Aichelburg
Stammwappen der von Aichelburg

Aichelburg ist der Name eines adligen Geschlechts aus Kärnten. Der Name stammt von der Herrschaft Aichelburg im Kärntner Gailtal, mit der Christian Viertaler (Sohn des 1468 † Georg Viertaler) am 3. September 1500 belehnt wurde.

Am 8. Oktober 1655 erhielten die Geschwister Georg Christoph, Adam Seyfried und Maria Salome von und zu Aichelburg den erbländisch-österreichischen Freiherrenstand mit den Zusatz „auf Podenhof und Greifenstein“. am 3. Februar 1787 wurde die Familie in den erbländisch-österreichischen Grafenstand erhoben. am 22. März 1884 erfolgte eine österreichische Namen- und Wappenvereinigung mit denen der Grafen Labia für Franz Freiherrn von Aichelburg, den Adoptivsohn seiner Tante Fanny Gräfin Labia.

Das Geschlecht besitzt seit 1500 die Herrschaft Aichelburg mit Bodenhof, Bichlhof und Zossenegg im Gailtal. In der Zeit von 1454 bis 1517 waren die Aichelburger einige Jahre Besitzer der Herrschaft Paternion.

Inhaltsverzeichnis

Wappen

Das Stammwappen zeigt einen gespaltenen Schild in dem rechts in Gold ein nackter Mohr steht, der in der Rechten einen goldenen Zweig mit drei Eicheln hält. Das linke Feld ist von Schwarz und Gold viermal gespalten. Auf dem bekrönten Helm mit schwarz-goldenen Decken der nackte Mohr.

Personen

Literatur

Siehe auch

  • Liste deutscher Adelsgeschlechter A - M

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aichelburg — Aichelburg, in Kärnthen u. Böhmen ansässige, aus Deutschland stammende, 1627 in den Freiherrn , u., das eine Haus, 1787 in den Grafenstand erhobene Familie. I. Die gräfliche Familie blüht in 2 Linien: A) Erste Linie: Chef: 1) Graf Ferdinand, Sohn …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Aichelburg-Sexl ultraboost — In general relativity, the Aichelburg Sexl ultraboost is an exact solution which models the physical experience of an observer moving past a spherically symmetric gravitating object at nearly the speed of light. It was introduced by Peter C.… …   Wikipedia

  • Leopold Freiherr von Aichelburg-Labia — (* 3. April 1853 in Klagenfurt; † 12. November 1926 ebenda) war ein österreichischer Politiker und 1909 bis 1918 Landeshauptmann von Kärnten. Leopold wurde als Sohn des Arztes Arnold Freiherr von Aichelburg Bodendorf geboren. Nach dem Tod seiner… …   Deutsch Wikipedia

  • Eugen Freiherr von Aichelburg — (*24. Juni 1852 wahrscheinlich in Wien; †7. März 1917 in St. Pölten)[1][2] war ein österreichischer …   Deutsch Wikipedia

  • Wladimir Aichelburg — (* 17. Mai 1945 in Prag) ist Historiker und Publizist. Leben Wladimir Aichelburg wurde ursprünglich als Funktechniker ausgebildet und ist 1967 aus der CSSR emigriert. Von 1968 bis 1976 war er im Atelier Arnulf Rainer sowie für die Wiener Galerie… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolf von Aichelburg — (* 3. Januar 1912 in Pula, Istrien; † 24. August 1994 vor Mallorca) war ein siebenbürgisch deutscher Schriftsteller und Dichter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Werke als Komponist …   Deutsch Wikipedia

  • Peter C. Aichelburg — is an Austrian physicist well known for his contributions to general relativity, particularly the Aichelburg Sexl ultraboost of the Schwarzschild vacuum.Aichelburg teaches at the University of Vienna, where he holds an appointment in the… …   Wikipedia

  • Eugen von Aichelburg — Eugen Freiherr von Aichelburg Eugen Freiherr von Aichelburg (* 24. Juni 1852 wahrscheinlich in Wien; † 7. März 1917 in St. Pölten)[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Gustav August von Aichelburg — Gustav August Freiherr von Aichelburg (* 28. August 1813 auf Gut Greifenstein in Kärnten; † 5. März 1882 in Klagenfurt) war ein deutscher Politiker. Sein Vater war der Gutsbesitzer Joseph Lorenz Freiherr von Aichelburg. Leben und Wirken Gustav… …   Deutsch Wikipedia

  • Stift Viktring — Zisterzienserabtei Viktring Nordwest Ansicht Lage Osterreich …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”