Aimone Herzog von Spoleto
Aimone Herzog von Spoleto

Aimone Roberto Margherita Maria Giuseppe Torino, Herzog von Spoleto (Duca di Spoleto, ab 1904), 4. Herzog von Aosta (Quarto Duca di Aosta, ab 1942), als König Tomislav II. (* 9. März 1900 in Turin; † 29. Januar 1948 in Buenos Aires) war ein Angehöriger des italienischen Königshauses der Savoyer, der während des Zweiten Weltkrieges designierter König von Kroatien (1941–1943) war, ohne diese Funktion jedoch jemals anzutreten.

Seine Eltern waren der Fürst Emanuele Filiberto, 2. Herzog von Aosta, Sohn von Amadeus von Spanien, und Prinzessin Hélène, Tochter von Philipp von Orléans und der Infantin Maria Isabel von Spanien.

Am 22. September 1904 wurde ihm auf Lebenszeit der Titel Herzog von Spoleto (Duca di Spoleto) verliehen.

Am 1. Juli 1939 heiratet Aimone Prinzessin Irene, die Tochter von König Konstantin I. von Griechenland. Ihr einziger Sohn ist Amadeus von Savoyen.

Infolge eines Abkommens zwischen Benito Mussolini und dem Ustascha-Führer Ante Pavelić wurde er nach der Besetzung Jugoslawiens durch Truppen des Deutschen Reiches und Italiens im April 1941 am 18. Mai 1941 zum König des von der Ustascha ausgerufenen Unabhängigen Staates Kroatien proklamiert, eines Marionettenstaat Nazideutschlands und Italiens. In dieser Funktion sollte er den Namen Tomislav II. annehmen, in Erinnerung an König Tomislav, den Begründer des mittelalterlichen kroatischen Königreiches.

Tatsächlich trat er diese Funktion jedoch niemals an. Faktisch war der Ustascha-Führer Ante Pavelić unter dem Titel Poglavnik Staatschef des Unabhängigen Staates Kroatien. Zwischen der Ustascha-Führung und der italienischen Regierung wurden zwar Gespräche über die Modalitäten der Inthronisierung des designierten Königs geführt, die jedoch niemals zum Abschluss kamen, da die Ustascha an einer Schmälerung ihrer Machtposition durch einen König fremder Herkunft nicht interessiert war und auch die italienische Regierung in ihrer Politik in Südosteuropa andere Prioritäten verfolgte.

Aimone von Spoleto zog zunächst Erkundungen über die Lage in seinem designierten Königreich ein. Nachdem er in Erfahrung gebracht hatte, dass dort niemand ein besonderes Interesse an seinem Amtsantritt hatte, sondern vielmehr Italien und Italiener generell unter der kroatischen Bevölkerung nach der von Mussolini erzwungenen Abtretung großer Teile Dalmatiens sehr unpopulär waren und zudem das Regime des Ustascha infolge der wachsenden Widerstandsbewegungen zunehmend instabil wurde, verzichtete er darauf, auf einen Amtsantritt zu drängen. Er betrat niemals kroatischen Boden.

Nach dem Tode seines Bruders Amadeus, des 3. Herzogs von Aosta, wurde Aimone am 3. März 1942 4. Herzog von Aosta (Duca d'Aosta) sowie Fürst (Principe) von Cisterna und Belriguardo, Markgraf (Marchese) von Voghera und Graf (Conte) von Ponderano.

