Aitne (Mond)
XXXI Aitne
Vorläufige oder systematische Bezeichnung S/2001 J 11
Zentralkörper Jupiter
Eigenschaften des Orbits
Große Halbachse 23 229 000 km
Periapsis 15 870 053 km
Apoapsis 30 587 947 km
Exzentrizität 0,3168
Bahnneigung 165,091°
Umlaufzeit 730,18 Tage
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 2,31 km/s
Physikalische Eigenschaften
Albedo 0,04
Scheinbare Helligkeit 22,7 mag
Mittlerer Durchmesser ≈ 3 km
Masse ≈4,5 × 1013 kg
Fallbeschleunigung an der Oberfläche ≈ 0 m/s²
Fluchtgeschwindigkeit ≈ 0 m/s
Entdeckung
Entdecker IFA Hawaii
Datum der Entdeckung 9. Dezember 2001

Aitne (auch Jupiter XXXI) ist einer der kleineren äußeren Monde des Planeten Jupiter.

Entdeckung

Aitne wurde am 9. Dezember 2001 von Astronomen der Universität Hawaii entdeckt. Er erhielt zunächst die vorläufige Bezeichnung S/2001 J 11.

Benannt wurde der Mond nach der Göttin Aitne aus der griechischen Mythologie, der Personifikation der Gebirge.

Bahndaten

Aitne umkreist Jupiter in einem mittleren Abstand von 23.229.000 km in 730 Tagen, 4 Stunden und 19 Minuten. Die Bahn weist eine Exzentrizität von 0,2643 auf. Mit einer Neigung von 165,091° ist die Bahn retrograd, d.h., der Mond bewegt sich entgegen der Rotationsrichtung des Jupiter um den Planeten.

Aufgrund seiner Bahneigenschaften wird Aitne der Carme-Gruppe, benannt nach dem Jupitermond Carme, zugeordnet.

Physikalische Daten

Aitne hat einen mittleren Durchmesser von etwa 3 km. Seine Dichte wird auf 2,6 g/cm³ geschätzt. Er ist vermutlich überwiegend aus silikatischem Gestein aufgebaut. Aitne weist eine sehr dunkle Oberfläche mit einer Albedo von 0,04 auf.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aitne — (griechisch: Αἴτνη) bezeichnet: in der Antike den Vulkan Ätna eine Gestalt der griechischen Mythologie, siehe Aitne (Mythologie) einen Mond des Jupiter, siehe Aitne (Mond) eine antike Stadt in Sizilien, siehe Aitne (Sizilien) …   Deutsch Wikipedia

  • Galilei'scher Mond — Die Galileischen Monde (auch Galileische Satelliten oder Galileische Trabanten) sind die vier größten Satelliten des Planeten Jupiter: Io, Europa, Ganymed und Kallisto. Sie wurden am 7. Januar 1610 als die ersten „Monde“ eines anderen Planeten… …   Deutsch Wikipedia

  • Galileischer Mond — Die Galileischen Monde (auch Galileische Satelliten oder Galileische Trabanten) sind die vier größten Satelliten des Planeten Jupiter: Io, Europa, Ganymed und Kallisto. Sie wurden am 7. Januar 1610 als die ersten „Monde“ eines anderen Planeten… …   Deutsch Wikipedia

  • Callisto (Mond) — IV Kallisto Jupitermond Kallisto, Aufgenommen von der Raumsonde Galileo im Mai 2001. Zentralkörper Jupiter Eigenschaften des Orbits …   Deutsch Wikipedia

  • Ganymed (Mond) — III Ganymed Jupitermond Ganymed, aufgenommen von der Raumsonde Galileo am 26. Juni 1996 Zentralkörper Jupiter …   Deutsch Wikipedia

  • Io (Mond) — I Io Jupitermond Io, aufgenommen aus einer Entfernung von 130.000 km von der Raumsonde Galileo am 3.& …   Deutsch Wikipedia

  • Kallisto (Mond) — IV Kallisto Jupitermond Kallisto, Aufgenommen von der Raumsonde Galileo im Mai 2001. Zentralkörper Jupiter Eigenschaften des …   Deutsch Wikipedia

  • Europa (Mond) — II Europa Jupitermond Europa, aufgenommen aus einer Entfernung von 677.000 km von der Raumsonde Galileo am 7. September 1996 Zentralkörper …   Deutsch Wikipedia

  • Amalthea (Mond) — V Amalthea Jupitermond Amalthea, aufgenommen von Voyager 1 Zentralkörper Jupiter Eigenschaften des Orbits …   Deutsch Wikipedia

  • Ananke (Mond) — XII Ananke Vorläufige oder systematische Bezeichnung keine Zentralkörper Jupiter Eigenschaften des Orbits [1] Große Halbachse 21 276 000 km Periapsis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”