Ailurops
Bärenkuskus
Systematik
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Beutelsäuger (Metatheria)
Überordnung: Australidelphia
Ordnung: Diprotodontia
Familie: Kletterbeutler (Phalangeridae)
Gattung: Bärenkuskus
Wissenschaftlicher Name
Ailurops
Wagler, 1830

Die Bärenkuskus (Ailurops) sind eine Beutelsäugergattung aus der Familie der Kletterbeutler (Phalangeridae). Sie zählen zu den urtümlichsten Vertretern dieser Familie und haben sich auf ihrer Heimat, der Insel Sulawesi und vorgelagerten Inseln, von den anderen Kletterbeutlern abgeschieden entwickelt.

Inhaltsverzeichnis

Verbreitung

Bärenkuskus kommen nur auf der indonesischen Insel Sulawesi (Celebes) und auf den vorgelagerten Talaud-Inseln vor.

Beschreibung

Bärenkuskus erreichen eine Kopfrumpflänge von rund 56 bis 61 cm, ihr Schwanz ist ebenso lang. Das graue, braune oder schwarze Fell ist dick und pelzartig. Für das „bären“artige Aussehen sorgen neben dem dicken Fell die nach vorne gerichteten Augen, die kurze Schnauze und die kleinen, runden Ohren.

Lebensweise

Bärenkuskus sind baumbewohnende Beuteltiere, die in tropischen Regenwäldern bis 400 m Seehöhe vorkommen. Der Greifschwanz und die zwei Daumen, die den anderen Fingern gegenübergestellt werden können, dienen dieser Lebensweise. Typisch für sie ist die langsame, elegante Fortbewegung. Der niedrige Nährwert ihrer Hauptnahrung, Blätter, führt dazu, dass die Bärenkuskus (ähnlich wie andere blätterfressende Tiere wie zum Beispiel Faultiere oder Koalas) eine sehr energiesparende Lebensweise entwickelt haben. Der Großteil des Tages wird schlafend oder ruhend verbracht, Nahrungssuche und Fellpflege nehmen den Rest ein. Bärenkuskus haben keinen ausgeprägten Tag-Nacht-Rhythmus, Ruhephasen und Aktivitätsphasen hängen nicht von der Tageszeit ab. Bärenkuskus sind im Gegensatz zu den anderen Kletterbeutlern keine Einzelgänger, sondern leben in Paaren oder in Gruppen von drei bis vier Tieren zusammen.

Nahrung

Blätter machen den Hauptanteil der Nahrung aus; in geringem Ausmaß essen sie auch unreife Früchte und Knospen.

Fortpflanzung

Weibchen bringen ein- bis zweimal jährlich ein Jungtier zur Welt. Das Jungtier bleibt rund acht Monate im Beutel der Mutter und auch nachher noch längere Zeit bei ihr. Genaueres über die Fortpflanzung ist nicht bekannt.

Bedrohung

Bärenkuskus sind in Indonesien geschützt. Dennoch ist ihr Fleisch begehrt; auch dürften ihnen Rodungen zu schaffen machen. Genaue Daten über den Gefährdungsgrad existieren nicht.

Die Arten

  • Der (Eigentliche) Bärenkuskus (Ailurops ursinus) ist auf der Insel Sulawesi beheimatet.
  • Ailurops melanotis wurde erst 2003 als eigene Art anerkannt. Sie wird kleiner als der Eigentliche Bärenkuskus und lebt auf den Talaud-Inseln.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ailurops — Ailurops …   Wikipédia en Français

  • Ailurops — Ailurops …   Wikipédia en Français

  • Ailurops —   Ailurops …   Wikipedia Español

  • Ailurops Ursinus — Ailurops ursinus …   Wikipédia en Français

  • Ailurops ursinus — Ailurops ursinus …   Wikipédia en Français

  • Ailurops ursinus — Ailurops ursinus …   Wikipédia en Français

  • Ailurops melanotis — Ailurops melanot …   Wikipédia en Français

  • Ailurops ursinus —   Cuscús ursino de Célebes …   Wikipedia Español

  • Ailurops melanotis —   Cuscus de las Islas Talaud Estado de conservación …   Wikipedia Español

  • Bear cuscus — Taxobox name = Bear cuscusesMSW3 Groves | pages = 45] regnum = Animalia phylum = Chordata classis = Mammalia ordo = Diprotodontia familia = Phalangeridae subfamilia = Ailuropinae subfamilia authority = Flannery, Archer and Maynes, 1987 genus =… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”