Aida Diva
AIDAdiva am 24. April 2007 in Kiel
AIDAdiva im Hamburger Hafen einen Tag vor ihrer Jungfernfahrt
Taufe der AIDAdiva am 20. April 2007 in Hamburg

Die AIDAdiva ist ein Kreuzfahrtschiff aus der Flotte der AIDA Cruises. Sie wurde von der Meyer-Werft in Papenburg gebaut und am 20. April 2007 in Hamburg getauft. Sie fährt üblicherweise im Sommer auf mehreren Routen im westlichen Mittelmeer ab Palma de Mallorca und im Herbst/Winter in den Gewässern der Kanarischen Inseln ab Santa Cruz de Tenerife.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Kiellegung fand am 3. März 2006 in Papenburg statt. Bei diesem Anlass wurde erstmals der endgültige Name bekannt gegeben. Die Projektbezeichnung lautete AIDA SPHINX I. Die AIDAdiva hat am 4. März 2007 das überdachte Dock der Meyer Werft verlassen und am Ausrüstungskai festgemacht. Dort wurden die restlichen Arbeiten im und am Schiff bis zur Überführung vorgenommen. Die Emsüberführung fand am 10. März 2007 statt und wurde von über 20.000 Besuchern begleitet. Die Stadt Emden hat das Schiff beim Einlaufen in den Außenhafen mit 2.400 Fackeln am Deich und einem kleinen Feuerwerk begrüßt. Denn seit 1995 wurde mit der AIDAdiva erstmals wieder ein Schiff in Emden endausgerüstet und an eine Reederei übergeben. Die AIDAdiva startete am 11. März 2007 zu einer ersten Testfahrt in die Nordsee rund um Borkum. Am Abend des 12. März 2007 fuhr sie erstmals durch die große Seeschleuse in den Emder Hafen und machte am Marinekai für Endarbeiten fest.

Die Taufe der AIDAdiva am 20. April wurde mit 49 Tonnen Feuerwerk und aufwendigen Lichtinstallationen in Hamburg inszeniert. Im Zeitraum zwischen der Emsüberführung und der Taufe führte die AIDAdiva Testfahrten durch und die Schiffsbesatzung wurde auf dem neuen Schiff trainiert.

Am 30. April 2007 startete die AIDAdiva zu ihrer elftägigen Jungfernfahrt von Hamburg nach Palma de Mallorca.

Daten

Die AIDAdiva besitzt 13 Decks (1.025 Kabinen, max. 2.500 Passagiere) und hat eine Länge von 252, eine Breite von 32,2 und einen Tiefgang von 7 Metern. Sie wird von zwei Propellern angetrieben und ist knappe 22 Knoten schnell. Ihre BRZ wird mit 68.500 angegeben. An Besatzung fasst sie 634 Personen.

AIDAdiva i.Dock d.Meyer Werft Produktionsstand April 2006
AIDAdiva i.Dock d.Meyer Werft Produktionsstand August 2006

Schiffsdaten

Bauwerft Meyer Werft GmbH, Papenburg
Baujahr 2006/2007
Klassifizierungsgesellschaft Germanischer Lloyd
Klassezeichen 100 A5 Passenger Ship IW / MC AUT RP3 50% / Environmental Passport
Geschwindigkeit 21,8 kn
Vermessung 69.203 GT
Schiffslänge 252,00 m
Schiffsbreite 32,2 m
Tiefgang 7,3 m
Anzahl Decks 13
Flagge Genua/Italien

Maschinendaten

Antrieb Dieselelektrischer Antrieb mit 4 Dieselmotoren Caterpillar MaK 9M43C, je 9.000 kW
Propeller 2 x Festpropeller
Fahrmaschinen 2 x 12500 kW E-Motoren
Ruder Full Balanced twisted rudder
Bugstrahlruder 2 x 2.300 kW
Heckstrahlruder 2 x 1.500 kW

Kabinen und öffentliche Bereiche

Passagierkabinen 1.025
Besatzungskapazität 646
Restaurants 7
Restaurantfläche 3.985 m²
Bars 11
Body & Soul 2.300 m²
Fläche Sonnendecks 6.400 m²

