Aichdorf
Wappen Karte
Wappen von Fohnsdorf
Fohnsdorf (Österreich)
DEC
Fohnsdorf
Basisdaten
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)
Bundesland Steiermark
Politischer Bezirk Judenburg (JU)
Fläche 54,62 km²
Koordinaten 47° 12′ N, 14° 41′ O47.20833333333314.679444444444736Koordinaten: 47° 12′ 30″ N, 14° 40′ 46″ O
Höhe 736 m ü. A.
Einwohner 8.099 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte 148 Einwohner je km²
Postleitzahl 8753
Vorwahlen 0 35 73
Gemeindekennziffer 6 08 04
AT226
Adresse der
Gemeindeverwaltung
Hauptplatz 3
8753 Fohnsdorf
Offizielle Website
Politik
Bürgermeister Johann Straner (SPÖ)
Gemeinderat (2005)
(25 Mitglieder)
19 SPÖ, 5 ÖVP, 1 KPÖ
Lage der Gemeinde Fohnsdorf
Karte

Fohnsdorf ist eine im Bezirk Judenburg gelegene Gemeinde des österreichischen Bundeslandes Steiermark.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Fohnsdorf liegt ca. 5 km nördlich von Judenburg.

Gemeindegliederung

Die Gemeinde Fohnsdorf besteht aus den sieben Katastralgemeinden Aichdorf, Dietersdorf, Fohnsdorf, Hetzendorf, Kumpitz, Rattenberg und Sillweg.

Folgende Ortschaften liegen in der Gemeinde Fohnsdorf:

  • Aichdorf
  • Dietersdorf
  • Fohnsdorf
  • Hetzendorf
  • Kumpitz
  • Rattenberg
  • Sillweg
  • Wasendorf

Nachbargemeinden

Von Norden beginnend, im Uhrzeigersinn:

Geschichte

Mittelalter

Die erste urkundliche Namensnennung von Fohnsdorf erfolgte 1114 als "FANESTORF". Der Ort war Mittelpunkt eines erzbischöflichen Amtes in dessen 1151 genannten Kornspeicher der "Zehent" gesammelt wurde. Die 1252 erstmals erwähnte Burg mit 4 bzw. 5 Türmen bot den nötigen Schutz. Die heutige Ruine ist der Rest der nach 1309 wieder errichteten Burg.

Neuzeit

Fohnsdorf war bis zum Pressburger Frieden (1805) im Besitz des Erzbistum Salzburg. In diesem Jahr kam Fohnsdorf an die staatliche Kammerverwaltung, die sie wiederum 1827 in einer öffentlichen Versteigerung an Josef Seßler verkaufte. Zur Herrschaft Fohnsdorf gehörten damals die Ortschaften Fohnsdorf, Sillweg, Rattenberg, Hetzendorf, Aichdorf, Farrach und Zeltweg. Eine erste Korrektur der Gemeindegrenzen erfolgte 1874, als die Ortschaften Zeltweg und Farrach abgetrennt wurden. 1928 wurde der größte Teil der Nachbargemeinde Kumpitz - nämlich Dietersdorf und Wasendorf - und schließlich 1948 Kumpitz selbst - der Gemeinde Fohnsdorf angeschlossen.

Kohle und Industrie

Der Beginn der Kohlegewinnung in Fohnsdorf brachte einen wirtschaftlichen Aufschwung mit sich. 1670 wurde unter Johann Adolf I. Fürst Schwarzenberg ein Tagebau bei Dietersdorf in Betrieb genommen. Vielfach wurde die Kohle zur Alaunherstellung verwendet (Sudhütte). Erst die Inbetriebnahme der Stahl- und Walzwerke in Judenburg und Zeltweg führte zu einer gewinnbringenden Steigerung des Kohleabbaues. Im Jahre 1881 wurde die später verstaatlichte Österreichisch-Alpine Montangesellschaft Eigentümer der meisten Fohnsdorfer Bergbaubetriebe. Ab 1889 betrieben sie und andere Eigentümer die gesamte Kohlegewinnung hier. Die erfolgreiche Bergbautradition endete mit der Schließung im Jahre 1978.

