Air de cour

Ein Air de Cour ist eine französische Kunstliedform, die Ende des 16. Jahrhunderts und im 17. Jahrhundert an den Höfen der Adligen weit verbreitet war. Sein Name leitet sich vom französischen beziehungsweise englischen Begriff Air für Lied und vom französischen Begriff Cour für Hof ab. Es handelt sich meist um Liebeslieder, es gibt aber auch Trinklieder, die sogenannten Airs à Boire.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

In der französischen Vokalmusik waren Anfang des 16. Jahrhunderts sowohl polyphone Lieder verbreitet, die die Vertonungen anspruchsvoller Textdichtungen darstellten, als auch Volkslieder (auch voix de ville oder kurz vaudevilles genannt), die sich durch einfache Formen und Texte auszeichneten. Die komplizierten, mehrstimmigen Lieder der Renaissance wurden nach und nach in den Hintergrund gedrängt und mehr und mehr von eher einfachen, einstimmigen Liedern mit Begleitung abgelöst. In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts wurden diese Airs de Cour immer beliebter und erlebten unter der Regierung von Ludwig XIII. im 17. Jahrhundert ihre Blütezeit.

Zunächst wurden ältere, mehrstimmige Kompositionen so umgeschrieben, dass eine Singstimme von einem Tasten- oder Zupfinstrument begleitet werden konnte. Der Begriff Air de Cour taucht erstmalig auf der Titelseite der Liedersammlung mit Lautenbegleitung Livre d'Airs de Cours, miz sur le luth auf, die der Pariser Verleger, Komponist und Lautenist Adrian Le Roy 1571 herausgegeben hat. Diese Sammlung enthält noch Bearbeitungen mehrstimmiger Lieder des Organisten Nicolas de la Grotte. Es etablierten sich aber mehr und mehr neuere Kompositionen, die vorwiegend mit Lautenbegleitung versehen waren. Die Begleitung wurde in der Regel in der französischen Lautentabulatur notiert.

1608 erscheint in Frankreich schließlich das erste Buch der Reihe Airs de différentes autheurs, mis en tabulature de luth par Gabriel Bataille. Im Laufe der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts finden die Airs de Cour (teilweise sogar mit übersetzten Texten) auch in den benachbarten Ländern, wie England, Deutschland und den Niederlanden Verbreitung.

Eine Auswahl von Airs de Cour wurde in den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts in Paris in zwei Sammelbänden herausgegeben.

Form

Die Form eines Air de Cour ist verhältnismäßig einfach gestaltet. Die einstimmigen Lieder sind meist in Strophenform getextet und komponiert und haben teilweise auch einen Refrain. Die Melodien kommen in der Regel ohne Melismen und Textwiederholungen aus. Die Verse haben oft unterschiedliche Länge, und die Taktstriche orientieren sich an den Versen und nicht an der Melodie. Gelegentlich tauchen in den Kompositionen Verzierungen auf, wurden jedoch auch häufig auf mehr oder weniger virtuose Weise von den Interpreten improvisiert.

Komponisten

Die meisten Komponisten von Airs de Cour sind im letzten Drittel des 16. Jahrhunderts geboren. Zu den bekanntesten Komponisten gehören:

Diskographie

AIRS DE COUR, Airs à boire, Chants sous le Règne de Louis XIII, Nigel Rogers Tenor, Anthony Bailes Laute, Reflexe, Stationen europäischer Musik, EMI ELECTROLA, 1977

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Air de cour — The Air de cour was a popular type of secular vocal music in France in the very late Renaissance and early Baroque period, from about 1570 until around 1650. From approximately 1610 to 1635, during the reign of Louis XIII, this was the… …   Wikipedia

  • Air de cour — L’air de cour est un genre qui naît en France à la fin du XVIe siècle et qui va s épanouir jusqu à la moitié du XVIIe siècle où il disparaîtra assez rapidement[1]. Sommaire 1 Histoire 2 Caractéristique …   Wikipédia en Français

  • Air de Cour — Ein Air de Cour ist eine französische Kunstliedform, die Ende des 16. Jahrhunderts und im 17. Jahrhundert an den Höfen der Adligen weit verbreitet war. Sein Name leitet sich vom französischen beziehungsweise englischen Begriff Air für Lied und… …   Deutsch Wikipedia

  • air de cour — ▪ music       (French: “court air”), genre of French solo or part song predominant from the late 16th century through the 17th century. It originated in arrangements, for voice and lute, of popular chansons (secular part songs) written in a light …   Universalium

  • AIR (musique) — Dans le langage commun, on a pris l’habitude de désigner par le mot «air» la musique destinée à être chantée. On oppose ainsi, dans la chanson, l’air aux paroles. Par extension, on en est arrivé à employer le mot «air» dans le cas de toute… …   Encyclopédie Universelle

  • AIR — Le globe terrestre est entouré d’une atmosphère constituée d’un mélange gazeux nommé air, qui s’étend de la surface du sol jusqu’à une altitude d’environ 150 kilomètres. La pression de l’air au niveau de la mer a longtemps servi d’unité de… …   Encyclopédie Universelle

  • air — 1. (êr) s. m. 1°   Fluide invisible, transparent, sans odeur ni saveur, pesant, compressible, élastique, qui forme autour de la terre une couche nommée atmosphère, et qui est composé de 0,79 d azote et de 0,21 d oxygène. L air était un des quatre …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Cour Royale (France) — Cour de France La cour de France était l ensemble des personnes qui vivaient dans l entourage direct du roi, ou, sous le Premier et le Second Empire, de l empereur. Elle se composait au Moyen Âge de grands seigneurs, mais également d officiers… …   Wikipédia en Français

  • Cour royale (France) — Cour de France La cour de France était l ensemble des personnes qui vivaient dans l entourage direct du roi, ou, sous le Premier et le Second Empire, de l empereur. Elle se composait au Moyen Âge de grands seigneurs, mais également d officiers… …   Wikipédia en Français

  • Cour royale (france) — Cour de France La cour de France était l ensemble des personnes qui vivaient dans l entourage direct du roi, ou, sous le Premier et le Second Empire, de l empereur. Elle se composait au Moyen Âge de grands seigneurs, mais également d officiers… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”