Ernst Ludwig von Gerlach
Ernst Ludwig von Gerlach

Ernst Ludwig von Gerlach (* 7. März 1795 in Berlin; † 18. Februar 1877 in Berlin) war zusammen mit Friedrich Julius Stahl längere Zeit Führer der äußersten Rechten in Preußen und gehörte wie sein Bruder Leopold zum Kreis um die „Kreuzzeitung“.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er kämpfte 1813 bis 1815 in den Befreiungskriegen, trat in den Justizdienst ein, wurde 1823 Oberlandesgerichtsrat in Naumburg (Saale), 1829 Land- und Stadtgerichtsdirektor in Halle, 1835 Vizepräsident des Oberlandesgerichts in Frankfurt (Oder).

Er war Mitglied des „Klubs in der Wilhelmstraße“, der sich die Rekonstruierung des christlich-germanischen Staats als Aufgabe gesetzt hatte, und Mitarbeiter des „Berliner Politischen Wochenblattes“, das von 1831 bs 1841 erschien (nicht zu verwechseln mit dem "Preußischen Wochenblatt", 1851 bis 1861). 1842 wurde er Geheimer Oberjustizrat, bald darauf Mitglied des Staatsrats und der Gesetzgebungskommission und 1844 Chefpräsident des Oberlandes- und Appellationsgerichts in Magdeburg, wo er zusammen mit seinem Bruder Leopold, dem Konsistorialpräsidenten Carl Friedrich Göschel und anderen die Lichtfreunde bekämpfte. 1848 gründete er mit anderen die „Neue Preußische Zeitung“ (wegen des Kreuzes auf dem Titelblatt auch „Kreuzzeitung“ genannt), deren Redaktion Hermann Wagener, ein Vertrauter Gerlachs, übernahm. Gerlach schrieb für das Blatt die monatliche oder vierteljährliche „Rundschau“ im Sinn der altkonservativen (d.h. feudalen) Richtung. Als Mitglied der Ersten Kammer, des späteren Herrenhauses, (seit 1849) kämpfte er als Fraktionsvorsitzender der Konservativen Partei einen beharrlichen Kampf gegen den Konstitutionalismus und für die Herstellung mittelalterlicher Adelsvorrechte.

Mit dem Beginn der Regentschaft Wilhelms I. (1858 für seinen geistig erkrankten Bruder Friedrich Wilhelm IV.) verlor er sein Landtagsmandat infolge einer beispiellosen Wahlniederlage der Konservativen und trat somit von der Führung der Konservativen Partei zurück, suchte aber als Verfasser der „Rundschau“ in der „Kreuzzeitung“ weiter seine politischen Anschauungen geltend zu machen.

Den Krieg gegen Österreich von 1866 lehnte er aus Gründen der Solidarität mit den herrschenden Fürsten ebenso ab wie die Annexionen in Norddeutschland und das Herausdrängen Österreichs aus Deutschland, so in der Broschüre „Die Annexionen und der Norddeutsche Bund“ (1866). Im preußischen Landtag seit 1873 zeigte er sich als einer der heftigsten Gegner der Kirchengesetze des Bismarckschen Kulturkampfs und trat (als "Hospitant") der Zentrumspartei bei. Damit zog er sich die persönliche Feindschaft Otto von Bismarcks zu. 1874 wurde er wegen einer Flugschrift gegen die Regierung als Präsident in Magdeburg entlassen. 1877 wurde er zum Reichstagsabgeordneten des Zentrums gewählt, starb aber bald darauf bei einem Verkehrsunfall.

Gerlach-Archiv

Der Nachlaß Ernst Ludwig von Gerlachs bildet heute den Kernbestand des so genannten Gerlach-Archivs, welches von Hans-Joachim Schoeps im Jahre 1954 für die Universität Erlangen-Nürnberg akquiriert wurde. Es gehört mittlerweile zur Abteilung Geistesgeschichte des politikwissenschaftlichen Instituts der Universität und soll im Laufe der nächsten Jahre elektronisch erschlossen und evtl. online zugänglich gemacht werden.

