Air & Style/Wertungen

Wertungen der Air & Style Wettbewerbsserie.

Inhaltsverzeichnis

Snowboard Bewerbe

Big Air Veranstaltungen


1. Red Bull's Flying High Air & Style Contest

am 17. Jänner 1994, Bergisel Stadion, Innsbruck

Preisgeld: 10.000 US Dollar

Besucher: ca. 5.000

2. Off The Lip Air & Style Contest - Red Bull's Second Flight

am 19. Dezember 1994, Bergisel Stadion, Innsbruck

Preisgeld: 20.000 US Dollar

Besucher: ca. 10.000

3. Red Bull Air & Style Snowboard Contest

am 9. Dezember 1995, Bergisel Stadion, Innsbruck

Preisgeld: 50.000 US Dollar

Besucher: ca. 20.000

Bands: H-Blockx, Clawfinger

Quiksilver's 4th F(l)ight Air & Style Snowboard Contest

am 7. Dezember 1996, Bergisel Stadion, Innsbruck

Preisgeld: 75.000 US Dollar + eine KTM Motocross Maschine

Besucher: ca. 25.000

Bands: Massive Attack, Bush, Ugly Kid Joe

  • 1. - Schweiz Fabien Rohrer
  • 2. - Norwegen Daniel Franck
  • 3. - Schweden Johan Oloffson
  • 4. - Finnland Sebu Kuhlberg
  • 5. - Vereinigte Staaten Peter Line

5. Quiksilver Air & Style Snowboard Contest

am 6. Dezember 1997, Bergisel Stadion, Innsbruck

Preisgeld: 100.000 US Dollar + eine Harley Davidson

Besucher: mehr als 25.000

Bands: Faith No More, Bad Religion

-- Straight Jump --

-- Quarterpipe --

6. G-Shock Air & Style Snowboard Contest

am 5. Dezember 1998, Bergisel Stadion, Innsbruck

Preisgeld: 150.000 US Dollar + ein Audi A3 Quattro

Besucher: 30.000

Bands: Therapy?, Cypress Hill

  • 1. - Schweden Ingemar Backman
  • 2. - Schweiz Michi Albin
  • 3. -  OesterreichÖsterreich Thomas Eberharter
  • 4. - Vereinigte Staaten Peter Line
  • 5. - Frankreich Franck Screm

7. G-Shock Air & Style Snowboard Contest

am 4. Dezember 1999, Bergisel Stadion, Innsbruck

Preisgeld: 200.000 US Dollar + ein Audi A3

Besucher: 45.000

Bands: Creed, Ice-T

--- Straight Jump ---

--- Quarterpipe Männer ---

  • 1. - Trevor Andrew
  • 2. - Joachim Köffler
  • 3. - Wolfgang Nyvelt
  • 4. - Iker Fernandez
  • 5. - Markku Koski

--- Quarterpipe Damen ---

  • 1. - Pauline Richon
  • 2. - Nici Pederzolli
  • 3. - Anne Molin Kongsgaad
  • 4. - Jennie Waara
  • 5. - Lesley McKenna

8. G-Shock Air & Style Snowboard Contest

am 9. Dezember 2000, Casino Arena, Seefeld, Österreich

Preisgeld: 250.000 US Dollar + ein Audi S3

Besucher: ca. 14.000

Bands: Guano Apes, 3 Doors Down

--- Straight Jump ---

  • 1. -  OesterreichÖsterreich Stefan Gimpl
  • 2. - Norwegen Roger Hjelmstadstuen
  • 3. - Finnland Jussi Oksanen
  • 4. - Vereinigte Staaten Chad Otterstrom
  • 5. - Schweiz Michi Albin

--- Corner Challenge Männer ---

  • 1. - Kanada Mike Michaelchuck
  • 2. - Schweiz Wolfgang Nyvelt
  • 3. - Schweiz Romain de Marchi
  • 4. -  OesterreichÖsterreich Thomas Recheis
  • 5. -  OesterreichÖsterreich Thomas Wanner

--- Corner Challenge Damen ---

  • 1. - Pauline Richon
  • 2. - Tina Birbaum
  • 3. - Michelle Taggart
  • 4. - Caroline Ehrenstrasser
  • 5. - Nici Pederzolli

9. Nokia Air & Style Snowboard Contest

am 15. Dezember 2001, Casino Arena, Seefeld, Österreich

Preisgeld: 100.000 US Dollar

Besucher: ca. 12.000

Bands: Samy Deluxe, Ferris MC, Lostprophets

--- Straight Jump ---

  • 1. -  OesterreichÖsterreich Stefan Gimpl
  • 2. - Schweiz Darius Heristchian
  • 3. - Schweden Ingemar Backman
  • 4. - Schweden Jakob Wilhelmson
  • 5. -  OesterreichÖsterreich Christian Ruef

