Erzbistum Warschau
Erzbistum Warschau
Basisdaten
Staat Polen
Diözesanbischof Kazimierz Kardinal Nycz
Weihbischof Marian Duś
Piotr Jarecki
Tadeusz Pikus
Emeritierter Diözesanbischof Józef Kardinal Glemp
Stanisław Wielgus
Fläche 3.350 km²
Pfarreien 210 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 1.534.600 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 1.447.100 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 94,3 %
Diözesanpriester 682 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 439 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 1.291
Ordensbrüder 792 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 2.111 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Polnisch
Kathedrale Johanneskathedrale
Website www.archidiecezja.warszawa.pl
Suffraganbistümer Bistum Płock
Bistum Warschau-Praga

Das Erzbistum Warschau (lat.: Archidioecesis Varsaviensis, poln.: Archidiecezja warszawska) ist ein Erzbistum in Polen. Der Erzbischof von Warschau ist gleichzeitig Metropolit der gleichnamigen Kirchenprovinz, der die Bistümer Płock und Warschau-Praga als Suffraganbistümer unterstellt sind. Bischofskirche ist die Johanneskathedrale.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Diözese wurde am 16. Oktober 1798 gegründet (Bulle Ad universam agri Dominici curam), am 12. März 1818 zur Erzdiözese (Bulle Militantis Ecclesiae regimini) und am 30. Juni 1828 (Ex impsita nobis) zum Metropolitansitz erhoben. Von 1946 bis 1992 bestand eine Personalunion mit dem Erzbistum Gnesen.

Bei der Neustrukturierung der polnischen Bistümer im Jahr 1992 (Apostolische Konstitution Totus Tuus Poloniae Populus vom 25. März) wurde diese Union aufgelöst.[1] Zunächst gehörten zur Metropolie noch das Erzbistum Łódź und das Bistum Łowicz. Łódź wurde jedoch 2004 selbst Metropolitansitz mit Łowicz als Suffragan.

Bischöfe

Seit 1. April 2007 ist Kazimierz Nycz der amtierende Erzbischof von Warschau. Alterzbischöfe sind Józef Kardinal Glemp und Stanisław Wielgus.

Im Erzbistum wirken weiterhin Marian Duś (Titularbischof von Thenae, seit 1985), Piotr Jarecki (Titularbischof von Avissa, seit 1994) und Tadeusz Pikus (Titularbischof von Lysinia, seit 1999) als Weihbischöfe.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Totus Tuus Poloniae populus, AAS 84 (1992), n. 3, S. 1099–1112.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erzbistum Breslau — Basisdaten Staat Polen Diözesanbischof Marian Gołębiewski …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Gniezno — Basisdaten Staat Polen Diözesanbischof Józef Kowalczyk …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Lublin — Basisdaten Staat Polen Diözesanbischof Stanisław Budzik …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Gnesen — Basisdaten Staat Polen Diözesanbischof Henryk Muszyński Weihbischof Wojciech Polak Bogdan Józef Wojtus …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Kraków — Basisdaten Staat Polen Diözesanbischof Stanisław Kardinal Dziwisz (seit 5. März 2005) Weihbischof Józef Guzdek Jan Szkodoń Jan Zaj …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Katowice — Basisdaten Staat Polen Diözesanbischof Damian Zimoń Weihbischof Gerard Bernacki Józef Kupny …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Cammin-Stettin — Basisdaten Staat Polen Diözesanbischof Andrzej Dzięga Weihbischof Marian Błażej Kruszyłowicz OFMConv …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Lodz — Basisdaten Staat Polen Diözesanbischof Wladyslaw Ziólek Weihbischof Adam Lepa Ireneusz Józef Pekalski …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Przemysl — Basisdaten Staat Polen Diözesanbischof Józef Michalik Weihbischof Marian Rojek Adam Szal …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Szczecin-Kamień — Basisdaten Staat Polen Diözesanbischof Andrzej Dzięga Weihbischof Marian Błażej Kruszyłowicz OFMConv …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”