Ai Ch'ing

Ai Qing (chin. 艾青, Ài Qīng, W.-G. Ai Ch'ing; * 1910 in Jinhua, Zhejiang; † 5. Mai 1996 in Peking) war ein chinesischer Dichter und Maler.

Im Alter von 18 Jahren trat er in die Hangzhou-Akademie ein und lernte dort verschiedene Maltechniken. 1929 ging er nach Paris, wo er studierte und malte sowie erste Gedichte verfasste. 1932 kehrte er nach China zurück, trat einer linken Künstlervereinigung bei und gründete die Malergemeinschaft Chundi Huahui. Daraufhin wurde er von der Kuomintang verhaftet und stand bis 1935 unter Arrest.[1] In China schrieb er Gedichte, die sich, beeinflusst vom russischen Lyriker Wladimir Majakowski, der Moderne zuordnen lassen.[2]

In den 1940er und 1950er Jahren war er in kommunistischen Literaturzusammenschlüssen aktiv. Von 1958 bis 1975 wurde er, im Zuge der „Anti-Rechts-Bewegung“ nach der Hundert-Blumen-Bewegung, von der Kommunistischen Partei Chinas ins Exil geschickt[2]; bis 1978 durfte er nichts veröffentlichen. 1980 machte er eine erneute Reise nach Frankreich.[3] Der französische Präsident François Mitterrand ehrte ihn 1985 mit dem Ordre des Arts et des Lettres.[4]

Ai starb 1996 an einer Lungenentzündung und an Herzbeschwerden im Alter von 86 Jahren.[4] Sein Werk umfasst neben über 20 längeren Gedichten auch etwa 1000 kürzere sowie ungefähr 200 Essays. Er ist der Vater der Künstler Ai Xuan (* 1947) und Ai Weiwei (* 1957).

Einzelnachweise

  1. Michael Sullivan: Modern Chinese Artists. A Biographical Dictionary. University Presses of CA, 2006, ISBN 0520244494, S. 4.
  2. a b Eintrag in der Columbia Encyclopedia
  3. http://french.people.com.cn/french/200401/29/fra20040129_65100.html
  4. a b Asiaweek

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ai Ch'ing —   [ tʃiȖ], chinesischer Schriftsteller, Ai Qing …   Universal-Lexikon

  • Cheng Man-ch'ing — This is a Chinese name; the family name is Cheng. Cheng Man ch ing (simplified Chinese: 郑曼青; traditional Chinese: 鄭曼青; pinyin: Zhèng Mànqīng) (July 29, 1902 March 26, 1975) was born in Yongjia (present day Wenzhou), Zhejiang Province (his… …   Wikipedia

  • Cheng Man-ch'ing — Cheng Man Ching Pour les articles homonymes, voir Zheng (homonymie) et Cheng. Cheng Man Ching ou Cheng Man ch ing (trad. 鄭曼青, simpl. 郑曼青, pinyin : Zhèng Mànqīng), né le 29 juillet 1902 à Yongjia (Chine) et mort le 26 mars 1975, est un maître …   Wikipédia en Français

  • Ai Qing — (chinesisch 艾青 Ài Qīng, W. G. Ai Ch ing; * 27. März 1910 in Jinhua, Zhejiang; † 5. Mai 1996 in Peking) war ein chinesischer Dichter und Maler. Sein eigentlicher Name lautet Jiang Haicheng (蒋海澄). Er gilt als Mitbegründer der Neuen Lyrik… …   Deutsch Wikipedia

  • Ài Qīng — Ai Qing (chin. 艾青, Ài Qīng, W. G. Ai Ch ing; * 1910 in Jinhua, Zhejiang; † 5. Mai 1996 in Peking) war ein chinesischer Dichter und Maler. Im Alter von 18 Jahren trat er in die Hangzhou Akademie ein und lernte dort verschiedene Maltechniken. 1929… …   Deutsch Wikipedia

  • Ai Qing — (chino, 艾青; Pinyin: Aì Qīng; Wade Giles: Ai Ch ing; Jinhua, 27 de marzo de 1910 Pekín, 5 de mayo de 1996) escritor chino considerado uno de los más grandes poetas chinos contemporáneos. Nació al este de China y estudió artes en la escuela… …   Wikipedia Español

  • Ai Qing —   [ tʃiȖ], Ai Ch ing, eigentlich Jiang Haicheng [dʒiaȖ haitʃɛȖ], chinesischer Lyriker, * Iwu (Provinz Zhejiang) 27. 3. 1910, ✝ Peking 5. 5. 1996; verfasste als Mitglied der »Liga linksgerichteter Schriftsteller« Gedichte mit sozialkritischen… …   Universal-Lexikon

  • Ai Qing — ▪ 1997       (JIANG HAICHENG), Chinese poet (b. March 27, 1910, Jinhua, Zhejiang province, China d. May 5, 1996, Beijing, China), created works that at their best were simple and powerful while at their worst were marred by propagandistic intent …   Universalium

  • Ai Qing — Pour les articles homonymes, voir Ai. Dans ce nom chinois, le nom de famille, Ai, précède le prénom. Ai Qing 艾青 (dit Jiang Haicheng, 1910 5 mai 1996), également écrit Ai Ch ing, était un poète chinois et un prisonnier politique, souvent considéré …   Wikipédia en Français

  • Yang Lu-ch'an — or Yang Luchan, 楊露禪, also known as Yang Fu k ui (楊福魁) (1799 1872), born in Kuang p ing (Guangping), was an influential teacher of the soft style martial art known as tai chi chuan in China during the second half of the 19th century, known as the… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”