Esch (Flur)
Die Deldener Esch, in der Nähe von Delden in den Niederlanden

Eine Eschflur ist eine historische Flurform, die vor allem in Nordwestdeutschland und den angrenzenden Niederlanden verbreitet ist. Esch (auch Ösch) bedeutet Ackerland, Saatfeld. Im modernen Sprachgebrauch handelt es sich bei Eschen um die hofnahen, höhergelegenen Ackerflächen.

Gemarkungen mit Eschfluren wiesen in der Regel agrarökologische Sonderstandorte auf, die einen flächendeckenden Ackerbau nicht ermöglichten. Lediglich die Esch selber war für Getreideanbau geeignet; der übrige Teil der Gemarkung war in der Regel grundwasserfeucht und konnte daher nur extensiv genutzt werden. Typisch für Eschfluren war bis weit ins 19. Jahrhundert Einfeldwirtschaft mit Plaggendüngung. Grenzertragsflächen wurden als Weideland genutzt. Die Ackerflächen waren in der Regel mit Hecken umgeben, um die wertvollen Flächen vor Verbiss und Vertritt durch das Vieh zu schützen.

Im Niederdeutschen, in Nordwestdeutschland und den östlichen Niederlanden, ist Esch (Niederländisch: es, mehr westlich: eng oder enk; etymologisch verwandt mit Deutsch: Anger) auch jetzt noch die Bezeichnung für einen alten, häufig in Langstreifen untergliederten Gemengeflurteil mit meist lockerer Gruppensiedlung, dem Drubbel. Die Esche wurden meistens mit Heide-Plaggen gedüngt, so dass ein Plaggeneschboden entstand.

siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Esch — Sm Getreideteil der Gemarkung per. Wortschatz fach. (8. Jh.), mhd. ezzisch, ahd. ezzisc, as. ezk Nicht etymologisierbar. Aus g. * ateska Saatfeld, Flur , auch in gt. atisk, ae. edisc n. eingezäunte Weide, Acker (Vermischung mit ae. eodor Zaun ;… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Ackerkrume — Stoppelfeld nach der Getreideernte Ein Acker, auch Feld genannt, ist ein landwirtschaftlich genutzter Boden, der regelmäßig zum Beispiel mit einem Pflug bearbeitet und mit einer Feldfrucht bestellt wird. Als Ackerkrume wird die lockere, mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Ackerland — Stoppelfeld nach der Getreideernte Ein Acker, auch Feld genannt, ist ein landwirtschaftlich genutzter Boden, der regelmäßig zum Beispiel mit einem Pflug bearbeitet und mit einer Feldfrucht bestellt wird. Als Ackerkrume wird die lockere, mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Gucker — *1. Den Gucker haben. (Rottenburg.) Wenn jemand lang und starr auf einen Punkt stiert. *2. Der memminger (oder ulmer) Gucker. – Eiselein, 459. »Der Eschheie (von Esch = Flur, und heien = hüten, vgl. Grimm, III, 1140 u. 1142) oder Bannwart (Flur… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Acker — Felder bei Ampleben in Niedersachsen Abgeerntetes Feld mit S …   Deutsch Wikipedia

  • Liening — ist ein Familienname, der sich wahrscheinlich auf mehrere regionale Ursprünge zurückführen lässt. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 1.1 Region 1: Grafschaft Bentheim /Wietmarschen 1.1.1 Alter des Hofes Liening (tor Lynde, Lyndeman) …   Deutsch Wikipedia

  • Zell (Ostallgäu) — Ansicht von Zell, vor 1900 Zell ist ein Ortsteil der Gemeinde Eisenberg im Landkreis Ostallgäu. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • atiska- Ⅰ — *atiska , *atiskam, *ateska , *ateskam germ., stark. Neutrum (a): nhd. Esch, Saatfeld, Flur ( Femininum); ne. seed field; Rekontruktionsbasis: got., ae., afries., as., ahd.; Hinweis: s. *atiska ( …   Germanisches Wörterbuch

  • Liste der Straßen in Oldenburg (Oldenburg) — Diese Liste der Straßen in Oldenburg gibt eine komplette Zusammenfassung aller im Oldenburger Straßenverzeichnis aufgeführten bestehenden Straßen und Plätze (bisher noch nicht komplett, wird aber in nächster Zeit vervollständigt).… …   Deutsch Wikipedia

  • atiska- Ⅱ — *atiska , *atiskaz germ., stark. Maskulinum (a): nhd. Esch, Saatfeld, Flur ( Femininum); ne. seed field; Rekontruktionsbasis: got., ae., afries., as., ahd.; Hinweis: s. *atiska (Neutrum); …   Germanisches Wörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”