--- Corner Challenge Männer ---

  • 1. - Markku Koski
  • 2. - Martin Cernik
  • 3. - Thomas Rechsi
  • 4. - Joachim Köffler
  • 5. - Mini Karpf

--- Corner Challenge Damen ---

  • 1. - Pauline Richon
  • 2. - Nici Pederzolli
  • 3. - Caroline Ehrenstrasser
  • 4. - Margot Rozies
  • 5. - Romina Masolini

10. Nokia Air & Style Snowboard Contest

am 14. Dezember 2002, Casino Arena, Seefeld

Preisgeld: 75.000 US Dollar

Besucher: ca. 12.000

Bands: De La Soul, Fettes Brot

11. Nokia Air & Style Snowboard Festival

am 11. und 12. Dezember 2003, Casino Arena, Seefeld, Österreich

Preisgeld: 75.000 US Dollar

Besucher: ca. 18.000

Bands: Gang Starr, Beginner, Lagwagon, Die Happy, Wir sind Helden, Donots

--- Freestyle Motocross ---

12. Nokia Air & Style Snowboard Festival

am 11. und 12. Dezember 2004, Casino Arena, Seefeld, Österreich

Preisgeld: 75.000 US Dollar

Besucher: ca. 24.000

Bands: Millencolin, Beatsteaks, Die Fantastischen 4, Gentleman

--- Freestyle Motocross ---

  • 1. - Ronnie Renner
  • 2. - Mike Jones
  • 3. - Clifford Adoptante

13. Nokia Air & Style Games 05

am 3. Dezember 2005, Olympiastadion, München, Deutschland

Preisgeld: 150.000 Euro

Besucher: ca. 21.000

Bands: Xzibit, Sportfreunde Stiller

--- Snowboard Straight Jump ---

--- Freestyle Motocross ---

14. Nokia Air & Style Snowboard Contest

am 2. Dezember 2006, Olympiastadion, München, Deutschland

Preisgeld: 150.000 Euro

Besucher: ca. 27.500

Bands: Seeed, Billy Talent, Milburn

--- Snowboard Straight Jump ---

--- Rookie Challenge ---

--- Freestyle Motocross ---

  • 1. - Vereinigte Staaten Wiley Fullmer
  • 2. - Vereinigte Staaten Beau Bamburg
  • 3. - Vereinigte Staaten Nate Adams

15. Nokia Air & Style Snowboard Contest

am 1. Dezember 2007, Olympiastadion, München, Deutschland

Preisgeld: 100.000 Euro

Besucher: ca. 28.000

Bands: Sean Paul, 30 Seconds to Mars, The Hives

--- Snowboard Straight Jump ---

--- Rookie Challenge ---

  • 1. - Vereinigte Staaten Tim Humphreys
  • 2. -  OesterreichÖsterreich Werner Stock
  • 3. - Vereinigte Staaten Mason Aguirre

--- Freestyle Snowmobile Cross (FSX) ---

  • 1. - Schweden Daniel Bodin
  • 2. - Vereinigte Staaten Chris Burandt
  • 3. - Norwegen Aleks Nordgaard

Air & Style Snowboard Contest 2008

--- keine Austragung aufgrund kurzfristiger Absage eines Hauptsponsors ---

Quarterpipe Bewerbe


1. Billabong Air & Style Quarterpipe

am 2. Februar 2008, Bergisel Stadion, Innsbruck

Preisgeld: 50.000 US Dollar

Besucher: ca. 12.000 (limitiert)

Bands: Queens of the Stone Age, Dynamite Deluxe

  • 1. - Vereinigte Staaten Kevin Pearce
  • 2. - Vereinigte Staaten Scotty Lago
  • 2. - Finnland Peetu Piroinen

2. Billabong Air & Style Quarterpipe

am 31. Januar 2009, Bergisel Stadion, Innsbruck

Preisgeld: 75.000 US Dollar

Besucher: ca. 13.900 (limitiert)

Bands: Deichkind, Mando Diao

  • 1. - Schweiz Colin Frei
  • 2. - Finnland Peetu Piroinen
  • 2. - Frankreich Olivier Gittler

