Aichi B7A
Aichi B7A Ryūsei
Aichi B7A Ryūsei
Aichi B7A Ryūsei
Typ: Torpedobomber
Entwurfsland: JapanJapan Japan
Hersteller: Aichi
Erstflug: Mai 1942
Indienststellung: 1944
Produktionszeit: 1944-1945
Stückzahl: 114

Die Aichi B7A Ryūsei (jap. 流星, dt. „Sternschnuppe“; alliierter Codename Grace) war der letzte und leistungsstärkste trägergestützte Torpedobomber der japanischen Marine im Zweiten Weltkrieg. Das Flugzeug war zugleich auch als Sturzbomber einsetzbar. Die Entwicklung geht auf eine Spezifikation aus dem Jahre 1941 zurück, um die Nakajima B6N und Yokosuka D4Y zu ergänzen und später zu ersetzen. Das Flugzeug hatte hervorragende Flugeigenschaften bezüglich seiner Geschwindigkeit und Beweglichkeit. Die Überlebenschance einer Aichi B7A2 war (für ein japanisches Flugzeug des Jahres 1945) sehr hoch. Der Bomber verfügte auch über selbstdichtende Treibstofftanks, die den oben genannten Vorgängern fehlten, weswegen dieselben hohe Verluste erlitten haben. Charakteristisch waren die hochklappbaren Knickflügel, die an die deutsche Ju 87 „Stuka“ und mehr noch an die amerikanische F4U-1 „Corsair“ erinnern.

Der erste Prototyp flog im Mai 1942. Durch Triebwerksprobleme, Bombardement und das Tōnankai-Erdbeben an der Produktionsstätte wurde die Serienfertigung bis Mai 1944 verzögert. Als die Maschinen 1945 frontreif waren, waren die Kriegsschauplätze bereits so nahe an das Mutterland Japan herangerückt, dass ein Einsatz von Bord der verbliebenen bzw. 1945 neu fertiggestellten Flugzeugträger keinen Sinn ergab. Das Muster wurde zwar noch für den Trägereinsatz erprobt, aber nur noch von Landbasen aus eingesetzt. Es wurden schließlich nur etwa 114 Flugzeuge fertiggestellt (davon 9 Prototypen B7A1 und 105 B7A2), die keinen signifikanten Beitrag mehr zum Kriegsverlauf leisten konnten. 25 der 105 B7A2 wurden von der Dai-Nijuichi Kaigun Kokusho in Omara gebaut.

Eine stärker motorisierte Variante B7A3 mit einem Mitsubishi MK9A Sternmotor mit 1.620 kW (2.200 PS) war in Planung, wurde jedoch nicht mehr gebaut. Daneben gab es eine experimentelle Variante der B7A2 mit einem 1.470 kW (2.000 PS) starken Nakajima Homare 23.

Technische Daten

B7A2
Kenngröße Daten
Länge    11,5 m
Höhe    4,08 m
Flügelspannweite    14,40 m
Tragflügelfläche    35,40 m²
Antrieb    Ein Nakajima NK9C Homare 12; 1342 kW (1800 PS)
Höchstgeschwindigkeit    566 km/h, (nach einer Quelle ca. 590 km/h,
ohne Ladung und Sprit für Rückflug; „fast so schnell wie eine F6F“)
Dienstgipfelhöhe    11.250 m
Reichweite    mit voller Bewaffnung 1.850 km,

Überführung: 3.040 km

Besatzung    zwei Mann
Leergewicht    3.810 kg
max. Startgewicht    6.500 kg
Bewaffnung    zwei Typ-99-Modell-2-20-mm-Kanonen in den Tragflächen
und ein 7,92 oder 13-mm-MG im hinteren Cockpit,
ein 800 kg Torpedo oder 800 kg Bombenzuladung
(von Land aus und auf kurze Distanzen bis 1800 kg Bomben oder zwei 700 kg Torpedos)

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aichi B7A — Aichi B7A2 Ryusei …   Wikipédia en Français

  • Aichi B7A — B7A Ryusei Aichi B7A. Tipo Avión torpedero y bombardero en picado Fabricante Aichi …   Wikipedia Español

  • Aichi B7A — Infobox Aircraft name=Aichi B7A Ryusei caption= type=Torpedo bomber and Dive bomberChant, 15] manufacturer=Aichi Kokuki KK designer= first flight=May 1942 introduced= retired= status=Retired primary user=Imperial Japanese Navy produced=1941–1945… …   Wikipedia

  • Aichi B7A Ryusei — B7A Ryusei Тип торпедоносец пикирующий бомбардировщик Разработ …   Википедия

  • Aichi B7A Ryusei — Aichi B7A2 Ryusei Vue de l’avion …   Wikipédia en Français

  • B7A — Aichi B7A Ryūsei. Die Aichi B7A Ryūsei (jap. 流星, dt. Sternschnuppe; alliierter Codename „Grace“) war der letzte und leistungsstärkste trägergestützte Torpedobomber der japanischen Marine im Zweiten Weltkrieg. Das Flugzeug war zugleich auch als… …   Deutsch Wikipedia

  • Aichi E10A — Aichi Kokuki Aichi Kokuki KK (Société des Avions Aichi) est un constructeur aéronautique japonais disparu qui a produit surtout des avions pour la Marine Impériale durant la Seconde Guerre mondiale. C’est en 1898 qu’a été fondé à Nagoya la… …   Wikipédia en Français

  • Aichi E11A — Aichi Kokuki Aichi Kokuki KK (Société des Avions Aichi) est un constructeur aéronautique japonais disparu qui a produit surtout des avions pour la Marine Impériale durant la Seconde Guerre mondiale. C’est en 1898 qu’a été fondé à Nagoya la… …   Wikipédia en Français

  • Aichi E3A — Aichi Kokuki Aichi Kokuki KK (Société des Avions Aichi) est un constructeur aéronautique japonais disparu qui a produit surtout des avions pour la Marine Impériale durant la Seconde Guerre mondiale. C’est en 1898 qu’a été fondé à Nagoya la… …   Wikipédia en Français

  • Aichi E8A — Aichi Kokuki Aichi Kokuki KK (Société des Avions Aichi) est un constructeur aéronautique japonais disparu qui a produit surtout des avions pour la Marine Impériale durant la Seconde Guerre mondiale. C’est en 1898 qu’a été fondé à Nagoya la… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”