Epistel

Epistel (griech. επιστολη, epistolē; lat. epistola, epistula) ist ein aus dem Lateinischen entlehntes Wort für „Brief“, das für Brieftexte gehobenen Anspruchs (Sendschreiben, Versepistel), insbesondere für die Apostelbriefe der Bibel, sowie als liturgische Kurzbezeichnung für bestimmte im Gottesdienst zu lesende biblische Textabschnitte verwendet wird.

Epistel in der Liturgie

In der Liturgie bezeichnet man seit dem 12. Jahrhundert die biblischen Textabschnitte (Perikopen) als Episteln, die an den Sonn- und Feiertagen mit Ausnahme des Pfingstsonntags jeweils den Apostelbriefen des Neuen Testaments, an den Wochentagen aber auch Schriften des Alten Testaments mit Ausnahme der Psalmen (vgl. Graduale) entnommen wurden und im Gottesdienst in der sogenannten ersten Lesung vorgetragen wurden, während Texte der Evangelien (Evangelienperikopen) der zweiten Lesung vorbehalten waren.

Verzeichnisse der Episteln und Evangelienperikopen nach der Ordnung des Kirchenjahres wurden anfangs den biblischen Volltexten beigefügt und seit dem 6./7. Jahrhundert als eigene Lektionare mit Wiedergabe der zu lesenden Abschnitte ausgearbeitet. Dort waren die Episteln im Epistolar und die Evangelienabschnitte im Evangelistar aufgenommen, die auch als eigenständige Bücher vorkamen. Solche vollständigen oder teilweisen Lektionare ersetzten zunehmend die biblischen Volltexte als Vorlage für die gottesdienstliche Lesung, wurden aber ihrerseits im Verlauf des Spätmittelalters weitgehend durch das Missale (Messbuch) verdrängt, in dem das Lektionar mit weiteren liturgischen Büchern wie dem Sakramentar und dem Graduale vereint wurde.

Die Epistellesung hat in der Heiligen Messe bis heute geringeren Rang als das Evangelium, in dem „der Herr selbst spricht“. Der Vortrag des Evangeliums ist dem Diakon, ersatzweise einem Priester, vorbehalten. Es wird mit Kerzen und Weihrauch geehrt und mit dem Halleluja als Gruß an den in der Verkündigung gegenwärtigen Christus eingeleitet und abgeschlossen. Für die Fest- und Sonntagsevangelien ist oft ein kostbares Evangeliar vorhanden, auch die mittelalterlichen Evangelistare waren im Vergleich zu den Epistolaren oft prunkvoller geschmückt. Die Episteln werden dagegen in der Regel von Lektoren aus dem gewöhnlichen Lektionar oder Messbuch vorgetragen, ein gesondertes Epistolar ist nicht mehr üblich.

Die Auswahl der Abschnitte für die Lesung an den einzelnen Sonn- und Feiertagen folgt in katholischen Gottesdiensten der „Leseordnung“, in den evangelischen Kirchen der „Perikopenordnung“.

Epistel als poetische Gattung

Die Versepistel hat die seit der Antike als literarische Gattung lehrhaften, satirischen oder erotischen Inhalts und als beliebte Form der Gelegenheitsdichtung die unterschiedlichsten Ausprägungen erfahren. Zu den Werken der schwedischen Nationalliteratur gehört die Liedersammlung Fredmans epistlar („Fredmans Episteln“) des schwedischen Dichters und Komponisten Carl Michael Bellman († 1795), der mit dieser Sammlung parodistisch an die Briefe des Apostels Paulus anknüpft.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Epistel — Sf Sendschreiben, Teil der christlichen Liturgie per. Wortschatz fach. (8. Jh.), spmhd. epistole, ahd. epistule Entlehnung. Ahd. epistole ist entlehnt aus l. epistula, epistola, dieses aus gr. epistolḗ, eigentlich Übersandtes , zu gr. epistéllein …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Epistel — Epistel, 1) (v. gr. Epistŏle), Brief; so Epistola laureata, mit Lorbeerblättern umwundener Brief, worin der römische Feldherr einen Sieg an den Senat meldete; 2) (Poet.), so v.w. Poetische Epistel; 3) die im N. Test. enthaltenen Briefe der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Epistel — (griech.), im allgemeinen »Brief«; dann eine Dichtung in Form einer brieflichen Mitteilung. Schreiber oder Empfänger oder auch beide können fingierte Personen sein. In jedem Falle soll ein Inhalt von allgemeinem Interesse den vorausgesetzten… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Epístel — (grch.), Brief, insbes. die im N. T. enthaltenen Briefe der Apostel und die aus ihnen zu Predigttexten ausgewählten Abschnitte; auch Dichtgattung (poet. Brief) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Epistel — Epistel, der poetische Brief, der entweder erzählend, oder belehrend (didaktisch) oder auch rein lyrisch sein kann. Jedenfalls muß er gehaltvoll sein, d. h. von Wichtigkeit für die ganze Welt, nicht nur für den Empfänger: entweder durch die… …   Damen Conversations Lexikon

  • Epistel — Epistel, (lat. epistola) Brief; E. s. Messe. E. in der Poesie, Gedicht in Briefform, satirisch wie die des Horaz, elegisch wie die des Ovid vom Pontus, bei den Neueren öfters lyrisch; in der Heroide, z.B. des Ovid, spricht eine histor. Person… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Epistel — Epistel,die:1.⇨Brief(1)–2.⇨Strafpredigt …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Epistel — Standpauke (umgangssprachlich); Strafrede; Moralpredigt; Gardinenpredigt (umgangssprachlich); Strafpredigt * * * ◆ Epị|stel 〈f. 21〉 1. längerer (kunstvoller) Brief 2. Apostelbrief im NT 3. für den Gottesdienst vorgeschriebene Lesung aus der… …   Universal-Lexikon

  • Epistel — ◆ E|pị|stel 〈f.; Gen.: , Pl.: n〉 1. längerer (kunstvoller) Brief 2. Apostelbrief im NT 3. für den Gottesdienst vorgeschriebene Lesung aus der Apostelgeschichte od. den Apostelbriefen; jmdm. die Epistel lesen 〈fig.〉 jmdn. ermahnen, jmdm. eine… …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Epistel — * Einem die Epistel (die Leviten, den Text) lesen. [Zusätze und Ergänzungen] *2. Diar san uk willens Epistler med, wed hi fertell. (Amrum.) – Haupt, III, 361, 159. Es sind bisweilen Episteln unter dem, was er erzählt; es ist nicht alles ein… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”