Skateboard Bewerbe

1. Air & Style Skate Contest

am 19. August 1999, Tivoli Stadion, Innsbruck

Preisgeld: 50.000 US Dollar

Besucher: 10.000

Bands: Bloodhound Gang, Silverchair, Faithless, Eins Zwo

2. Air & Style Skate Contest

am 9. Juni 2000, Hafen, Innsbruck

Preisgeld: 75.000 US Dollar

Besucher: 5.000

Bands: NoFX, Such A Surge, Schönheitsfehler

  • 1. - Brasilien Lincoln Ueda
  • 2. - Andy MacDonald
  • 3. - Matthias Ringström
  • 4. - Sandro Dias
  • 5. - Sergie Ventura

3. Air & Style Skate Contest

am 15. Dezember 2001, Casino Arena, Seefeld (im Rahmen des 9. Nokia Air & Style Snowboard Contest veranstaltet)

Preisgeld: 75.000 US Dollar

Besucher: 12.000

Bands: Samy Deluxe, Ferris MC, Lostprophets

  • 1. - Brasilien Sandro Dias
  • 2. - Pierre-Luc Gagnon
  • 3. - Mathias Ringstrom

Statistiken/Triviales

  • Stefan Gimpl ist nicht nur der einzige Fahrer, welcher den Bewerb drei Mal gewonnen hat, er hat in auch drei Mal in Serie gewonnen. Er hat auch alle drei Bewerbe mit dem grundsätzlich selben Manöver (Cab 1080) gewonnen.
  • Kevin Pearce ist der erste Air & Style Doppel-Saisonssieger, er gewann den Straight Jump-Bewerb in München im Dezember 2007 sowie den Quarterpipe-Bewerb im Februar 2008 in Innsbruck.
  • Obwohl Veranstalter und Erfinder Andrew Hourmont aus England stammt, hat am Bewerb noch nie ein englischer Fahrer teilgenommen bzw. sich qualifizieren können.
  • Reto Lamm, Sieger des 1. Air & Style Contests, wollte zuerst nicht am Bewerb teilnehmen, entschied sich nach Absprache mit Freunden jedoch um.
  • Terje Håkonsen gewann die Veranstaltung von 1995, obwohl er die Jury mit einer unsittlichen Geste provozierte, um zu verdeutlichen, dass er mit deren Einstellung zu Entwicklung in verschiedenen Stilen nicht zufrieden war.
  • Der erste Fahrer, welcher den Bewerb mit einem selbst erfundenen Trick gewann war Jim Rippey, welcher mit seinem Rippey Flip die Veranstaltung 1997 für sich entscheiden konnte.
  • Andrew Hourmont begründet den Erfolg der Veranstaltung damit, dass die Mehrheit der Besucher (vor allem in Österreich) selbst Snowboarder sind und daher die Leistungen der antretenden Fahrer aufgrund eigener Erfahrungen im Sport in höherem Maße schätzen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Air & Style/ Wertungen — Wertungen der Air Style Wettbewerbsserie. Inhaltsverzeichnis 1 Snowboard Bewerbe 1.1 Big Air Veranstaltungen 1.1.1 1. Red Bull s Flying High Air Style Contest 1.1.2 2. Off The Lip Air Style Contest Red Bull s Second F …   Deutsch Wikipedia

  • Air & Style - Wertungen — Wertungen der Air Style Wettbewerbsserie. Inhaltsverzeichnis 1 Snowboard Bewerbe 1.1 Big Air Veranstaltungen 1.1.1 1. Red Bull s Flying High Air Style Contest 1.1.2 2. Off The Lip Air Style Contest Red Bull s Second F …   Deutsch Wikipedia

  • Air & Style — Air Style ist eines der größten Freestyle Snowboard Festivals in Europa. Es wird seit 1993 jährlich im Dezember ausgetragen und gilt als erster Wettbewerb, der seinen Schwerpunkt auf den sogenannten Straight Jump gelegt hat. Erfinder und… …   Deutsch Wikipedia

  • Air & Style — Zweck: Wintersport, Snowboard Vorsitz: Andrew Hourmont, Koordinator Gründungsdatum: 1994 Sitz: Innsbruck, Österreich Website …   Deutsch Wikipedia

  • Ticket to Ride World Snowboard Tour — SWATCH TTR World Snowboard Tour Rechtsform Non Profit Organisation Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Medal of Honor (2010) — Medal of Honor Entwickler …   Deutsch Wikipedia

  • Dragon Quest Swords: The Masked Queen and the Tower of Mirrors — North American box art Developer(s) Genius Sonority, 8ing …   Wikipedia

  • Frank Sinatra — (1960) Francis Albert Sinatra (* 12. Dezember 1915 in Hoboken, New Jersey; † 14. Mai 1998 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US amerikanischer Sänger, Schauspieler und Enter …   Deutsch Wikipedia

  • Lee Hyori — Koreanische Schreibweise Siehe auch: Koreanischer Name …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”