Einzelnachweise

  • Marlene A. Eilers (Autor): Queen Victoria's Descendants, Rosvall Royal Books, ISBN 9163059649

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aimone Herzog von Aosta — Aimone Herzog von Spoleto Aimone Roberto Margherita Maria Giuseppe Torino, Herzog von Spoleto (Duca di Spoleto, ab 1904), 4. Herzog von Aosta (Quarto Duca di Aosta, ab 1942), als König Tomislav II. (* 9. März 1900 in Turin; † 29. Januar 1948 in… …   Deutsch Wikipedia

  • Aimone, 4. Herzog von Aosta und Herzog von Spoleto — Aimone Herzog von Spoleto Aimone Roberto Margherita Maria Giuseppe Torino, Herzog von Spoleto (Duca di Spoleto, ab 1904), 4. Herzog von Aosta (Quarto Duca di Aosta, ab 1942), als König Tomislav II. (* 9. März 1900 in Turin; † 29 …   Deutsch Wikipedia

  • Aimone Duca di Spoleto — Aimone Herzog von Spoleto Aimone Roberto Margherita Maria Giuseppe Torino, Herzog von Spoleto (Duca di Spoleto, ab 1904), 4. Herzog von Aosta (Quarto Duca di Aosta, ab 1942), als König Tomislav II. (* 9. März 1900 in Turin; † 29. Januar 1948 in… …   Deutsch Wikipedia

  • Amedeo, 3. Herzog von Aosta — Amadeus, 3. Herzog von Aosta Amadeus von Savoyen (italienischer Geburtsname Amedeo Umberto Isabella Luigi Filippo Maria Giuseppe Giovanni di Savoia; * 21. Oktober 1898 in Turin, Italien; † 3. März 1942 in Nairobi), Herzog von Apulien, 3. Herzog… …   Deutsch Wikipedia

  • Emanuel Philibert, 2. Herzog von Aosta — Emanuel Philibert von Savoyen Emanuel Philibert von Savoyen (italienischer Geburtsname Emanuele Filiberto Vittorio Eugenio Genova Giuseppe Maria di Savoia; * 13. Januar 1869 in Genua; † 4. Juli 1931 in Turin), 2. Herzog von Aosta und… …   Deutsch Wikipedia

  • Emanuele Filiberto, 2. Herzog von Aosta — Emanuel Philibert von Savoyen Emanuel Philibert von Savoyen (italienischer Geburtsname Emanuele Filiberto Vittorio Eugenio Genova Giuseppe Maria di Savoia; * 13. Januar 1869 in Genua; † 4. Juli 1931 in Turin), 2. Herzog von Aosta und… …   Deutsch Wikipedia

  • Aimone Duca di Aosta — Aimone Herzog von Spoleto Aimone Roberto Margherita Maria Giuseppe Torino, Herzog von Spoleto (Duca di Spoleto, ab 1904), 4. Herzog von Aosta (Quarto Duca di Aosta, ab 1942), als König Tomislav II. (* 9. März 1900 in Turin; † 29. Januar 1948 in… …   Deutsch Wikipedia

  • Stammliste von Savoyen — mit den in der Wikipedia vertretenen Personen und wichtigen Zwischengliedern. Inhaltsverzeichnis 1 Von Humbert I. (Savoyen) bis Thomas II. (Savoyen) 2 Von Thomas II. (Savoyen) bis Amadeus VIII. (Savoyen) 3 Von Amadeus VIII. (Savoyen) bis Vittorio …   Deutsch Wikipedia

  • Stammtafel von Savoyen — Stammliste von Savoyen mit den in der Wikipedia vertretenen Personen und wichtigen Zwischengliedern. Inhaltsverzeichnis 1 Von Humbert I. (Savoyen) bis Thomas II. (Savoyen) 2 Von Thomas II. (Savoyen) bis Amadeus VIII. (Savoyen) 3 Von Amadeus VIII …   Deutsch Wikipedia

  • Amadeus III. von Savoyen-Aosta — Amadeus, 3. Herzog von Aosta Amadeus von Savoyen (italienischer Geburtsname Amedeo Umberto Isabella Luigi Filippo Maria Giuseppe Giovanni di Savoia; * 21. Oktober 1898 in Turin, Italien; † 3. März 1942 in Nairobi), Herzog von Apulien, 3. Herzog… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”