Ain't Dead Yet
Ain’t Dead Yet
Gründung 1991
Auflösung 1998
Genre Hard Rock
Letzte Besetzung vor der Auflösung
Gesang Andy Portmann (1995-1998)
Gitarre Many Maurer (1991-1998)
Bass Tony „T.C.“ Castell (1991-1998)
Schlagzeug Peter Haas (1995-1998)
Ehemalige Mitglieder
Gesang David Leach (1991-1994)
Gitarre Marcel Infanger (1991-1992)
Gitarre Igor Gianola (1997-1998)
Schlagzeug Dani Crivelli (1991-1994)

Ain’t Dead Yet war eine Schweizer Hard-Rock-Band, die in den 1990er Jahren existierte. Gründer und Bandkopf war der ehemalige Krokus- und Killer-Gitarrist Many Maurer.

Bandgeschichte

Ain’t Dead Yet werden zu Beginn der 1990er Jahre von ex-Netz- und Killer-Gitarrist Many Maurer ins Leben gerufen. Zusammen mit Schlagzeuger Dani Crivelli, Basser Tony Castell, Sänger David Leach und dem zweiten Gitarristen Marcel Infanger touren die Fünf als Rock-Coverband durch die Schweiz, Österreich und Deutschland und spielen insgesamt über 250 Konzerte. Das Livealbum Alive MCMXCII ist Zeuge dieser Zeit. Darauf zu hören sind u.a. Songs von ZZ Top, Krokus, Sammy Hagar, Ted Nugent, Steppenwolf und Judas Priest. Die Band pausiert in den Jahren 1994 und 1995 als Many Maurer für das Reunion-Album To Rock or Not to Be bei Krokus einsteigt.

1996 sind Ain’t Dead Yet mit einem neuen Album und neuem Line-Up wieder am Start. Read Your Mind besteht komplett aus eigenen Songs, die musikalisch etwas moderner und technisch anspruchsvoller arrangiert sind, als die Songs die sie zuvor gecovert haben. Die Band besteht zu diesem Zeitpunkt neben Many Maurer und Tony Castell aus Sänger Andy Portmann und Schlagzeuger Peter Haas. Nach einer Tour durch die Schweiz mit Igor Gianola als zusätzlichem Gitarristen löst sich die Band 1998 auf.

Gianola wird kurz darauf neuer Gitarrist bei U.D.O., während Many Maurer und Peter Haas 1999 erneut bei Krokus einsteigen und auf dem Album Round 13 spielen. Im Jahr 2000 ruft Maurer die Rock-Coverband Grand Mothers Painkiller ins Leben, in der auch Sänger David Leach wieder mit von der Partie ist.

Krokus Connection

Die meisten Ain’t Dead Yet-Musiker waren zu irgend einem Zeitpunkt Mitglied bei der Schweizer Kultband Krokus. Many Maurer, Tony Castell und Peter Haas sind auf dem 1990 erschienenen Album Stampede zu hören, während Dani Crivelli bereits 1988 für das Album Heart Attack zur Band stiess. Maurer war in allen Inkarnationen von Krokus von 1990 bis 2000 zu finden, anfangs als Gitarrist, später als Bassist. Peter Haas kehrte 1999 für das Album Round 13 zur Band zurück. Tony Castell kehrt 2001 als Bassist in die Band zurück, wo er bis 2007 spielte.

Diskografie

  • 1992: Alive MCMXCII (Live)
  • 1995: You Know What Love Is (Single)
  • 1996: Read Your Mind

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ain’t Dead Yet — Allgemeine Informationen Genre(s) Hard Rock Gründung 1991 Auflösung 1998 Le …   Deutsch Wikipedia

  • Ain't It Dead Yet? — Infobox Album | Name = Ain t It Dead Yet? Type = Live album Artist = Skinny Puppy Released = 1989 Recorded = May 31, 1987 at Toronto Concert Hall Genre = Industrial Length = 68:35 Label = Nettwerk Producer = Dave Ogilvie, cEvin Key Reviews = *… …   Wikipedia

  • Leaving Home Ain't Easy — Queen – Jazz Veröffentlichung 10. November 1978 Label EMI/Parlophone; Elektra, Hollywood Records (USA) Format(e) LP, Cassette; CD Genre(s) …   Deutsch Wikipedia

  • You Ain't Gonna Need It — In software engineering, YAGNI, short for You Ain t Gonna Need It , suggests to programmers that they should not add functionality until it is necessary. Ron Jeffries writes, Always implement things when you actually need them, never when you… …   Wikipedia

  • Dead Island — European cover art Developer(s) Techland Publisher(s) Deep Silver …   Wikipedia

  • T.I. vs. T.I.P. — For the song of the same name, see Trap Muzik. T.I. vs. T.I.P. Studio album by T.I …   Wikipedia

  • Dead On Time — Queen – Jazz Veröffentlichung 10. November 1978 Label EMI/Parlophone; Elektra, Hollywood Records (USA) Format(e) LP, Cassette; CD Genre(s) …   Deutsch Wikipedia

  • Dead on Time — Queen – Jazz Veröffentlichung 10. November 1978 Label EMI/Parlophone; Elektra, Hollywood Records (USA) Format(e) LP, Cassette; CD Genre(s) …   Deutsch Wikipedia

  • Dead-ball era — Ebbets Field in 1913 The dead ball era is a baseball term used to describe the period between 1900 (though some date it to the beginning of baseball) and the emergence of Babe Ruth as a power hitter in 1919. In 1919, Ruth hit a then league record …   Wikipedia

  • Dead Sea Scrolls — Coordinates: 31°44′27″N 35°27′31″E / 31.74083°N 35.45861°E / 31.74083; 35.45861 …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”