Aivars Gipslis

Aivars Petrowitsch Gipslis (* 8. Februar 1937 in Riga; † 13. April 2000 in Berlin-Köpenick) war ein lettischer Schach-Großmeister.

Aivars Gipslis gewann achtmal die lettische Meisterschaft, nämlich 1955 bis 1957, 1960, 1961, 1963, 1964 und 1966. Sechsmal beteiligte er sich an der UdSSR-Meisterschaft und belegte bei der 34. Meisterschaft in Tiflis 1966-1967 den dritten Platz.

1963 gewann er zusammen mit Lew Polugajewski ein Turnier in Bad Liebenstein, 1964 war er gemeinsam mit Milko Bobozow Turniersieger in Pecs. 1967 wurde er geteilter Zweiter beim Aljechin-Memorial in Moskau hinter Leonid Stein. Im gleichen Jahr wurde er internationaler Großmeister.[1]

Weitere Turniersiege errang er 1975 in Vrnjacka Banja, 1979 in Kalkutta und 1987 in Jūrmala.

Gipslis trainierte Michail Tal, Nona Gaprindaschwili (1966-1979) und die Damenmannschaft der UdSSR bei den Schacholympiaden 1972, 1974, 1978, 1980 und 1982.

Zuletzt spielte Gipslis für den Schachverein TSG Oberschöneweide in der Oberliga. Am 30. Januar 2000 erlitt er während einer Schachpartie einen Herzinfarkt. An den Folgen starb er am 13. April 2000 im Krankenhaus Köpenick.

Einzelnachweise

  1. Willy Iclicki: FIDE Golden book 1924-2002. Euroadria, Slovenia, 2002, S. 75

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aïvars Gipslis — (né le 8 février 1937 mort le 13 avril 2000) est un joueur d échecs letton puis soviétique. Huit fois champion de Lettonie, il reçut le titre de grand maître international en 1967 et fut également grand maître du jeu d échecs par correspondance.… …   Wikipédia en Français

  • Aivars Gipslis — Aivars Ģipslis (February 8, 1937 – April 13, 2000) was a Latvian chess FIDE Grandmaster and also an ICCF [http://www.iccf.com/downloads/titles/2007 GMplus Norms.pdf ] Grandmaster , and a chess writer.Born in Riga, he was champion of Latvia in… …   Wikipedia

  • Gipslis — Aivars Ģipslis (* 8. Februar 1937 in Riga; † 13. April 2000 in Berlin Köpenick) war ein lettischer Schach Großmeister. Aivars Ģipslis gewann achtmal die lettische Meisterschaft, nämlich 1955 bis 1957, 1960, 1961, 1963, 1964 und 1966. Sechsmal… …   Deutsch Wikipedia

  • Aivars (name) — Aivars is a Latvian masculine given name. It is borne by over 13,000 men in Latvia [PMLP database] and in 2006 was the sixth most popular man s name in the country [http://www.li.lv/index.php?option=com content task=view id=32 Itemid=223 Latvijas …   Wikipedia

  • Aivars — ist der Vorname folgender Personen: Aivars Aksenoks (* 1961), lettischer Politiker Aivars Drupass (1945–1999), lettischer Fußballspieler Aivars Endziņš (* 1940), lettischer Rechtsanwalt und Politiker Aivars Gipslis (1937–2000), lettischer Schach… …   Deutsch Wikipedia

  • 8. Feber — Der 8. Februar ist der 39. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 326 Tage (in Schaltjahren 327 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Januar · Februar · März 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • LV-RIX — Rīga (dt.: Riga) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der bedeutendsten Schachturniere (1970–1979) — Jahr Ort Sieger 2. Platz 3. Platz 1969/1970 Hastings Lajos Portisch (Ungarn) Wolfgang Unzicker (BRD) Svetozar Gligorić (Jugoslawien) 1970 Budapest Paul Keres (UdSSR) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der bedeutendsten Schachturniere (1980–1989) — Jahr Ort Sieger 2. Platz 3. Platz 1979/1980 Hastings Ulf Andersson (Schweden), John Nunn (England) Sergej Makaritschew (UdSSR) 1980 Wijk aan Zee Walter Browne (USA), Yasser Seirawan …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”