Eniwetok
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt

Eniwetok
Karte des Atolls
Karte des Atolls
Gewässer Pazifischer Ozean
Archipel Marshallinseln
Geographische Lage 11° 30′ N, 162° 14′ O11.5162.23333333333Koordinaten: 11° 30′ N, 162° 14′ O
Eniwetok (Marshallinseln)
Eniwetok
Anzahl der Inseln >40
Hauptinsel Eniwetok
Länge 37 km
Landfläche 7,12 km²
Lagunenfläche 1.004,89 km²
Einwohner 167 (2003)

Eniwetok ist ein Atoll im Pazifischen Ozean, das zu den Marshallinseln gehört. Es besteht aus mehr als 40 kleinen Inseln und liegt rund 525 km nordwestlich von Kwajalein, rund 1020 km südwestlich von Wake und rund 4400 km südwestlich von Honolulu. Auf Kwajalein und auf Eniwetok sind LORAN-Funkfeuer installiert.

Die Landmasse aller zugehörigen Inseln umfasst 7,12 km². Die umschlossene Lagune ist 1.004,89 km² groß und etwa 37 km im Durchmesser. Früher lebten ca. 1.000 Bewohner auf den Inseln. Die größten Inseln sind Eniwetok (11° 20′ 33″ N, 162° 19′ 50″ O11.342545162.3305258), Engebi (auch Arthur genannt, 11° 39′ 47″ N, 162° 14′ 22″ O11.663038162.239485), Parry (11° 24′ 4″ N, 162° 22′ 14″ O11.401031162.370548), Muty (11° 25′ 28″ N, 162° 22′ 59″ O11.424378162.38308) und Igurin (11° 21′ N, 162° 14′ O11.34297162.225323).

Inhaltsverzeichnis

Pazifikkrieg

Eroberung durch die USA 1944

Während des Pazifikkriegs bauten die Japaner im November 1942 einen Militärflugplatz auf Eniwetok, um von hier aus die Karolinen- und Marshallinseln kontrollieren zu können. Am 19. Februar 1944 eroberten die Amerikaner die Insel in ihrer Operation Catchpole. Das komplette Atoll war am 23. Februar unter ihrer Kontrolle. Auf Eniwetok verloren 34 amerikanische Soldaten ihr Leben, 94 wurden verwundet und drei sind bis heute vermisst. Auf Seite der japanischen Armee fielen 700 Soldaten und 25 gingen in amerikanische Gefangenschaft.

Kernwaffentests

Video von drei Atomwaffentests

Nach Beendigung des Zweiten Weltkriegs beschloss die UNO, dass der Gebrauch von Gebieten der Marshall-Inseln für die Sicherheitsbedürfnisse der USA keinerlei Beschränkungen unterliegt. So wurde das Eiland am 31. Oktober 1952 stark in Mitleidenschaft gezogen, als die Vereinigten Staaten dort ihre erste Wasserstoffbombe Ivy Mike mit einer Sprengkraft von 10 Megatonnen testeten. Weitere 43 Kernwaffenexplosionen folgten im weiteren Areal, so dass die Inseln stark radioaktiv verseucht wurden. Während der Atombombentests waren rund 11.000 US-Techniker, Wissenschafter und Militärs auf Eniwetok stationiert. Zur Untersuchung der Explosionswolken der Bombentests wurden 1957/58 auch einige Raketen (überwiegend von Rockoons) gestartet.[1]

Übersicht der wichtigsten Tests

Operation Sandstone

Sandstone Event X-Ray Detonation am 14. April 1948
Bombe Datum Ort Sprengkraft
X-Ray 18:17 am 14. April 1948 (GMT) Engebi Insel 37 kT
Yoke 18:09 30. April 1948 (GMT) Aomon Insel 49 kT
Zebra 18:04 14. Mai 1948 (GMT) Runit Insel 18 kT

