein kurzer Aufstieg durch den Stazerwald und danach die Abfahrt über Pontresina zum Flugplatz von Samedan. Auf der rechten Talseite verläuft die Strecke weiter über La Punt-Chamues-ch und Zuoz bis S-chanf. Dort befindet sich das Ziel auf einer Höhe von 1.670 m ü. M.

Liste der Sieger

Jahr Männer Zeit Frauen Zeit
2009 Fabio Santus (ITA) 1:38:37 h Seraina Mischol (SUI) 1:43:32 h
2008 Tor Arne Hetland (NOR) 1:24:30 h Katrin Zeller (GER) 1:33:27 h
2007 Dario Cologna (SUI) 1:43:44 h Laurence Rochat (SUI) 1:50:33 h
2006 Mikhail Botwinov (AUT) 1:55:51 h Natascia Leonardi Cortesi (SUI) 2:01:22 h
2005 Gion Andrea Bundi (SUI) 1:34:01 h Natascia Leonardi Cortesi (SUI) 1:40:19 h
2004 Christophe Perrilat (FRA) 1:32:40 h Julia Tschepalowa (RUS) 1:37:53 h
2003 Patrik Mächler (SUI) 1:28:00 h Natascia Leonardi Cortesi (SUI) 1:32:21 h
2002 Juan Jesús Gutiérrez (ESP) 1:30:10 h Brigitte Albrecht (SUI) 1:34:48 h
2001 Peter Schlickenrieder (GER) 1:24:22 h Brigitte Albrecht (SUI) 1:29:19 h
2000 Gerhard Urain (AUT) 1:25:29 h Julia Tschepalowa (RUS) 1:28:19 h
1999 Tor Arne Hetland (NOR) 1:25:21 h Brigitte Albrecht (SUI) 1:29:19 h
1998 Christian Hoffmann (AUT) 1:23:44 h Maria Theurl (AUT) 1:30:50 h
1997 Mikhail Botwinov (AUT) 1:19:41 h Anita Moen (NOR) 1:25:15 h
1996 Hervé Balland (FRA) 1:24:18 h Maria Theurl (AUT) 1:32:32 h
1995 André Jungen (SUI) 1:25:41 h Maria Theurl (AUT) 1:32:24 h
1994 Hervé Balland (FRA) 1:16:10 h Silvia Honegger (SUI) 1:22:08 h
1993 Hervé Balland (FRA) 1:22:10 h Silvia Honegger (SUI) 1:26:56 h
1992 Silvano Barco (ITA)
Daniel Sandoz (SUI)
1:21:06 h Elvira Knecht (SUI) 1:25:37 h
1991 Rennen wegen Wärmeeinbruch abgesagt
1990 Konrad Hallenbarter (SUI) 1:24:54 h Guidana Dalsasso (ITA) 1:28:58 h
1989 Ladislav Svanda (TCH) 1:25:02 h Sandra Parpan (SUI) 1:29:57 h
1988 Andreas Grünenfelder (SUI) 1:35:55 h Christine Brügger (SUI) 1:38:11 h
1987 Daniel Sandoz (SUI) 1:29:34 h Christine Brügger (SUI) 1:38:57 h
1986 Konrad Hallenbarter (SUI) 1:43:39 h Karin Thomas (SUI) 1:55:51 h
1985 Andreas Grünenfelder (SUI) 1:37:15 h Evi Kratzer (SUI) 1:47:06 h
1984 Konrad Hallenbarter (SUI) 1:42:09 h Evi Kratzer (SUI) 1:55:04 h
1983 Lars Frykberg (SWE) 1:34:08 h Evi Kratzer (SUI) 1:44:15 h
1982 Lars Frykberg (SWE) 1:50:05 h Evi Kratzer (SUI) 2:06:02 h
1981 Bill Koch (USA) 2:00:18 h Cornelia Thomas (SUI) 2:12:03 h
1980 Ola Hassis (SWE) 1:57:07 h Evi Kratzer (SUI) 2:12:23 h
1979 Alois Oberholzer (SUI) 2:03:01 h Christine Brügger (SUI) 2:17:39 h
1978 Albert Giger (SUI) 1:38:25 h Christine Brügger (SUI) 1:58:03 h
1977 Albert Giger (SUI) 1:45:16 h Rosmarie Kurz (SUI) 2:11:11 h
1976 Albert Giger (SUI) 1:55:39 h Rosmarie Kurz (SUI)
Ursula Bösch (SUI)
2:21:06 h
1975 August Broger (SUI) 1:42:44 h Rosmarie Kurz (SUI) 2:08:42 h
1974 Alfred Kälin (SUI) 1:53:15 h Rosmarie Kurz (SUI) 2:24:26 h
1973 Edy Hauser (SUI)
Albert Giger (SUI)
1:59:58 h Rosmarie Kurz (SUI) 2:33:51 h
1972 Flury Koch (SUI) 2:01:30 h Rosmarie Kurz (SUI) 2:34:45 h
1971 Albert Giger (SUI) 2:02:58 h Ingrid Hadler (NOR) 2:37:54 h
1970 Werner Bösch (SUI) 2:24:28 h Ursula Geeser (SUI) 3:13:00 h
1969 Karl Wagenführ (SUI) 2:19:38 h Rita Czech (SUI) 2:54:26 h

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andre Sehmisch — André Sehmisch Voller Name …   Deutsch Wikipedia

  • André Sehmisch — Verband …   Deutsch Wikipedia

  • Zuoz — Basisdaten Staat: Schweiz Kanton …   Deutsch Wikipedia

  • August Broger — (* 1953) ist ein ehemaliger Schweizer Skilangläufer. Er gewann 1975 als Außenseiter den Engadiner Skimarathon in der damaligen Rekordzeit von einer Stunde und 42 Minuten. Broger galt als polyvalenter Sportler und war in weiten Kreisen bekannt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Maloggia — Maloja und der Silsersee um 1900 Maloja mit Torre Belvedere, Blick Richtung Nordosten, links die Wände des Malojer «Hausb …   Deutsch Wikipedia

  • Freie Technik — Qualifikationswettbewerb für die Tour de Ski Die Loipen für Skating und klassische Technik werden häufig direk …   Deutsch Wikipedia

  • Skatingtechnik — Qualifikationswettbewerb für die Tour de Ski Die Loipen für Skating und klassische Technik werden häufig dire …   Deutsch Wikipedia

  • Maloja — und der Silsersee um 1900 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.