Air Density Explorer
Explorer 24 (Air Density C)
Start von Explorer 9 auf einer Scout-X1

Die Air Density Explorer-Serie (ursprünglich als S-56 bezeichnet) waren Ballonsatelliten, die im Rahmen des Explorer-Programms der NASA gestartet wurden, um die Dichte der Hochatmosphäre zu vermessen.

Inhaltsverzeichnis

Aufbau

Die Ballonhaut bestand aus abwechselnden Schichten von Aluminium- und Plastikfolie. Auf der äußersten Alu-Haut waren zahlreiche weiße 5 cm-Kreise angebracht, um die Oberflächentemperatur zu stabilisieren. Ein kleiner Sender auf 136,620 MHz - betrieben von vier Solarzellen - verwendete die elektrische Polung der zwei Ballon-Hemisphären als Antenne. Der Durchmesser des aufgeblasenen Ballons betrug 366 cm.

Die laufende Bahnbestimmung, die für die Mission entscheidend war, wurde daher vom Netz der 12 Baker-Nunn-Kameras übernommen. Auch die visuellen, von SAO organisierten Moonwatch-Stationen (etwa 100 Teams von Amateurastronomen auf allen Kontinenten) trugen wesentlich zum Erfolg des Forschungsprojektes teil.

Die Helligkeit der Satelliten entsprach etwa einem Stern 3. Größe, so dass er in der Nähe des Perigäums auch in der Dämmerung beobachtet werden konnte, wo die Satellitenkameras aussetzen mussten.

Als Startrakete kam die Scout in verschiedenen Varianten zum Einsatz. Die Starts erfolgten von der Wallops Flight Facility und von der Vandenberg Air Force Base. Aufgrund der geringen Masse der Satelliten wurden sie ab dem vierten Start als Sekundärnutzlasten mit anderen Satelliten gestartet, um die Kapazität der Trägerraketen effektiver nutzen zu können.

Missionen

S-56 gelangte nicht in den Orbit, da die zweite Stufe der Trägerrakete nicht zündete.

Explorer 9 (S-56a, Air Density 1) war eine Wiederholung der ersten Mission. Diesmal gelangte der Satellit in die Umlaufbahn und entfaltete sich wie geplant. Am 9. April 1964 verglühte Explorer 9.

Explorer 19 (Air Density A) wurde erfolgreich gestartet, doch erreichte das Apogäum nicht ganz die geplante Höhe. Da auch der Sender nicht zufriedenstellend arbeitete, konnte er von den Bodenstationen (vor allem Minitrack-Dopplermessung) kaum empfangen werden. Beim Start war Explorer 9 noch in seiner Umlaufbahn, sodass Simultanmessungen der Luftdichte in zwei sehr verschiedenen Bahnellipsen möglich waren. Der Ballon verglühte am 10. Mai 1981.

Explorer 24 (Air Density B) wurde zusammen mit dem Ionospärenforschungssatelliten Explorer 25 (IE B) gestartet. Der Satellit verglühte am 18. Oktober 1968.

Explorer 39 (Air Density C) wurde zusammen mit dem Ionospärenforschungssatelliten Explorer 40 (IE C) gestartet. Explorer 39 verglühte am 22. Juni 1981. Die Peilsender versagten bereits im Juni 1971.

DAD B (Dual Air Density B) sollte mit dem Atmosphärenforschungssatelliten DAD A gestartet werden. Auf Grund eines Versagens der Trägerrakete gelangten beide Nutzlasten nicht in den Orbit. Im Falle eines erfolgreichen Starts hätte DAD B die Bezeichnung Explorer 57 erhalten.

Überblick

Explorer Name Startdatum Startrakete Startort Orbit
(Apogäum, Perigäum, Inklination)
Masse Wiedereintritt Beschreibung
Explorer (9) S-56 4. Dezember 1960 Scout-X1 WI Fehlstart 6,3 kg ---
Explorer 9 S-56a 16. Februar 1961 Scout-X1 WI 634 km
2.583 km
38,86°
7 kg 9. April 1964
Explorer 19 AD-A 19. Dezember 1963 Scout-X4 Va 590 km
2.394 km
78,62°
7,7 kg 10. Mai 1981
Explorer 24 AD-B 21. November 1964 Scout-X4 Va 525 km
2.498 km
81,36°
8,6 kg 18. Oktober 1968 mit Explorer 25 gestartet
Explorer 39 AD-C 8. August 1968 Scout-B Va 670 km
2.538 km
80,66°
9,4 kg 22. Juni 1981 mit Explorer 40 gestartet
Explorer (57) DAD-B 5. Dezember 1975 Scout-F1 Va Fehlstart 9 kg --- mit DAD-A gestartet

Siehe auch

Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Drag and Atmospheric Neutral Density Explorer — DANDE Operator University of Colorado at Boulder, Colorado Space Grant Consortium, CU Dept of Aerospace Engineering Sciences, AFRL, STP Mission type Demonstration of Concept, Neutral Density …   Wikipedia

  • Explorer 19 — Explorer 24 (Air Density C) Start von Explorer 9 auf einer Scout X1 Die Air Density Explorer Serie (ursprünglich als S 56 bezeichnet) waren …   Deutsch Wikipedia

  • Explorer 24 — (Air Density C) Start von Explorer 9 auf einer Scout X1 Die Air Density Explorer Serie (ursprünglich als S 56 bezeichnet) waren …   Deutsch Wikipedia

  • Explorer 39 — Explorer 24 (Air Density C) Start von Explorer 9 auf einer Scout X1 Die Air Density Explorer Serie (ursprünglich als S 56 bezeichnet) waren …   Deutsch Wikipedia

  • Explorer 9 — Explorer 24 (Air Density C) Start von Explorer 9 auf einer Scout X1 Die Air Density Explorer Serie (ursprünglich als S 56 bezeichnet) waren …   Deutsch Wikipedia

  • Explorer 12 — Explorer 15 (EPE C) Start von Explorer 14 (EPE B) auf einer Delta A Rakete Energetic Particles Explorer (EPE, ursprünglich auch S 3) war eine …   Deutsch Wikipedia

  • Explorer 14 — Explorer 15 (EPE C) Start von Explorer 14 (EPE B) auf einer Delta A Rakete Energetic Particles Explorer (EPE, ursprünglich auch S 3) war eine …   Deutsch Wikipedia

  • Explorer 15 — (EPE C) Start von Explorer 14 (EPE B) auf einer Delta A Rakete Energetic Particles Explorer (EPE, ursprünglich auch S 3) war eine …   Deutsch Wikipedia

  • Explorer 26 — Explorer 15 (EPE C) Start von Explorer 14 (EPE B) auf einer Delta A Rakete Energetic Particles Explorer (EPE, ursprünglich auch S 3) war eine …   Deutsch Wikipedia

  • Explorer 13 — (S 55a) Die Satelliten der Baureihe S 55 waren Forschungssatelliten der NASA im Rahmen des Explorer Programms. Ziel der Satelliten war die Erforschung der Mikrometeoritenhäufigkeit im erdnahen Weltraum. Sobald die S 55 Satelliten erfolgreich eine …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”