Aiseposbrücke
40.27666666666727.603333333333

f1

Aiseposbrücke
(Taubenbrücke)
Aiseposbrücke(Taubenbrücke)
Mittlere Pfeiler (Blick von Süden)
Überführt Römerstraße nach Kyzikos
Querung von Aisepos (Gönen Çayı)
Ort Mysien (Türkei)
Konstruktion Bogenbrücke mit Keilsteingewölbe
Gesamtlänge Ca. 158 m
Breite 5,60 m
Anzahl der Öffnungen 11 (einschl. Flutdurchlässe)
Lichte Weite Max. 12,20 m
Bauzeit 4. oder 5./6. Jh. n. Chr.
Lage
Aiseposbrücke (Türkei)
Aiseposbrücke

Die Aiseposbrücke (türkisch: Güvercin Köprüsü, "Taubenbrücke" ) war eine spätantike Brücke über den Fluss Aisepos (Gönen Çayı) im kleinasiatischen Mysien (heutige Nordwesttürkei). Sie ist vor allem für das fortschrittliche Hohlkammersystem bemerkenswert, das sich auch bei anderen spätantiken Brückenbauten der Region wie z. B. der Makestosbrücke finden lässt. Bei einer Felduntersuchung Anfang des 20. Jahrhunderts fand man die vier Hauptbögen eingestürzt vor, wohingegen fast alle Pfeiler sowie die sieben kleineren Bögen noch standen; der derzeitige Zustand des Bauwerks ist unbekannt.

Inhaltsverzeichnis

Lage und Bauzeit

Die Aiseposbrücke befindet sich im Nordwesten der heutigen Türkei 8 km Luftlinie nördlich von Sariköy, ungefähr 5,6 km stromaufwärts von der Mündung des Gönen Çayı in das Marmarameer, etwas oberhalb der Stelle, an der das enge Flusstal sich zur Küstenebene öffnet und die moderne Autobrücke der Nationalstraße 200 den Gönen Çayı überquert.[1] In der Antike gehörte die Aiseposbrücke zu einer Römerstraße, die quer durch Mysien zur Küstenstadt Kyzikos verlief.[2] Teile der Straße, die mit kleinen, 13–15 cm tiefen Rundsteinen gepflastert war, wurden noch im 19. Jahrhundert für den Verkehr zwischen der Nachfolgesiedlung Bandırma (Panderma) und Boghashehr genutzt.[2]

Einen ersten Untersuchungsbericht über die Aiseposbrücke veröffentlichte der englische Archäologe Frederick William Hasluck 1906, worin er das Bauwerk in Bezug zu ähnlichen Hohlkammerbrücken in Mysien wie die Weiße Brücke und die Makestosbrücke, sowie die Konstantinbrücke, setzte. Ausgehend von der strukturellen Verwandtschaft datierte er das Brückenquartett in das frühe 4. Jahrhundert n. Chr. in die Ära Konstantins des Großen († 337 n. Chr.).[3]

Dem italienischen Brückenforscher Galliazzo zufolge weist die charakteristische wechselweise Ziegel-Stein-Aufmauerung des Bogenwerks (siehe Foto vom Bogen am östlichen Widerlager) jedoch eher auf einen frühbyzantinischen Neubau aus der zweiten Hälfte des 5. oder ersten des 6. Jahrhunderts, in die Epoche des Kaisers Justinian, hin. Eindeutig römischen Ursprungs sind seiner Ansicht lediglich die Pfeilerfundamente sowie die Anrampungen mit ihren kleineren Bögen.[4]

Konstruktion

Seitenriss der Aiseposbrücke. Die gepunktete Linie markiert die zerstörten Teile der Brücke.

Von den vier Hauptbögen über den Fluss fand Hasluck keinen mehr stehend vor, aber beide Uferrampen sowie fast alle Brückenpfeiler hatten sich vollständig erhalten, einzig der vom Westufer aus dritte, in der Flussmitte gelegene Pfeiler war gänzlich verschwunden.[5] Der offengelegte Brückenkörper weist im oberen Pfeilerbereich vier parallel angeordnete, schlitzartige Hohlräume auf, die sich unterhalb der Fahrbahnoberfläche längs durch die Brücke ziehen und eine Reduktion der auf den Gewölbebögen ruhenden toten Last bewirken sollten.[6] Die Pfeiler sind auf beiden Seiten durch große Wellenbrecher mit spitz zulaufenden Aufsätzen geschützt.[6]