Fohnsdorf hatte aber nicht nur eine lange Bergbautradition, sondern auch eine bemerkenswerte Industrieentwicklung. Seit dem 15 Jhdt. ist das Hammer- bzw. Sensenwerk in Paßhammer bekannt, welches später zu einem Stahl- und Walzwerk ausgebaut wurde (1870 - 1901). Weiters gab es die "Blech- und Eisenwerke Styria" in Wasendorf (1870 - 1942), das Hetzendorfer Blechwalzwerk (1872 - 1918) und die Hetzendorfer Braunpappenfabrik (1889 - 1916).

Eine bescheidene Kohlengewinnung im Tagbau ist schon ab 1670 bekannt. Die Förderung größerer Mengen machte 1870 den Bahnbau Zeltweg - Fohnsdorf - Antonischacht erforderlich. 1884 begann das Abteufen des Wodzicky-Schachtes, der sich mit über 1.000 m zum tiefsten Braunkohlenbergbau der Welt entwickelte.

Es gelangte tertiäre „Glanzkohle" zum Abbau. Das Material besaß zwar einen höheren Heizwert als die üblichen Braunkohlen, eine wirtschaftliche Ausbeutung aus dieser Tiefe ist jedoch nur mit der schlechten Rohstofflage Österreichs nach dem Ersten Weltkrieg erklärbar. Die Hauer kämpften dabei nicht nur mit hoher Methangaskonzentration, Staub- und Brandgefahr, sondern auch mit extremer Temperatur, die sich ab der 11.Sohle in 985 m Teufe trotz besonderer Bewetterung nicht unter 30°C drücken ließ. Die Einrichtung der Anlagen erfolgte teilweise mit gebrauchtem Material aus Nordböhmen und Schlesien. Auf der Grubenbahn mit einer Spurweite von 560 mm verdrängten ab 1913 Benzol-Lokomotiven das Grubenpferd. Neben Diesellokomotiven waren bis zuletzt noch Druckluft-Lokomotiven und Akku-Lokomotiven mit Westinghouse-Ausrüstung in Verwendung. In der Ladestation in 600 m Tiefe stand ein rotierender Umformer, der über Wasserwiderstände anzulassen war. Die Fördermaschine mit Dampfantrieb gilt seit ihrer Erneuerung 1925 mit 3.600PS bis heute als stärkste Zwillings-Tandem Förderanlage der Bergbaugeschichte. Eine Exkursion in diesen Betrieb war ein Erlebnis besonderer Art. Wäre die Heimsagung einige Jahre später erfolgt, hätte das Inventar jedem Schaubergwerke zur Ehre gereicht. Immerhin gibt es rund um die erhalten gebliebene Dampfmaschine ein Museum.

In Fohnsdorf gelangten die Kohlen in zwei Schächten zu Tage. Grund dafür war die Ausbeutung eines Restfeldes von 3 Millionen Tonnen, das von den oberen Bauen des Karl August-Revieres bis zum Antoni-Schacht reichte und um die Jahrhundertwende zurückgeblieben war. Daher entstand 1954 eine rund 1 km lange obertägige Förderstrecke mit 900 mm Spurweite vom Karl August-Schacht zur Kohlenwäsche am Wodzicky-Schacht. Dort befand sich auch die Zugförderung mit Wagenschuppen, sofern man bei den überaus bescheidenen Anlagen diesen Begriff gebrauchen kann. Die Strecke verlief größtenteils gerade und wies nur ein Gefälle in Richtung Antoni-Schacht auf. Im Einsatz standen zwei elektrische Gütertriebwagen mit 14-m³-Großraumbehältern mit Bodenentleerung. Hersteller waren das ÖAMG-Werk in Zeltweg und ELIN. Des Weiteren gab es einige, in eigener Werkstätte entstandene Hilfsfahrzeuge für Erhaltungsarbeiten. Nach Schließung des Bergbaues 1977/78 gelangten die Wagen zur Museumsbahn St. Florian. Einer wurde dort in eine Art Arbeitswagen umgebaut, der zweite zerlegt. Die ehemalige Förderbahntrasse ist heute Teil der Anschlussbahn zur Zellulosefabrik in Pöls.

20. Jahrhundert

Die beiden Weltkriege des 20. Jahrhunderts hatten auch auf Fohnsdorf schlimme Auswirkungen. Erinnert sei an unzählige Gefallene, Hungersnöte, Zwangsarbeit und bedingungsloser Kohleabbau für die Rüstungswirtschaft verbunden mit vielen Verunglückten. So kamen bei einer Schlagwetterexplosion in der Grube Fohnsdorf am 6. August 1943 102 Bergleute ums Leben.

