Erzbistum Łódź
Erzbistum Łódź
Basisdaten
Staat Polen
Diözesanbischof Władysław Ziółek
Weihbischof Adam Lepa
Ireneusz Józef Pekalski
Generalvikar Andrzej Dąbrowski
Fläche 5.200 km²
Dekanate 35 (31.12.2007 / AP2008)
Pfarreien 212 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 1.530.000 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 1.450.000 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 94,8 %
Diözesanpriester 558 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 185 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 1.952
Ordensbrüder 342 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 559 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Polnisch
Kathedrale Hl. Stanisław Kostka
Website www.archidiecezja.lodz.pl
Suffraganbistümer Bistum Łowicz
Die Kathedrale in Łódź

Das Erzbistum Łódź (lat.: Archidioecesis Lodziensis, poln.: Archidiecezja łódzka) ist ein Erzbistum in Polen. Der Erzbischof von Łódź ist gleichzeitig Metropolit der gleichnamigen Kirchenprovinz, dem das Bistum Łowicz als Suffragan unterstellt ist.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Diözese wurde am 10. Dezember 1920 gegründet und bei der Neustrukturierung der katholischen Kirche in Polen mit der Apostolischen Konstitution Totus Tuus Poloniae Populus vom 25. März 1992 zum Erzbistum erhoben.[1] Seit dem 24. Februar 2004 wurde es durch die Apostolische Konstitution Spiritale incrementum auch zum Metropolitansitz erhoben.[2] Kathedralkirche ist die Basilika des Hl. Stanisław Kostka (seit 1989 Basilica minor[3]).

(Erz-)Bischöfe

  • 1921–1934 Wincenty Tymieniecki
  • 1934–1946 Włodzimierz Bronisław Jasiński
  • 1946–1967 Michał Klepacz
  • 1968–1986 Józef Rozwadowski
  • seit 1986 Władysław Ziółek

Weihbischöfe

  • 1927–1967 Kazimierz Tomczak, Titularbischof von Sicca Veneria
  • 1957–1971 Jan Fondaliński, Titularbischof von Doberus
  • 1959–1995 Jan-Wawrzyniec Kulik, Titularbischof von Rhandus
  • 1963–2005 Bohdan Bejze, Titularbischof von Idassa
  • 1980–1986 Władysław Ziółek, Titularbischof von Risinium
  • seit 1987 Adam Lepa, Titularbischof von Regiana
  • seit 1999 Ireneusz Józef Pękalski, Titularbischof von Castellum Tingitii

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Totus Tuus Poloniae populus, AAS 84 (1992), n. 3, S. 1099–1112.
  2. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Spiritale incrementum, AAS 96 (2004), n. 5, S. 252f.
  3. Ioannes Paulus II: Litt. Apost. Saeculorum decursu, AAS 81 (1989).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erzbistum Warschau — Basisdaten Staat Polen Diözesanbischof Kazimierz Kardinal Nycz …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Lodz — Basisdaten Staat Polen Diözesanbischof Wladyslaw Ziólek Weihbischof Adam Lepa Ireneusz Józef Pekalski …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Kraków — Basisdaten Staat Polen Diözesanbischof Stanisław Kardinal Dziwisz (seit 5. März 2005) Weihbischof Józef Guzdek Jan Szkodoń Jan Zaj …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Katowice — Basisdaten Staat Polen Diözesanbischof Damian Zimoń Weihbischof Gerard Bernacki Józef Kupny …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Gnesen — Basisdaten Staat Polen Diözesanbischof Henryk Muszyński Weihbischof Wojciech Polak Bogdan Józef Wojtus …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Cammin-Stettin — Basisdaten Staat Polen Diözesanbischof Andrzej Dzięga Weihbischof Marian Błażej Kruszyłowicz OFMConv …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Przemysl — Basisdaten Staat Polen Diözesanbischof Józef Michalik Weihbischof Marian Rojek Adam Szal …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Szczecin-Kamień — Basisdaten Staat Polen Diözesanbischof Andrzej Dzięga Weihbischof Marian Błażej Kruszyłowicz OFMConv …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Tschenstochau — Basisdaten Staat Polen Diözesanbischof Stanisław Nowak Weihbischof Antoni Józef Dlugosz Jan Franciszek Watroba …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Krakau — Basisdaten Staat Polen Diözesanbischof Stanisław Kardinal Dziwisz (seit 5. Juni 20 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”