Aigu

Unter Akzent oder Akzentzeichen (französisch accent) versteht man

  1. in der Schrift ein diakritisches Zeichen, das in der gegebenen Sprache zur Markierung des Akzentes verwendet wird. Sie sind bereits seit der Antike bekannt und wurden von den griechischen Grammatikern eingeführt.
  2. im weiteren und ungenauem Sinne versteht man unter Akzent auch diakritische Zeichen, die nicht zur Akzent-Markierung bestimmt sind, jedoch die gleiche oder ähnliche Form wie ein Akzentzeichen einer anderen Sprache haben.

Inhaltsverzeichnis

Tatsächliche Akzentzeichen

Folgende Zeichen werden als Akzent verwendet:

Zeichen Beispiel Sprache
´ Bogotá, μέρος Spanisch, Griechisch (poly- und monotonische Orthographie)
` più, σημειωτικὴ Italienisch, Griechisch (polytonische Orthographie)
 ͂ πρᾶγμα Griechisch (polytonische Orthographie)

Manchmal werden emphatische oder tonale Akzente nicht in der Standardorthographie, jedoch in Lehrwerken und Wörterbüchern verwendet, wie beispielsweise ´ (собо́р) im Russischen, oder ´ (é), ` (è) im Schwedischen und Norwegischen.

Obwohl sie nicht den Sprachakzent bezeichnen, werden die französischen diakritischen Zeichen ´ (é), ` (è) und  ̂ (ê) (accent aigu, accent grave, accent circonflexe), da sie von der Form her den griechischen entsprechen und auch deren (übersetzten) Namen tragen, zu den Akzentzeichen gezählt. Tatsächlich sind diese französischen Beizeichen zur zweiten (folgenden) Kategorie zu zählen, da sie die Qualität des bezeichneten Lautes verändern, jedoch nicht den Sprachakzent markieren. Ein Wort kann nur eine hauptakzentuierte Silbe haben. Dass diese Zeichen im Französischen nicht den Akzent bezeichnen, zeigen unter anderem folgende Beispiele: créé, été, Cléopâtre, créèrent, ebenso beim Verb tâcher – trotz des Akzents liegt die Betonung auf -er.

Weitere Zeichen

Zeichen, die nicht zur Bezeichnung des Akzentes verwendet werden, jedoch oft als „Akzent“ bezeichnet werden, sind:

´ wie z. B. im Polnischen (Łódź), Serbischen (Ignjić), Tschechischen (Česká) und Slowakischen (stránka), Ungarischen (kávéház), Isländischen (Íþróttir), Irischen (Máirtín), …
 ̂ wie z. B. im Rumänischen (România, în), im Slowakischen "vôl, stôl, kôň"
 ̋ im Ungarischen (hűtőszekrény)

Diese Zeichen, die im eigentlichen Sinne keine Akzente sind, haben in verschiedenen Sprachen durchaus verschiedene Bedeutungen. So bezeichnet zum Beispiel das ´-Zeichen im Polnischen, Französischen, Isländischen, Irischen, Kroatischen einen anderen Laut als das Zeichen ohne, im Tschechischen, Slowakischen und Ungarischen die Länge des Lautes.

Darstellung

Die bevorzugte Darstellung der Zeichen kann unterschiedlich sein. So wird das ´-Zeichen in hochqualitativen Drucktypen im Französischen flacher, in den ostmitteleuropäischen Schriften (Polnisch, Tschechisch, Slowakisch, Ungarisch) steiler geschnitten. Im Ungarischen kann das Zeichen, falls es sich um eine groteske Schriftart handelt, sogar gänzlich senkrecht geschnitten werden.

Das griechische Perispōménē (περισπωμένη = umfahren, umbogen, als Kombination aus Akut und Grave gesehen) kann von der Form her wie ein Tilde, ein Zirkumflex oder wie ein Makron geschnitten werden.

In der lateinischen Schrift gilt als Akzentzeichen vornehmlich:

  • Der Akut (accent aigu) – Beispiel: é
  • Der Doppelakut – in Europa im Ungarischen als Längungszeichen: "Ő" (Ő), "ő" (ő); "Ű" (Ű), "ű" (ű) und im Estnischen ("Ő" , "ő")
  • Der Gravis (accent grave) – Beispiel: è
  • Der Zirkumflex (accent circonflexe) – Beispiel: ê

Schlussbemerkungen

Es gibt viele weitere diakritische Zeichen, die über dem Buchstaben stehen (zum Beispiel den Brevis, die Tilde, das Hatschek, das Krouzek, das Makron oder das Trema), die jedoch nicht als Akzente bezeichnet werden.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • aigu — aigu …   Dictionnaire des rimes

  • aigu — aigu, uë [ egy ] adj. • XIIIe; agu(d) 1080; lat. acutus 1 ♦ Terminé en pointe ou en tranchant. ⇒ acéré, coupant, pointu. Une flèche aiguë. Oiseau au bec aigu. Angle aigu, plus petit que l angle droit (opposé à obtus). ♢ Très fin ou effilé. Pointe …   Encyclopédie Universelle

  • aigu — aigu, uë (è gu, gue) adj. 1°   Terminé en pointe ou en tranchant. Javelot, fer, bâton aigu. Feuilles aiguës. 2°   En parlant de la voix et des sons, clair, perçant. Un sifflement aigu.    Substantivement. •   Le désordre est dans ses chants [du… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • aigu — AIGU, [aig]ue. adj. Qui se termine en pointe. Il se dit principalement des choses dont on se sert pour percer, pour fendre. Un javelot aigu, le fer de cette lance est fort aigu. un baston aigu, ces coings ne sont pas assez aigus. Il se dit fig. d …   Dictionnaire de l'Académie française

  • aigu — AIGU, UË. adj. Qui se termine en pointe ou en tranchant, et qui est propre à percer ou à fendre. Un javelot aigu. Un fer aigu. Un bâton aigu. Des coins de fer fort aigus. f♛/b] On appelle, en termes de Grammaire, Accent aigu, Un petit accent qui… …   Dictionnaire de l'Académie Française 1798

  • aigu — Aigu, voyez Agu …   Thresor de la langue françoyse

  • AIGU — UË. adj. Qui se termine en pointe ou en tranchant, et qui est propre à percer ou à fendre. Un javelot aigu. Un fer aigu. Un bâton aigu. Des coins de fer très aigus. Des ongles aigus.   En termes de Gram., Accent aigu, Petit accent qui va de… …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 7eme edition (1835)

  • Aigu — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sur les autres projets Wikimedia : « aigu », sur le Wiktionnaire (dictionnaire universel) Aigu (féminin aiguë, ou aigüe selon le rapport de …   Wikipédia en Français

  • aigu — [egy] (adj. m.) féminin : aiguë, pluriel : aigus, aiguës …   French Morphology and Phonetics

  • aigu — фр. [эгю/] остро, пронзительно …   Словарь иностранных музыкальных терминов

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”