Im Zuge des Wiederaufbaues nach 1945 erlebte Fohnsdorf mit dem Bergbau einen kontinuierlichen wirtschaftlichen Aufschwung, der bis zum Ende der fünfziger Jahre dauerte.

Der in Fohnsdorf und Judenburg aufgewachsene österreichische Schriftsteller Georg Pichler beschreibt in seiner Erzählung Alle heiligen Zeiten (Wien: Edition Atelier 2000; Frankfurt: Suhrkamp 2004) eindrücklich den Niedergang des Bergwerks in Fohnsdorf.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bildung

Berufliche Weiterbildung

Anbieter berufsorientierter Weiterbildung ist das Schulungszentrum Fohnsdorf (SzF), das mit dem Österreichischen Arbeitsmarktservice (AMS) zusammenarbeitet. Das SzF bietet Qualifizierungsmaßnahmen für Erwachsene in 12 verschiedenen Fachbereichen an (u.a. Elektro-Technik, EDV, CNC-Technik). Das Schulungszentrum wird täglich von 400-600 Ausbildungsteilnehmern aus der ganzen Steiermark besucht.

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat besteht aus 25 Mitgliedern und setzt sich seit der Gemeinderatswahl 2005 aus Mandataren der folgenden Parteien zusammen:

Bürgermeister

Bürgermeister der Gemeinde ist derzeit Johann Straner (SPÖ).

Wappen

In einem roten Schild eine schrägrechts gestellte silberne Fahne mit nach links abflatterndem, in drei rechteckigen Lätze ausgehendem Blatt, rechts unten von den schräggekreuzten Bergwerkszeichen (Hammer und Eisen – das Eisen mit den Kantenspitzen in der Mitte) begleitet. Die Fahne ist dem Wappen der Ritter von Fohnsdorf entnommen. Hammer und Eisen symbolisieren die Bergwerkstradition in der Gemeinde.

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. März 1956 (LGBl. 1956, 4. Stück, Nr. 14).

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Gemeinde

  • Reinhard P. Gruber (* 20. Jänner 1947) ist ein steirischer Schriftsteller
  • Reinwald Kranner (* 19. Februar 1968) ist Sänger und Schauspieler

Literatur

  • Walter Brunner: Fohnsdorf. Rückblick in die Vergangenheit, Ausblick in die Zukunft. Fohnsdorf 1992.
  • Georg Pichler: Alle heiligen Zeiten. Eine Erzählung. Wien: Edition Atelier 2000; Frankfurt: Suhrkamp 2004.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fohnsdorf — Fohnsdorf …   Deutsch Wikipedia

  • Hetzendorf (Gemeinde Fohnsdorf) — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Kumpitz — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Rattenberg (Gemeinde Fohnsdorf) — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Sillweg — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Города Штирии — …   Википедия

  • Liste der denkmalgeschützten Objekte in Fohnsdorf — Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Fohnsdorf enthält die denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Fohnsdorf im steirischen Bezirk Judenburg, wobei die Objekte teilweise per Bescheid und teilweise durch Verordnung (§ 2a …   Deutsch Wikipedia

  • Judenburg (district) — Infobox Austrian district subject name = Bezirk Judenberg region district region = Styria population = 48,218 (2001) prefix = ? area = 1097.4 car plate = JU nuts code = ? municipalities = 23 image location = Karte Aut Stmk JU.png Bezirk Judenberg …   Wikipedia

  • List of German exonyms for places in Slovenia — This is a list of German language exonyms for places located in Slovenia. Those names are mostly of a historic value.* Ajdovščina Haidenschaft * Apače Abstall * Artiče Artitsch bei Rann * Begunje pri Cerknici Vigaun bei Zirknitz * Begunje pri… …   Wikipedia

  • Liste der Gemeinden in der Steiermark — Das österreichische Bundesland Steiermark gliedert sich in 542 politisch selbständige Gemeinden und in 1593 Katastralgemeinden. Legende: Gemeindename nach Kommunalverwaltung Gemeindename in normaler Schrift: es gibt zusätzlich eine… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”