Ainau

Ainau ist seit 1978 ein Ortsteil der Stadt Geisenfeld in der Hallertau. Zuvor war er der bis dahin selbstständigen Gemeinde Zell angegliedert.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Ainau liegt etwa 2 km südlich des Stadtkerns von Geisenfeld im oberbayerischen Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm. Durch das Zusammenwachsen der Orte im direkten Umfeld von Geisenfeld, erkennt man die Grenzen von Ainau heute nicht mehr. Häufig wird als Ainau der gesamte südliche Bereich von Zell bezeichnet, wobei das ursprüngliche Ainau nur etwa im Bereich der heutigen Dekan-Trost-Straße liegt.

Wirtschaft

  • Ländlich geprägte Ortschaft die fast ausschließlich aus Bauernhöfen besteht.

Geschichte

  • Erstmals wurde Ainau um das Jahr 820 erwähnt, der damalige Besitzer nannte sich Agino
  • 1036 lebte hier der verbannte Herzog Adalbero mit seiner Familie. Er baute sich eine kleine Burg, von der heute nur noch die Kirche steht. Sie dient heute als Pfarrkirche und ist dem Hl. Ulrich geweiht.
  • Die Eingemeindung in die Stadt Geisenfeld erfolgte 1978
  • Die Bürger von Ainau haben heute noch das Recht im Friedhof Ainau beerdigt zu werden, und nicht im Zentralfriedhof von Geisenfeld

Bauwerke

St. Ulrich
  • Pfarrkirche St. Ulrich (Ursprung um 1230)
  • ehemaliges Pfarrhaus (erbaut 1862-63), beide Bauwerke stehen unter Denkmalschutz
48.66666666666711.625

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • St. Ulrich (Ainau) — St. Ulrich Die Pfarrkirche St. Ulrich in Ainau, einem Ortsteil der oberbayerischen Stadt Geisenfeld, ist eines der bedeutendsten Sakralbauwerke im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm. Geschichte St. Ulrich wurde um 1230 vermutlich an der Stelle… …   Deutsch Wikipedia

  • Doppelgeschossige Kirche — Romanische Landkirchen mit profanem Obergeschoss in Altbayern und Niederösterreich. Blaue Kreise = Kirchenstandorte. Rote Kreise = nachgewiesenes Besitztum der Pabonen …   Deutsch Wikipedia

  • Romanische Landkirchen mit profanem Obergeschoss — in Altbayern und Niederösterreich. Blaue Kreise = Kirchenstandorte. Rote Kreise = nachgewiesenes Besitztum der Pabonen …   Deutsch Wikipedia

  • Holladau — Die Hallertau, Holledau oder Hollerdau ist eine fast zentral in Bayern gelegene Kulturlandschaft, die grob von den Städten Ingolstadt, Kelheim, Landshut, Moosburg, Freising und Schrobenhausen abgegrenzt wird. Heutige Ausdehnung der Hallertau …   Deutsch Wikipedia

  • Holledau — Die Hallertau, Holledau oder Hollerdau ist eine fast zentral in Bayern gelegene Kulturlandschaft, die grob von den Städten Ingolstadt, Kelheim, Landshut, Moosburg, Freising und Schrobenhausen abgegrenzt wird. Heutige Ausdehnung der Hallertau …   Deutsch Wikipedia

  • Hollerdau — Die Hallertau, Holledau oder Hollerdau ist eine fast zentral in Bayern gelegene Kulturlandschaft, die grob von den Städten Ingolstadt, Kelheim, Landshut, Moosburg, Freising und Schrobenhausen abgegrenzt wird. Heutige Ausdehnung der Hallertau …   Deutsch Wikipedia

  • Romanische Landkirche mit profanem Obergeschoss — Romanische Landkirchen mit profanem Obergeschoss in Altbayern und Niederösterreich. Blaue Kreise = Kirchenstandorte. Rote Kreise = nachgewiesenes Besitztum der Pabonen …   Deutsch Wikipedia

  • Geisenfeld — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hallertau — Die Hallertau, Holledau oder Hollerdau ist ein fast zentral in Bayern gelegenes Hopfenanbaugebiet, das grob von den Städten Ingolstadt, Kelheim, Landshut, Moosburg, Freising und Schrobenhausen abgegrenzt wird. Heutige Ausdehnung der Hallertau …   Deutsch Wikipedia

  • Ulrichskirche — Das Patrozinium des Hl. Ulrich tragen folgende Kapellen, Kirchen und Klöster: Inhaltsverzeichnis 1 Deutschland 2 Österreich 3 Schweiz 4 Italien …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”