Den Schwerpunkt der Bestände bildet das sog. Rohrbecker Archiv, das die Tagebücher (1815–1877) und den umfangreichen Briefwechsel (ca. 15.000 Briefe von fast 9.000 Korrespondenten) von Ernst Ludwig von Gerlach, sowie einiger Verwandter, enthält. Es befinden sich darunter Korrespondenzen mit verschiedenen Persönlichkeiten des 18. und 19. Jahrhunderts, darunter etwa solche mit Otto von Bismarck, Clemens Brentano oder Friedrich Julius Stahl. Das Archiv ist der wissenschaftlich interessierten Öffentlichkeit zu Forschungszwecken zugänglich.

Meyers Konversationslexikons logo.svg Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.

Literatur

Weitere Lesung

  • Ernst Ludwig von Gerlach. Aufzeichnungen aus seinem Leben und Wirken, 1795-1877. Herausgegeben von Jakob von Gerlach. 2 Bde. Schwerin 1903

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ernst Ludwig von Gerlach — (né le 7 mars 1795 à Berlin et décédé le 18 février 1877 au même endroit) est un homme politique prussien qui a été longtemps, avec Friedrich Julius Stahl, un leader de l extrême droite. Il fait partie, tout comme son …   Wikipédia en Français

  • Ernst Ludwig von Gerlach — (7 March, 1795 ndash; February 18 1877) was a conservative Prussian judge, politician, and editor. He was the son of Carl Friedrich Leopold von Gerlach and the brother of Ludwig Friedrich Leopold von Gerlach.Gerlach was born in Berlin,… …   Wikipedia

  • Von Gerlach — Gerlach ist ein deutscher Familienname, abgeleitet vom männlichen Vornamen Gerlach, der sich aus „ger“ (Spieß) und „lach“ von löcken (schlagen, spielen) zusammensetzt. Bekannte Namensträger: Inhaltsverzeichnis 1 Gerlach (Vorname) 1.1 Namenstag 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Friedrich Leopold von Gerlach — (* 17. September 1790 in Berlin; † 10. Januar 1861 in Berlin) war preußischer General und konservativer Politiker aus dem Kreis um die Kreuzzeitung. Sein Vater …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Friedrich Leopold von Gerlach — (né le 17 septembre 1790 à Berlin et mort le 10 janvier 1861 au même endroit) est un général prussien, homme politique conservateur faisant partie du cercle du «  …   Wikipédia en Français

  • Carl Friedrich Leopold von Gerlach — (* 25. August 1757 in Berlin; † 8. Juni 1813 ebenda) war vom 6. Juli 1809 bis zu seinem Tode der erste Oberbürgermeister Berlins. Geboren wurde Leopold von Gerlach als 3. Sohn des Geheimen Oberfinanzrates Friedrich Wilhelm von Gerlach (1711–1780) …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Ludwig von Haller — Karl Ludwig von Haller Karl Ludwig von Haller (* 1. August 1768 in Bern; † 20. Mai 1854 in Solothurn) war ein Schweizer Staatsrechtler, Politiker, Publizist und Nationalökonom in Züri …   Deutsch Wikipedia

  • Otto von Gerlach — Karl Friedrich Otto von Gerlach (* 12. April 1801 in Berlin; † 24. Oktober 1849 ebenda) war ein evangelischer deutscher Theologe und Pfarrer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Otto von Gerlach — Karl Friedrich Otto von Gerlach (12 April 1801 – 24 October 1849) was a German theologian and pastor from Berlin. He was the youngest of five children of Carl Friedrich Leopold von Gerlach (1757 1813), first Lord Mayor of Berlin, and Agnes von… …   Wikipedia

  • Karl Ludwig von Haller — Karl (auch: Carl) Ludwig von Haller (* 1. August 1768 in Bern; † 20. Mai 1854 in Solothurn) war ein Schweizer Staatsrechtler, Politiker, Publizist und Nationalökonom in …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”