Aichau (Gemeinde Artstetten-Pöbring)
Wappen Karte
Wappen von Artstetten-Pöbring
Artstetten-Pöbring (Österreich)
DEC
Artstetten-Pöbring
Basisdaten
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)
Bundesland Niederösterreich
Politischer Bezirk Melk (ME)
Fläche 27,27 km²
Koordinaten 48° 15′ N, 15° 12′ O48.242515.204166666667395Koordinaten: 48° 14′ 33″ N, 15° 12′ 15″ O
Höhe 395 m ü. A.
Einwohner 1.159 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte 43 Einwohner je km²
Postleitzahl 3661
Vorwahl 07413
Gemeindekennziffer 3 15 02
AT121
Adresse der
Gemeindeverwaltung
Artstetten 8
3661 Artstetten-Pöbring
Offizielle Website
Politik
Bürgermeister Karl Höfer (ÖVP)
Gemeinderat (2005)
(19 Mitglieder)
15 ÖVP, 4 SPÖ
Lage der Marktgemeinde Artstetten-Pöbring
Karte
Typische Landschaft bei Artstetten
Typische Landschaft bei Artstetten

Artstetten-Pöbring ist eine Marktgemeinde mit 1.174 Einwohnern im Bezirk Melk in Niederösterreich.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Artstetten-Pöbring liegt im südlichen Waldviertel an der Donau in Niederösterreich. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 27,27 Quadratkilometer. 42,56 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Katastralgemeinden sind Aichau, Artstetten, Dölla, Fritzelsdorf, Hart, Hasling, Lohsdorf, Nussendorf, Oberndorf, Pöbring, Payerstetten, Pleißing, Schwarzau, Trennegg, Unterbierbaum.

Geschichte

Im Altertum war das Gebiet Teil der Provinz Noricum. Artstetten wurde 1407 als Dorf genannt und erstmals 1691 als Markt erwähnt. Im österreichischen Kernland Niederösterreich liegend teilte der Ort die wechselvolle Geschichte Österreichs.

Einwohnerentwicklung

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 1178 Einwohner. 1991 hatte die Marktgemeinde 1170 Einwohner, 1981 1143 und im Jahr 1971 1148 Einwohner.

Politik

Bürgermeister der Marktgemeinde ist Karl Höfer, Amtsleiter Annemarie Hackl.

Im Marktgemeinderat gibt es bei insgesamt 19 Sitzen nach der Gemeinderatswahl vom 6. März 2005 folgende Mandatsverteilung: ÖVP 15, SPÖ 4, andere keine Sitze.

Wappen

Das Wappen zeigt einen »Adler auf schräggeteiltem schwarz/roten Grund.«

Sehenswürdigkeiten

Wirtschaft und Infrastruktur

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 33, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 133. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 506. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 43,88 Prozent.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”