'Ala-ad-Din 'Ata-Malik

Ala'iddin Ata-Malik Dschuwaini bzw. 'Ala ud-Dīn Atā-Mulk Ǧuwainī (persischعلاءالدين عطا ملك جويني‎‎; * 1226 in Juvain; † 5. März 1283) war ein persischer Historiker, der die berühmte Tarikh-i-Jahan Gusha ("Geschichte des Welteroberers") (abgeschlossen im Jahr 1259) schrieb.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er wurde in Dschuvain geboren, einer Stadt in der Provinz Großchorasan, wozu der Norden von Afghanistan und die heutige Provinz von Chorasan im östlichen Iran gehörte.

Sein Großvater war der sahib-divan oder Finanzminister für den chorasmischen Shah Dschalal ad-Din. Dschuwainis Vater, Baha ad-Din, wurde ein sahib-divan unter Ugedei, dem Nachfolger von Dschingis Khan. Während der Abwesenheit seines unmittelbaren Vorgesetzten agierte Baha al-Din zudem als Stellvertreter des Emirs Arghun Agha.[1]

Dschuwaini selbst wurde ein wichtiger Beamter des Reiches. In seiner Jugendzeit hatte er zweimal die mongolische Hauptstadt Qara Qorum (Karakorum) besucht, er begann seine Geschichte der mongolischen Eroberungen bei solch einem Besuch (ca. 1252-53). Er war dabei, als der Ilchan Chülegü 1256 die Bergfestung Alamut einnahm, und war verantwortlich für die Rettung eines Teiles ihrer berühmten Bibliothek. Er hatte Chülegü während der Plünderung von Bagdad (1258) begleitet, und im nächsten Jahr wurde er durch ihn zum Gouverneur von Bagdad, Niedermesopotamien und von Chuzestan (Khusistan) ernannt. Gegen 1282 wohnte Juvaini einer mongolischen Kurultai (oder Versammlung) bei, die in den Ala-Taq Weidegebieten gehalten wurde, nordöstlich vom See Van. Er starb im darauffolgenden Jahr in Mughan oder Aran (Arran) in Aserbaidschan.

Dschuwainis einflussreicher Bruder Schams ad-Din, der als Finanzminister unter den Khanen Chülegü und Abaqa gedient hatte, war der Ehemann von Khoshak', der Tochter von Awak Zak'arean-Margrceli. Konsequenterweise hatte Dschuwaini sowohl durch seine eigene Arbeit als auch seine familiären Verbindungen Zugang zu vielen Informationen, die andere Historiker nicht erlangen konnten. Aus unbekannten Gründen endete das Geschichtswerk Dschuwainis über zwanzig Jahre vor dem Tod des Autors im Jahr 1260.

Anmerkungen

  1. Der Emir Arghun Agha verwaltete nach 1246 den mongolischen Teil Persiens (hauptsächlich Khorasan) bis hinein nach Georgien. Er war einer der wichtigsten Emire des Reiches. Einige Zeit nach der Errichtung des Ilchanats wurde er entmachtet und nach Khorasan abgeschoben (ca. 1262).


Literatur

  • Juvaini ('Ala-ad-Din 'Ata-Malik), ÜBersetzt von einem Text von Mirza Muhammad Qazvini durch John Andrew Boyle mit einem Vorwort von Steven Runciman: The History of the World Conqueror (2 Bände). Manchester: Manchester University Press 1958
  • Hugh Kennedy: Mongols, Huns, and Vikings. 2002.

Siehe auch

  • Liste von iranischen Gelehrten (engl.)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ʿAlā'-ad-Dīn ʿAṭā-Malik Ibn-Muḥammad Ǧuwainī — Ala iddin Ata Malik Dschuwaini bzw. Ala ud Dīn Atā Mulk Ǧuwainī (persisch ‏علاءالدين عطا ملك جويني‎‎; * 1226 in Juvain; † 5. März 1283) war ein persischer Historiker, der die berühmte Tarikh i Jahan Gusha ( Geschichte des Welteroberers )… …   Deutsch Wikipedia

  • 'Ala ud-Dīn Atā-Mulk Ǧuwainī — Ala iddin Ata Malik Dschuwaini bzw. Ala ud Dīn Atā Mulk Ǧuwainī (persisch ‏علاءالدين عطا ملك جويني‎‎; * 1226 in Juvain; † 5. März 1283) war ein persischer Historiker, der die berühmte Tarikh i Jahan Gusha ( Geschichte des Welteroberers )… …   Deutsch Wikipedia

  • Ala ad-Din Atsiz — Ala ad Dunya wa d Din (meist aber nur Ala ad Daula) Abu l Muzaffar Qizil Arslan Atsiz (persisch ‏علاء الدنيا والدين (علاء الدولة) أبو المظفر قزل ارسلان اتسز‎, DMG ʿAlāʾ ad Dunyā wa ʼd Dīn (ʿAlāʾ ad Daula) Abū ʼl Muẓaffar Qïzïl Arslan Atsïz;… …   Deutsch Wikipedia

  • Ala'iddin Ata-Malik Juvayni — Ala iddin Ata Malik Dschuwaini bzw. Ala ud Dīn Atā Mulk Ǧuwainī (persisch ‏علاءالدين عطا ملك جويني‎‎; * 1226 in Juvain; † 5. März 1283) war ein persischer Historiker, der die berühmte Tarikh i Jahan Gusha ( Geschichte des Welteroberers )… …   Deutsch Wikipedia

  • Ata-Malik Juvayni — Ata al Mulk Joveini Governor of Baghdad In office 1259 – unknown Preceded by Guo Kan Personal details Born 1226 Died 1283 Na …   Wikipedia

  • Dschalal ad-Din — Mengübirti (Jaloliddin Manguberdi) auf einer usbekischen 25 Soʻm Münze Dschalal ad Dunja wa d Din Abu l Musaffar Mengübirti (arabisch ‏جلال الدنيا والدين أبو المظفر منكبرتي‎; DMG Ǧalāl ad Dunyā wa ʼd Dīn Abū ʼl Muẓaffar Mengübirtī; † August… …   Deutsch Wikipedia

  • Ata al-Mulk Dschuwaini — Ala ad Din Ata Malik (oder Ata Mulk) Dschuwaini (persisch ‏علاءالدین عطا ملک جوینی‎, DMG ʿAlāʾ ad Dīn Atā Malik/Mulk Ǧuvainī‎; * 1226 in Dschuvain; † 5. März 1283) war ein persischer Historiker, der die berühmte „Geschichte des… …   Deutsch Wikipedia

  • Ata al-Mulk Juvayni — Ala iddin Ata Malik Dschuwaini bzw. Ala ud Dīn Atā Mulk Ǧuwainī (persisch ‏علاءالدين عطا ملك جويني‎‎; * 1226 in Juvain; † 5. März 1283) war ein persischer Historiker, der die berühmte Tarikh i Jahan Gusha ( Geschichte des Welteroberers )… …   Deutsch Wikipedia

  • Malik ibn Anas — Not to be confused with Anas ibn Malik. Islamic scholar Mālik ibn Anas Title Imam of the Abode of Emigration Born 711 CE/93 AH Medina Died 795 CE/179 AH (aged 83 84) Medina …   Wikipedia

  • Mu'ayyad fi'l-Din al-Shirazi — Hibatullah ibn Musa Abu Nasr al Mu ayyad fi d Din ash Shirazi Full name Hibatullah ibn Musa Abu Nasr al Mu ayyad fi d Din ash Shirazi Born 1000 CE / 390 AH Died 1078 CE / 470 AH Era Medieval era Region Persian scholar …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”