Schlitzartige Hohlkammern (Blick von Westen)

Die Brücke erreicht eine Breite von 5,60 m[2] bei einer Gesamtlänge von ca. 158 m.[4] Die Spannweite der dritten und siebten Bogenöffnung werden von Hasluck mit jeweils rund 12,20 m angegeben.[7] Die Außenverkleidung der Aiseposbrücke besteht samt Wellenbrechern und Hohlraumkonstruktion aus Granitblöcken, die Verfüllung aus Bruchsteinen im Mörtelverbund.[6] Auf den Decksteinen der Hohlräume liegt das weitgehend unversehrt gebliebene Straßenpflaster auf, das sich aus großen, teilweise rechteckigen Steinen zusammensetzt.[2]

Die Anrampung im Westen wird durch den anstehenden Berghang begrenzt.[6] Ihre beiden Gewölbebögen, einer davon halbbogenförmig, wurden mit Ziegeln aufgemauert, während die äußeren Gewölbesteine aus alternierenden Stein-Ziegel-Lagen bestehen, wie sie auch für die Makestosbrücke charakteristisch sind.[6] Die 58 m lange Ostrampe ruht auf fünf Bögen abnehmender Größe, wobei der von Vegetation überwucherte Bogen 9 von Hasluck nur hypothetisch rekonstruiert wurde.[2] Am Aufgang der Rampe befinden sich – ähnlich wie bei der Sangariusbrücke – die Überreste einer Exedra aus Backstein, um die der Weg beidseitig einen Bogen schlägt; daneben steht ein 80 cm hoher zylindrischer Stein, auf dem Reparaturen festgehalten worden sein könnten.[2]

Galerie

Einzelnachweise

  1. Galliazzo (1995), S. 417: A km 8 circa in linea d'aria a Nord di Sariköy e a km 5,600 dallo sbocco del fiume nel Mar di Marmara poco a monte del ponte moderno sulla Strada Nazionale 200 nel tratto 'interno' che per Tahirova e Gönen ritorna verso la costa a Edincik e Bandirma.
  2. a b c d e f Hasluck (1905/06), S. 187
  3. Hasluck (1905/06), S. 189
  4. a b Galliazzo (1995), S. 417
  5. Hasluck (1905/06), S. 184f.
  6. a b c d e Hasluck (1905/06), S. 185
  7. Hasluck (1905/06), S. 185, 187

Literatur

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Aiseposbrücke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Taubenbrücke (Mysien) — p2f1 Aiseposbrücke Schlitzartige Hohlkammern (Blick von Westen) Überführt Römerstraße nach Kyzikos …   Deutsch Wikipedia

  • Brücke von Sultançayır — p2f1 Makestosbrücke Seiten und Draufsicht der Makestosbrücke Überführt Straße Hadrianutherai Miletopolis …   Deutsch Wikipedia

  • Eurymedonbrücke — 36.91423231.1629997Koordinaten: 36° 54′ 51,2″ N, 31° 9′ 46,8″ Of1 …   Deutsch Wikipedia

  • Köprüpazar Köprüsü — 36.91423231.1629997Koordinaten: 36° 54′ 51,2″ N, 31° 9′ 46,8″ Of1 …   Deutsch Wikipedia

  • Makestosbrücke — 39.86527777777828.164722222222 Koordinaten: 39° 51′ 55″ N, 28° 9′ 53″ O f1 …   Deutsch Wikipedia

  • Acueducto de les Ferreres — 41.1455555555561.243888888888956.4Koordinaten: 41° 8′ 44″ N, 1° 14′ 38″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Aquädukt bei Segovia — 40.948444444444 4.11869444444457Koordinaten: 40° 56′ 54,4″ N, 4° 7′ 7,3″ W …   Deutsch Wikipedia

  • Aquädukt des Valens — Der Valens Aquädukt Der Valens Aquädukt (Bozdoğan Kemeri, „Bogen des Grauen Falken“) ist Teil einer umfangreichen alten Wasserleitung in den Istanbuler Stadtteilen Saraçhane und Zeyrek, das die Stadt mit Wasser versorgte. Er erstreckte sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Aquädukt von Tarraco — 41.1455555555561.243888888888956.4Koordinaten: 41° 8′ 44″ N, 1° 14′ 38″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Aquädukt von Tarragona — 41.1455555555561.243888888888956.4Koordinaten: 41° 8′ 44″ N, 1° 14′ 38″ O …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”