Airport '77
Filmdaten
Deutscher Titel: Verschollen im Bermuda-Dreieck
Originaltitel: Airport '77
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 1977
Länge: 114 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 12
Stab
Regie: Jerry Jameson
Drehbuch: Michael Scheff,
David Spector
Produktion: William Frye/Universal
Musik: John Cacavas
Kamera: Philip H. Lathrop
Schnitt: Robert Watts,
J. Terry Williams
Besetzung

Verschollen im Bermuda-Dreieck (Originaltitel: Airport '77) ist ein US-amerikanischer Katastrophenfilm aus dem Jahr 1977. Regie führte Jerry Jameson, das Drehbuch schrieben Michael Scheff und David Spector. Er ist der Anschlussfilm von Airport '75 - Giganten am Himmel aus dem Jahr 1975 und damit die zweite von insgesamt drei Fortsetzungen von Airport aus dem Jahr 1970, dessen Handlung auf dem gleichnamigen Roman von Arthur Hailey basiert.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Der steinreiche Unternehmer Stevens lässt mit seinem neuen luxuriösen Privatjumbo, einer umgebauten Boeing 747, unter dem Kommando des erfahrenen Flugkapitäns Gallagher ein paar Dutzend Freunde und Angehörige zu seinem Wohnsitz in Florida fliegen. Der Frachtraum ist voll von erlesenen Kunstgegenständen für ein neues Privatmuseum von Stevens. Und auf diese Schätze haben es ein paar Gauner abgesehen, die sich unter das Bordpersonal geschmuggelt haben, unter ihnen auch Co-Pilot Chambers. Im rechten Moment setzen sie sich Gasmasken auf, betäuben die anderen Insassen mit Hilfe von Spezialgas, welches sie in die Klimaanlage des Flugzeugs einleiten. Dann steuern sie das Flugzeug unterhalb der Radarüberwachung, um so ungesehen zu einem stillgelegen Flugplatz auf einer einsamen Insel zu gelangen. Dort wollen sie ungestört die Beute umladen und sich davonmachen, derweil die anderen noch bewusstlos sind.

Doch kurz vor dem Ziel geht die Sache schief: Das niedrig fliegende Flugzeug streift mit einer Tragfläche die Spitze eines Ölbohrturms. Der Co-Pilot kann die beschädigte Maschine nicht mehr in der Luft halten und muss notwassern. Dabei kommen ein paar der Passagiere und alle Kidnapper außer Chambers ums Leben. Die Maschine versinkt binnen weniger Augenblicke, doch da das Meer an dieser Stelle nicht sehr tief ist, setzt sie bald auf Grund auf, und der Rumpf kann dem Wasserdruck noch eine Weile standhalten.

Die überlebenden Fluggäste kommen im auf dem Meeresboden liegenden Flugzeugrumpf zu Bewusstsein. Sie verhören den verletzten Chambers und erfahren, was passiert ist. Da das Flugzeug weitab vom bekannten Kurs aufgesetzt hat, muss man damit rechnen, dass man sie hier nicht suchen wird. Unter Wasser kann man kein Notsignal funken, und so fasst man einen Rettungsplan: Captain Gallagher und Fluggast Wallace, ein erfahrener Taucher, lassen sich mit einem Schlauchboot und einem Notsender ausgerüstet in einer Kammer einschließen, die geflutet werden soll. Wallace kommt durch einen tragischen Zwischenfall dabei ums Leben, doch Gallagher gelingt es, an die Wasseroberfläche zu gelangen und die bereits auf der Suche befindliche US-Marine herzulotsen.

Es wird eine Rettungsaktion organisiert, bei der das Flugzeug von dem Meeresgrund mit einigen mit Luft gefüllten Ballons gehoben wird. Die Eingeschlossenen werden befreit, wobei einiges wie üblich in letzter Sekunde verläuft. Danach versinkt das Flugzeug wieder im Meer und reißt Chambers als letzten der Übeltäter mit sich.

Kritiken

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film sei „in der Darstellung der psychologischen Ausnahmesituation der Passagiere nach üblichem Schema“, aber „im zweiten Teil, den minuziös ablaufenden Rettungsmaßnahmen, realistisch und fesselnd“.[1]

Die Zeitschrift Cinema spottete, der Film stürze wie das gezeigte Flugzeug ab.[2]

Auszeichnungen

Der Film wurde im Jahr 1978 in den Kategorien Bestes Szenenbild und Bestes Kostümdesign für den Oscar nominiert.

Hintergründe

Der Film wurde auf dem Flughafen Los Angeles, auf dem Bob Hope Airport in Burbank (Kalifornien) und auf dem Flughafen Washington-Dulles-International, in Miami sowie in San Diego gedreht. Die Unterwasserszenen wurden in der Nähe von Wakulla Springs (Florida) gedreht.[3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Lexikon des internationalen Films, abgerufen am 25. Dezember 2007
  2. Cinema, abgerufen am 25. Dezember 2007
  3. Filming locations für Airport '77, abgerufen am 25. Dezember 2007

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Airport '77 — Infobox Film name = Airport 77 amg id = 1:1310 imdb id = 0075648 producer = Jennings Lang William Frye director = Jerry Jameson writer = Charles Kuenstle (story) Michael Scheff David Spector (screenplay) starring = Jack Lemmon Lee Grant James… …   Wikipedia

  • Airport '77 — Les Naufragés du 747 Les Naufragés du 747 (Airport 77) est un film américain réalisé par Jerry Jameson et sorti en mars 1977. Sommaire 1 Synopsis 2 Commentaires 3 Fiche technique 4 Distribution …   Wikipédia en Français

  • Airport \'07 — Эпизод Гриффинов «Airport 07» Промо картинка. Куагмир встречает Хью Хефнера № эпизода …   Википедия

  • Airport 1975 — Theatrical release poster Directed by Jack Smight …   Wikipedia

  • Airport (Film) — Pour les articles homonymes, voir Airport. Airport Réalisation George Seaton Acteurs principaux Burt Lancaster Dean Martin Jean Seberg Jacqueline Bisset George Kenne …   Wikipédia en Français

  • Airport (film, 1970) — Airport (film) Pour les articles homonymes, voir Airport. Airport Réalisation George Seaton Acteurs principaux Burt Lancaster Dean Martin Jean Seberg Jacqueline Bisset George Kenne …   Wikipédia en Français

  • Airport 80 concorde — est un film américain réalisé par David Lowell Rich et sorti en 1980. Sommaire 1 Synopsis 2 Fiche technique 3 Distribution 4 A …   Wikipédia en Français

  • Airport 80 Concorde — est un film américain réalisé par David Lowell Rich, sorti en 1979. Sommaire 1 Synopsis 2 Fiche technique 3 Distribution 4 Autour du film …   Wikipédia en Français

  • Airport '07 — Эпизод «Гриффинов» «Airport 07» Промо картинка. Куагмир встречает Хью Хефнера № эпизода 5 сезон …   Википедия

  • Airport ’07 — Эпизод «Гриффинов» «Airport 07» Промо картинка. Куагмир …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”