Airspeed AS 8

Airspeed AS 8
Vorlage:Infobox Flugzeug/Wartung/Parameter Bild fehlt
Airspeed AS 8 Viceroy
Typ: Rennflugzeug
Entwurfsland: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Hersteller: Airspeed
Erstflug: August 1934
Stückzahl: 1

Die Airspeed AS 8 Viceroy (engl. für Vizekönig) war ein leichtes zweimotoriges Rennflugzeug in Tiefdeckerauslegung aus Großbritannien. Es wurde nur eine Maschine gefertigt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Flugzeug wurde aus der Airspeed AS 6 Envoy speziell für das MacRobertson-Luftrennen entwickelt. Hauptunterschied waren die gegenüber den frühen AS 6 stärkeren Motoren und die fehlenden Fenster am Rumpf. Die Maschine erhielt eine vergrößerte Treibstoffkapazität, wobei die zusätzlichen Tanks im Rumpf untergebracht wurden.

Der Erstflug fand im August 1934 statt. Die Maschine mit der Kennung G-ACMU wurde von N. Stack und S.L. Turner in dem MacRobertson-Luftrennen eingesetzt. In Athen mussten sie jedoch das Rennen wegen Problemen mit den Radbremsen aufgeben.

Während des spanischen Bürgerkrieges wurde die AS 8 Viceroy auf der Seite der Nationalisten als Aufklärer oder leichter Bomber eingesetzt.

Konstruktion

Der Tragflügel war freitragend und besaß an den äußeren Sektionen eine V-Form. Er verjüngte sich vom Rumpf zur Spitze und war aus Holz mit Stoffbespannung gefertigt. Er war zweiholmig ausgeführt. Zur Verwendung kamen die Profile NACA 2221 an der Flügelwurzel und NACA 2212 an der Flügelspitze. Der Rumpf war ebenfalls aus Holz gefertigt. Im vorderen Teil war er mit Sperrholz beplankt, im hinteren Teil mit Stoff bespannt. Zur Verringerung der Landegeschwindigkeit waren Landeklappen montiert. Das Leitwerk war ebenfalls freitragend und konventionell angeordnet.

Das Hauptfahrwerk war einziehbar. Die beiden hydraulisch gedämpften Hauptfahrwerksbeine waren beweglich am vorderen Flügelholm befestigt und nach hinten einziehbar. Um bei einem Versagen der Fahrwerksmechanik noch unversehrt landen zu können, ragten die Reifen etwas aus ihren Schächten heraus. Im Heck gab es ein nicht einziehbares Heckrad.

Technische Daten

Kenngröße Daten
Besatzung 2
Länge 10,50 m
Spannweite 15,90 m
Höhe 2,80 m
Flügelfläche 31,50 m²
max. Startmasse 2.860 kg
Höchstgeschwindigkeit 338 km/h
Reichweite 2.260 km
Anfängliche Steigrate 5,10 m/s
Triebwerke zwei aufgeladene 7-Zylinder-Sternmotoren Armstrong-Siddeley Cheetah VI mit 280 PS, die jeweils einen 2-Blatt-Propeller antreiben

Literatur

  • Airspeed - The Company and its Aeroplanes, D.H. Middleton, Terence Dalton Limited ISBN 0-86138-0096

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Airspeed — is the speed of an aircraft relative to the air. There are several different measures of airspeed: indicated airspeed, calibrated airspeed, equivalent airspeed and true airspeed.It is measured within the flying aircraft with an airspeed indicator …   Wikipedia

  • Airspeed AS 57 — Ambassador …   Deutsch Wikipedia

  • Airspeed AS.6 — Airspeed AS 6 Envoy …   Deutsch Wikipedia

  • Airspeed AS 10 — Oxford Airspeed AS 10 Oxford …   Deutsch Wikipedia

  • Airspeed AS 5 — Courier …   Deutsch Wikipedia

  • Airspeed AS 65 — Airspeed AS 10 Oxford Airspeed AS 10 Oxford …   Deutsch Wikipedia

  • Airspeed AS 39 — Airspeed AS 39 …   Deutsch Wikipedia

  • Airspeed AS 51 — Airspeed AS.51 Horsa während des Landeanfluges Airspeed AS.51 Horsa von einem Schleppflugzeug gesehen Die Airspeed AS 51 Horsa war ein von der Firma Airspe …   Deutsch Wikipedia

  • Airspeed — Oxford Airspeed Horsa …   Deutsch Wikipedia

  • Airspeed A.S.57 — Airspeed AS.57 Ambassador Eine Ambassador 1961 in Liverpool Die Airspeed AS.57 Ambassador war ein zweimotoriges britisches Verkehrsflugzeug, das ab 1947 in 23 Exemplaren gebaut wurde. Obwohl es si …   Deutsch Wikipedia

  • Airspeed AS.5 — Airspeed Courier A5.5 G ACJL, MacRobertson Luftrennen 1934 Bei der Airspeed AS 5 Courier handelt es sich um ein leichtes einmotoriges Transportflugzeug in Tiefdeckerauslegung des britischen Flugzeugherstellers Airspeed Ltd. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.