Aimée du Buc de Rivéry
Aimée du Buc de Rivéry

Aimée du Buc de Rivéry (* 19. Dezember 1768 in Trois-Îlets bei Fort-de-France auf Martinique; † 28. August 1817 in Istanbul) war eine französische Adlige, Mätresse von Sultan Abdülhamid I. und Valide Sultan (1808-1817):

Leben

Aimée du Buc de Rivéry

Aimée du Buc de Rivéry war die Tochter eines wohlhabenden Plantagenbesitzer auf der Insel Martinique, sowie eine Cousine (zweiten Grades) von Joséphine de Beauharnais (1763–1814), spätere Kaiserin der Franzosen. Nachdem Aimée in einer Klosterschule nach Nantes geschickt wurde, sollte sie im Jahre 1781 per Schiff zurück nach Hause fahren. Auf dem Weg dorthin wurde das Schiff von ottomanischen Piraten angegriffen und versenkt. Aimée du Buc de Rivéry wurde versklavt und später als Geschenk des Bey von Algier an den osmanischen Sultan nach Istanbul geschickt.

Aimée kam in den Harem des Sultan Abdülhamid I. (1725–1789) und soll den Namen Nakşidil (Nakshidil) angenommen haben. Dieses neue Leben sei Aimée so fremd gewesen, dass sie vor Sehnsucht nach ihrer Heimat zu zerbrechen drohte. Tulip, einer der Eunuchen, habe sich daher ihrer angenommen und sie behutsam in die Welt des Harems eingeführt. Um sie an ihre Heimat zu erinnern, soll der Sultan einige Räume im Topkapı-Palast in einem französisch eleganten Rokoko-Stil eingerichtet haben. Aus der Beziehung mit dem Sultan sei ein Sohn hervorgegangen, der späteren Sultan Mahmud II. (1785–1839).

Auch soll sie verantwortlich dafür gewesen sein, dass das Osmanische Reich eine ständige Botschaft in Paris unterhielt.

Literatur

  • Janet Wallach: Serail, Goldmann Verlag (2004) ISBN 3-442-45638-X
  • Barbara Chase-Riboud: Valide: A Novel of the Harem, New York, Avon, 1986 ISBN 0-688-04334-8.
  • Maurizio Costanza, La Mezzaluna sul filo - La riforma ottomana di Mahmûd II, Marcianum Press, Venezia, 2010 (appendix.1)
  • Prince Michael of Greece: Sultana, New York, Harper and Row, 1983 ISBN 0-380-68502-7.
  • March Cost: The Veiled Sultan (New York: Vanguard Press, 1969 ISBN 0-8149-0666-4.
  • Lesley Blanch: The Wilder Shores of Love, New York: Simon and Schuster, 1954 ISBN 0-7867-1030-6.
  • Benjamin A. Morton: The Veiled Empress: An Unacademic Biography, New York: G. P. Putnam's Sons, 1923 ASIN B00085ON5K.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aimée du Buc de Rivery — Aimée du Buc de Rivery, née le 4 décembre 1776 à Le Robert lieu dit Pointe Marlet, et morte le 10 novembre 1817, est une fille de planteurs de La Martinique, considérée par certaines sources comme la sultane validé (Reine… …   Wikipédia en Français

  • Aimée du Buc de Rivéry — Nakş î Dil Haseki Valide Sultan Born Aimée du Buc de Rivéry[citation needed] 19 December 1776 Martinique …   Wikipedia

  • Pierre Dubuc de Rivery — Colonel de la marine royale française, Pierre du Buc, IIIe du nom, chevalier, sieur de La Caravelle fonda l une des toutes premières dynastie de planteurs de sucre de la Martinique, après avoir été l un des héros de la guerre de 1658 contre les… …   Wikipédia en Français

  • Buc — ist der Name verschiedener Ortschaften in Frankreich: Buc (Territoire de Belfort), Gemeinde im Département Territoire de Belfort Buc (Yvelines), Gemeinde im Département Yvelines ehemalige Gemeinde Buc im Département Aude, heute Gemeinde Belcastel …   Deutsch Wikipedia

  • Aimée (Name) — Aimée (auch: Aimee) ist ein weiblicher Vorname Herkunft und Bedeutung Aimée bedeutet „die Liebenswerte“. Es ist ein Name mit altfranzösischem und lateinischem Ursprung. Das französische aimer stammt vom lateinischen amare und bedeutet „lieben“.… …   Deutsch Wikipedia

  • Pierre Dubuc de Ribéry — Pierre Dubuc de Rivery Colonel de la marine royale française, Pierre du Buc, IIIe du nom, chevalier, sieur de La Caravelle fonda l une des toutes premières dynastie de planteurs de sucre de la Martinique, après avoir été l un des héros de la… …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Bu–Buc — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Pointe la rose — Le Robert Pour les articles homonymes, voir Robert. Le Robert Administration …   Wikipédia en Français

  • Louis-François Dubuc — Le chevalier Louis François du Buc de Marcussy (1759 1827), était un noble et homme politique martiniquais. Il fut porte parole des colons martiniquais, dernier Intendant de la Martinique nommé par Louis XVIII et député. Sommaire 1 Biographie 1.1 …   Wikipédia en Français

  • Le Robert — Pour les articles homonymes, voir Robert. 14° 40′ 37″ N 60° 56′ 25″ W …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”