Erzbistum Juba
Erzbistum Juba
Basisdaten
Staat Südsudan
Kirchenprovinz Juba
Diözesanbischof Paulino Lukudu Loro MCCI
Weihbischof Santo Loku Pio Doggale
Generalvikar Thomas Iga
Fläche 25.137 km²
Pfarreien 11 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 774.199 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 559.815 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 72,3 %
Diözesanpriester 38 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 14.732
Ordensbrüder 17 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 22 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Kathedrale St. Teresa-Kathedrale
Suffraganbistümer Malakal
Rumbek
Tambura-Yambio
Torit
Wau
Yei
Übersicht über die Bistümer in Sudan; Nr 8 ist das Erzbistum Dschuba

Das Erzbistum Dschuba (lat.: Archidioecesis Iubaensis, arabisch ‏جوباDschūbā; Alternativschreibung Juba) ist eine im Südsudan gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Juba.

Die Kirchenprovinz Dschuba umfasst mit den Suffraganbistümern Malakal, Rumbek, Tambura-Yambio, Torit, Wau und Yei den gesamten Südsudan.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Um 1923 gehörte der Bereich um Dschuba zum Apostolischen Vikariat Wau, welches wiederum der Apostolischen Präfektur für das Gebiet um den Nilabschnitt Bahr al-Dschabal unterstellt war.

Ab dem 14. Juli 1927 hatte die Apostolische Präfektur von Bahr al-Dschabal ihren Sitz in Dschuba.

Am 12. April 1951 erhielt Bahr al-Dschabal sein eigenes Vikariat und bestand bis zum 25. Mai 1961, an dem das Apostolische Vikariat von Dschuba errichtet wurde.

Am 12. Dezember 1974 wurde das Vikariat zur Erzdiözese erhoben. Seit 2011 ist es das einzige Erzbistum im neuentstandenen Staat Südsudan.

Bischöfe

  • Giuseppe Zambonardi MCCI (1. Februar 1928–1938)
  • Stephen Mlakic MCCI (21. Oktober 1938–1950)
  • Sisto Mazzoldi MCCI (8. Juli 1950–1967)
  • Ireneus Wien Dud (12. Dezember 1974–1982)
  • Paulino Lukudu Loro MCCI (seit 19. Februar 1983)

Kathedrale

Die 1952 errichtete St. Teresa-Kathedrale in Dschuba ist die Bischofskirche. Sie wird wegen ihrer Lage im südwestlichen Abschnitt Kator der Stadt Dschuba auch Kator-Kathedrale genannt.

Siehe auch

Quellen und Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erzbistum Khartum — Basisdaten Staat Sudan Diözesanbischof Gabriel Kardinal Zubeir Wako …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Dschuba — Basisdaten Staat Sudan Diözesanbischof Paulino Lukudu Loro MCCI Generalvikar Thomas Iga …   Deutsch Wikipedia

  • Kirchenprovinz Juba — Kirchenprovinz Juba: Wau (3), Rumbek (4), Malakal (5), Tambura Yambio (6), Yei (7), Juba (8), Torit (9) Die römisch katholische Kirchenprovinz Juba (benannt nach der Stadt Juba) umfasst das Gebiet des Südsudan. Die Kirchenprovinz umfasst neben… …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Yei — Basisdaten Staat Südsudan Kirchenprovinz Juba Metropolitanbistum …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Rumbek — Basisdaten Staat Südsudan Kirchenprovinz Juba Metropolitanbistum …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Torit — Basisdaten Staat Südsudan Kirchenprovinz Dschuba Metropolitanbistum …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Tambura-Yambio — Basisdaten Staat Südsudan Kirchenprovinz Juba Metropolitanbistum …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Wau — Basisdaten Staat Südsudan Kirchenprovinz Juba Metropolitanbistum …   Deutsch Wikipedia

  • Christentum in Afrika — Kirche in Äthiopien In Äthiopien und dem heutigen Eritrea wurde schon im vierten Jahrhundert das Christentum unter König Ezana im damaligen Aksum zur Staatsreligion erhoben. Durch die Handelsstützpunkte der Europäer und die Kolonisation des… …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Malakal — Basisdaten Staat Südsudan Kirchenprovinz Dschuba Metropolitanbistum …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”