Engelbert I. von der Mark


Engelbert I. von der Mark

Graf Engelbert I. von der Mark († 16. November 1277 auf Burg Bredevoort) war Graf von der Mark.

Engelbert war Nachfolger seines Vaters Adolf I. als Graf von der Mark. Da sein Bruder Otto, der bisher Kanoniker in Lüttich gewesen war, nach dem Tod des Vaters in den weltlichen Stand zurücktrat, musste Engelbert diesem einige Burgen wie Altena und Blankenstein sowie das zugehörige Land abtreten. Die drohende Besitzzersplitterung wurde durch den Tod ohne Nachkommen von Otto 1262 verhindert. Danach hat Engelbert wieder die ganze Grafschaft beherrscht.

Engelbert geriet kurze Zeit später mit dem gleichnamigen Erzbischof Engelbert II. von Köln in Fehde. Dabei kam es zu einer Reihe von Gefechten und die die Truppen verwüsteten das Territorium des jeweiligen Gegners. Im Jahr 1265 schlossen die Gegner Frieden.

Engelbert von der Mark war in erster Ehe mit Kunigunde von Blieskastel, in zweiter Ehe mit Elisabeth von Falkenburg, eine Nichte des Kölner Erzbischofs verheiratet. Dadurch wurde der Frieden zwischen beiden Seiten gesichert.

Konflikte mit Köln gab es erst wieder unter Erzbischof Siegfried von Westerburg. Dieser versuchte seinen Einfluss am Rhein und in Westfalen auszubauen. Dagegen schlossen 1277 verschiedene Territorialherren unter der Führung vom Simon von Paderborn ein Bündnis. An diesem war auch Engelbert beteiligt.

Engelbert wurde noch im selben Jahr bei einer Reise von Hermann von Lohn überfallen und schwer verwundet. Er starb auf Burg Bredevoort.

Sein Sohn und Nachfolger war Graf Eberhard I. von der Mark († 1308). Dieser überführte seinen Vater zur Abtei Cappenberg, wo dieser bestattet wurde.

Literatur


Vorgänger Amt Nachfolger
Adolf I. Graf von der Mark
12491277
Eberhard

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Engelbert III. von der Mark — Engelbert Statue auf dem Stadtbrunnen in Neuenrade Graf Engelbert III. von der Mark (* um 1330; † 21. Dezember 1391) regierte die Grafschaft Mark von 1346 bis 1391 …   Deutsch Wikipedia

  • Engelbert II. von der Mark — († 18. Juli 1328) war Graf von der Mark und durch Heirat Graf von Aremberg. Familie Er war Sohn und Erbe von Graf Eberhards II. Am 25. Januar 1299 heiratete er Mechtilde von Aremberg († 18. März 1328), Tochter von Johann von Aremberg und… …   Deutsch Wikipedia

  • Engelbert III. von der Mark (Köln) — Wappen der Grafen von der Mark Engelbert von der Mark (* 1304; † 25. August 1368) war als Engelbert III.[1] von 1364 bis 1368 Erzbischof des Erzbistums Köln. Zuvor war er Bischof von Lüttich …   Deutsch Wikipedia

  • Engelbert III. von der Mark (Kurköln) — Graf Engelbert von der Mark (* 1304; † 25. August 1368) war von 1364 bis 1368 Erzbischof des Erzbistums Köln. Als Erzbischof von Köln ist er als Engelbert III. von der Mark (nach Kurkölnischer Zählung) bekannt, er ist jedoch nicht der Graf… …   Deutsch Wikipedia

  • Engelbert III von der Marck — (English: Engelbert III of the Mark) (1304 ndash; 25 August 1368) was the Archbishop of Cologne from 1364 until 1368 and the Bishop of Liège (as Engelbert) from 1345 until 1364.Engelbert was the second son of Count Engelbert II of the Marck.… …   Wikipedia

  • Adolf I. von der Mark — Adolf I. Graf von der Mark (* vor 1182; † 28. Juni 1249), bis 1226 auch Adolf I. Graf von Altena Mark genannt, war der Sohn von Friedrich von Berg Altena und der Alveradis von Krieckenbeck (* um 1155; † nach 1220, urkundlich erwähnt zwischen 1173 …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf III. von der Mark — Wappen der Grafen von der Mark Adolf von der Mark (* um 1334; † 7. September 1394 in Kleve) war von 1357 bis 1363 Bischof im Bistum Münster, von 1363 bis 1364 Elekt des Erzbistums Köln, ab 1368 Graf von Kleve und ab 1391 Regent der Grafschaft… …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard I. von der Mark — Eberhard I. Graf von der Mark († 4. Juli 1308 in Fröndenberg), Vogt zu Essen, war der erstgeborene Sohn von Graf Engelbert I. von der Mark († 1277) aus dessen erster Ehe mit Kunigunde von Blieskastel, einer Tochter von Graf Heinrich. In der… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf II. von der Mark — Adolf II. († 1346) regierte die Grafschaft Mark und später auch die Grafschaft Kleve. Er war der erstgeborene Sohn von Graf Engelbert II. von der Mark und dessen Frau Matilda von Arenberg. Adolf II., der auch Vogt des Stifts Essen war, erreichte… …   Deutsch Wikipedia

  • Grafen von der Mark — Wappen der Grafschaft Mark Wappen des Hauses Kleve Mark …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.