Operation Greenhouse

Greenhouse-George 20 ms nach der Zündung
Bombe Datum Ort Sprengkraft
Dog 18:34 7. April 1951 (GMT) Runit Insel 81 kT
Easy 18:26 20. April 1951 (GMT) Enjebi Insel 47 kT
George 21:30 8. Mai 1951 (GMT) Eberiru Insel 225 kT
Item 18:17 24. Mai 1951 (GMT) Enjebi Insel 45,5 kT

Operation Ivy

Ivy Mike (Eniwetok-Atoll – 31. Oktober 1952)
Ivy-King, Luftaufnahme des Atompilzes
Bombe Datum Ort Sprengkraft
Mike 19:14:59.4 31. Oktober 1952 (GMT) Elugelab Insel 10,4 MT
King 23:30 15. November 1952 (GMT) Runit Insel 500 kT

Operation Redwing

Redwing-Seminole kurz nach der Zündung
Redwing-Seminole – Fallout
Bombe Datum Ort Sprengkraft
Lacrosse 18:25 4. Mai 1956 (GMT) Runit Insel 40 kT
Yuma 19:56 27. Mai 1956 (GMT) Aomon Insel 0,19 kT
Erie 18:15 30. Mai 1956 (GMT) Runit Insel 14,9 kT
Seminole 00:55 6. Juni 1956 (GMT) Bogon Insel 13,7 kT
Blackfoot 18:26 11. Juni 1956 (GMT) Runit Insel 8 kT
Kickapoo 23:26 13. Juni 1956 (GMT) Aomon Insel 1,49 kT
Osage 01:14 16. Juni 1956 (GMT) Runit Insel 1,7 kT
Inca 21:26 21. Juni 1956 (GMT) Rujoru Insel 15,2 kT
Mohawk 18:06 2. Juli 1956 (GMT) Eberiru Insel 360 kT
Apache 18:06 8. Juli 1956 (GMT) Krater von Ivy Mike 1.85 MT
Huron 18:12 21. Juli 1956 (GMT) Off Flora Insel 250 kT

Operation Hardtack I

Hardtack-Umbrella, Unterwasserzündung
Bombe Datum Ort Sprengkraft
Yucca 18:15 28. April 1958 (GMT) 157 km NO von Eniwetok-Atoll 1,7 kT
Cactus 18:15 5. Mai 1958 (GMT) Runit Insel 18 kT
Fir 17:50 11. Mai 1958 (GMT) Eniwetok-Atoll 1360 kT
Butternut 18:15 11. Mai 1958 (GMT) Eniwetok-Atoll 81 kT
Koa 18:30 12. Mai 1958 (GMT) Eniwetok-Atoll 1370 kT
Wahoo 01:30 16. Mai 1958 (GMT) Eniwetok-Atoll 9 kT
Holly 18:30 20. Mai 1958 (GMT) Eniwetok-Atoll 5,9 kT
Yellowwood 2:00 26. Mai 1958 (GMT) Eniwetok Lagune 330 kT
Magnolia 18:00 26. Mai 1958 (GMT) Eniwetok-Atoll 57 kT
Tobacco 02:50 30. Mai 1958 (GMT) Eniwetok-Atoll 11,6 kT
Rose 18:45 2. Juni 1958 (GMT) Eniwetok-Atoll 15 kT
Umbrella 23:15 8. Juni 1958 (GMT) Eniwetok Lagune 8 kT
Walnut 18:30 14. Juni 1958 (GMT) Eniwetok-Atoll 1,45 kT
Linden 03:00 18. Juni 1958 (GMT) Eniwetok-Atoll 11 kT
Elder 18:30 27. Juni 1958 (GMT) Eniwetok-Atoll 880 kT
Oak 19:30 28. Juni 1958 (GMT) Eniwetok Lagune 8,9 MT
Sequoia 18:30 1. Juli 1958 (GMT) Eniwetok-Atoll 5,2 kT
Dogwood 18:30 5. Juli 1958 (GMT) Eniwetok-Atoll 397 kT
Scaevola 04:00 14. Juli 1958 (GMT) Eniwetok-Atoll 0 kT
Pisonia 23:00 17. Juli 1958 (GMT) Eniwetok-Atoll 255 kT
Olive 18:15 22. Juli 1958 (GMT) Eniwetok-Atoll 202 kT
Pine 20:30 26. Juli 1958 (GMT) Eniwetok-Atoll 2000 kT
Quince 02:15 6. August 1958 (GMT) Eniwetok-Atoll 0 kT
Fig 04:00 18. August 1958 (GMT) Eniwetok-Atoll 0,02 kT