Decks

  • Deck 3
    Auf Deck befinden sich die Tenderpforten, der Ausstieg zum Pier respektive Einstieg in die Tenderboote. Wie auf den Schwesterschiffen befindet sich dort auch das Hospital sowie die Lager für das Fahrrad- und Tauchmaterial. Auf der Backbordseite ist eine Bar untergebracht, deren Bordwand aufklappbar ist, so dass in Häfen der Barbetrieb aufgenommen werden kann.
  • Deck 4
    Auf Deck 4 befinden sich ausschließlich Kabinen in mehrere Varianten. Auf diesem Deck befinden sich jedoch keine Balkonkabinen und Suiten.
  • Deck 5
    Auf Deck 5 befinden sich weitere Kabinen unterschiedlicher Kategorien. Im Heckbereich des Schiffes gibt es Balkonkabinen. Des Weiteren befindet sich im Heckbereich der Kinder-Club. Auf Deck 5 ist auch die Rezeption, ein Ausflugsbuchungsschalter und die Internet-Corner untergebracht.
  • Deck 6
    Auf Deck 6 befinden sich weitere Kabinen unterschiedlicher Kategorien. Vor und hinter den Rettungsbooten, von denen es 16 Stück in unterschiedlichen Größen gibt, befinden sich Balkonkabinen. Im Heckbereich gibt es zwei Premium-Suiten. Für Konferenzen stehen großzügige Räumlichkeiten zur Verfügung.
  • Deck 7
    Auf Deck 7 sind als Außenkabinen ausschließlich Balkonkabinen angebracht. Im Bug- und Heckbereich befinden sich verschiedene Suiten.
  • Deck 8
    Auf Deck 8 das gleiche Bild wie auf Deck 7 mit Balkonkabinen sowie Suiten im Bug- und Heckbereich.
  • Deck 9
    Im Bugbereich von Deck 9 befinden sich Balkonkabinen, Innenkabinen und Suiten. Auf diesem Deck beginnt auch das Theater der AIDAdiva mit der Theatrium-Bühne, wo sich das Schiffsleben abspielen soll. Des Weiteren können auf Deck 9 Ausflüge gebucht, im Bordladen eingekauft und die Kunstgalerie besucht werden. Im Heck befindet sich ein Buffet-Restaurant. Im Bereich des Theatriums ist noch eine Sushi-Bar und die Diva Bar untergebracht.
  • Deck 10
    Auf Deck 10 wird das Theatrium weiter geführt. Drum herum befinden sich das Casino, das Cafe Mare, die Vinothek und der Fotoshop. Im Bugbereich ist die AIDAbar untergebracht, und es befindet sich dort die AIDA Lounge mit Bibliothek. Im Heckbereich befindet sich das zweite Buffet-Restaurant und ein bedientes Restaurant.
  • Deck 11
    Deck 11 bildet den Abschluss des Theatriums. Dort angegliedert ist der Golfsimulator. Auf Deck 11 startet nun auch das Sonnendeck mit Whirlpool, welches sich bis auf Deck 14 hochzieht. Im Heckbereich sind weitere Restaurants angegliedert. Des Weiteren befindet sich auf dem Sonnendeck noch die Beach Bar.
AIDAdiva Sonnen-Deck 12
  • Deck 12
    Auf Deck 12 gibt es nun das große Sonnendeck mit Poollandschaft und Pool Bar. Weiterhin befindet sich auf diesem Deck der Joggingparcours, eine Golfanlage, der Wellness-Bereich,das Hyper (Jugendtreff), die Ocean Bar und die Anytime Disco im Heckbereich.
  • Deck 14
    Von Deck 12 geht es direkt auf Deck 14. Im vorderen Bereich befindet sich das Sonnendeck und das auffahrbare Glasdach der Wellness Oase. Des Weiteren befindet sich dort der FKK-Bereich mit Whirlpool. Die Mitte ist frei und bietet einen Blick auf Deck 12. Im Heckbereich befindet sich ein weiterer Joggingparcours sowie hinter dem Schornstein das Sportaußendeck mit Volleyball, Basketball und Squash. Das Sportdeck wird durch ein rundherum aufgebautes Netz geschützt, sodass keine Bälle über Bord gehen können.

Routen

Die AIDAdiva läuft im Sommer vom Basishafen Palma de Mallorca aus zahlreiche Häfen im westlichen Mittelmeer an. Dies sind: Cannes, Genua, Civitavecchia bei Rom, Ajaccio, Livorno, Barcelona, La Goulette bei Tunis, Valletta, Catania, Neapel, Valencia und Ibiza.

Im Herbst/Winter läuft die AIDAdiva Ziele auf den Kanarischen Inseln an. Basishafen ist Santa Cruz de Tenerife, die Route umfasst Santa Cruz de La Palma, Puerto del Rosario auf Fuerteventura, Arrecife auf Lanzarote, Las Palmas auf Gran Canaria sowie Funchal auf Madeira.

Literatur

  • Clubschiff AIDAdiva. In: HANSA. Schiffahrts-Verlag Hansa C. Schroedter & Co, Hamburg, 2007, 5, S.16-32, ISSN 0017-7504
  • Ralf Schröder, Michael Thamm: AIDA - Die Erfolgsstory. Delius Klasing, Bielefeld 2007, ISBN 3-7688-1900-0

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • MV AIDA Diva — …   Википедия

  • Aida Cuevas — Datos generales Nombre real Aida Cuevas Nacimiento 24 de septiembre de 1963 (48 años) Origen …   Wikipedia Español

  • Diva-Award — Diva bzw. DIVA steht für: Diva, eine Bezeichnung für eine Person Diva (Film) (1981), einen französischen Spielfilm DIVA – Deutscher Entertainment Preis (seit 1991), einen Medienpreis Diva Award (seit 2002), einen Architekturpreis AIDAdiva, ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Diva (Begriffsklärung) — Diva bzw. DIVA steht für: Diva, Bezeichnung für eine Person Diva (Film) (1981), französischer Spielfilm DIVA – Deutscher Entertainment Preis (seit 1991), Medienpreis Diva Award (seit 2002), Architekturpreis AIDAdiva, Kreuzfahrtschiff der… …   Deutsch Wikipedia

  • Shōko Aida — (相田翔子, Aida Shōko?, née le 23 février 1970 à Higashimurayama, Tokyo, Japon) est une chanteuse et actrice, qui débute en tant qu idole japonaise avec le duo de Jpop Wink en 1988, puis se lance en solo à sa séparation en 1996. Elle collabore avec… …   Wikipédia en Français

  • MV AIDAdiva — AIDAdiva в порту Киля История Принадлежность: Судовладелец: AIDA Cruises Порт приписки …   Википедия

  • AIDAdiva — AIDAdiva …   Википедия

  • Maria Callas — Pour les articles homonymes, voir Callas. Maria Callas …   Wikipédia en Français

  • performing arts — arts or skills that require public performance, as acting, singing, or dancing. [1945 50] * * * ▪ 2009 Introduction Music Classical.       The last vestiges of the Cold War seemed to thaw for a moment on Feb. 26, 2008, when the unfamiliar strains …   Universalium

  • La Callas — Maria Callas Pour les articles homonymes, voir Callas. Maria Callas Nom de naissance Sophie Cecilia Kalos (Sophia Cecilia Anna Maria Kaloyeropou …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”