Eniwetok heute

In den Jahren 1977 bis 1980 wurden drei Inseln vom übriggebliebenen Atommüll gesäubert. Die verseuchte Erde wurde großflächig abgetragen und zusammen mit dem eingesammelten Müll in einen von zwei Explosionskratern geschüttet. Die Krater entstanden am 5. April 1956 bei der Lacrosse- und am 5. Mai 1958 bei der Cactus-Explosion auf dem Inselchen Runit. Obwohl einer, der mit dem Atommüll gefüllte, anschließend zubetoniert wurde, ist bis heute noch ionisierende Strahlung zu messen, die hauptsächlich durch Plutonium verursacht wird. Runit ist Sperrzone und wird wegen der langen Lebenszeit der radioaktiven Spaltprodukte (Halbwertszeit von 24.000 Jahren) nach menschlichem Ermessen dauerhaft unbewohnt bleiben müssen.

Alternative Namen, die auf Karten zu finden sind, lauten:

  • Arthur Insel
  • Brown Gruppe
  • Brown Inseln
  • Brown’s Range
  • Enüwetok
  • Enywetok
  • Parry Insel

Codenamen der US-Marine während des Pazifikkriegs, beziehungsweise der Atomtestzeit:

  • Begrudge für das ganze Eniwetok-Atoll
  • Downside für Eniwetok
  • Fragile für die Engebi-Insel
  • Heartstrings für die Parry-Insel
  • Outgeneral für die Engebi-Insel
  • Overbuild für die Parry-Insel
  • Privilege für Eniwetok

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Eniwetok – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://www.astronautix.com/sites/eniwetok.htm

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eniwetok —   [e niːwətɔk, enɪ wiːtɔk], Atoll mit 40 Inseln in der Ralikgruppe der Marshallinseln; war seit 1947 (mit dem benachbarten Bikini) US Treuhandgebiet Pazifische Inseln und Kernwaffenversuchsgebiet der USA (daher 1946 Evakuierung der Bevölkerung);… …   Universal-Lexikon

  • Eniwetok — Eniwetok, s.v.w. Browninseln …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Eniwetok — [en΄ə wē′täk΄] atoll in the Marshall Islands: site of U.S. atomic & hydrogen bomb tests (1948 54) …   English World dictionary

  • Eniwetok — 11° 22′ 00″ N 162° 19′ 59″ E / 11.3667, 162.333 …   Wikipédia en Français

  • Eniwetok — geographical name island (atoll) W Pacific in the NW Marshalls …   New Collegiate Dictionary

  • Eniwetok — /en euh wee tok, euh nee wi tok /, n. an atoll in the NW Marshall Islands: atomic and hydrogen bomb tests 1947 52. * * * …   Universalium

  • Eniwetok — Kili Atoll …   Eponyms, nicknames, and geographical games

  • Eniwetok — atoll, Marshall Islands; U.S. nuclear weapons testing area …   Webster's Gazetteer

  • Eniwetok — En•i•we•tok [[t]ˌɛn əˈwi tɒk[/t]] n. geg an atoll in the NW Marshall Islands: site of atomic and hydrogen bomb tests 1947–52 …   From formal English to slang

  • Eniwetok — /ɛnəˈwitɒk/ (say enuh weetok) noun an atoll in the western Pacific Ocean; taken from the Japanese by the US in 1944 and used as a testing site for atomic weapons in 1948 and the 1950s; resettled in 1976. 5 km2 …   Australian English dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”