Estradiol
Strukturformel
Struktur von Estradiol
Allgemeines
Freiname Estradiol
Andere Namen
  • 17β-Estradiol
  • 1,3,5(10)-Estratrien- 3,17β-diol
Summenformel C18H24O2
CAS-Nummer 50-28-2
PubChem 5757
ATC-Code

G03CA03

Kurzbeschreibung

farblose Prismen [1]

Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Estrogene

Verschreibungspflichtig: Ja
Eigenschaften
Molare Masse 272,39 g·mol−1
Schmelzpunkt

177 °C [2]

Löslichkeit

gut löslich in vielen organischen Lösemitteln, kaum löslich in Wasser [1]

Sicherheitshinweise
Bitte beachten Sie die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
08 – Gesundheitsgefährdend 09 – Umweltgefährlich

Gefahr

H- und P-Sätze H: 340-350-361-400
EUH: keine EUH-Sätze
P: 201-​273-​281-​308+313 [3]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3]

T
Giftig
R- und S-Sätze R: 45
S: 45-53
LD50

> 300mg·kg-1 (Ratte, s.c.) [4]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Estradiol, genauer 17β-Estradiol, abgekürzt auch E2, deutsch Östradiol, ist neben Estron und Estriol eines der wichtigsten natürlichen Estrogene.

Inhaltsverzeichnis

Pharmakokinetik

Im Organismus ist Cholesterol der Ausgangsstoff für die Estradiol-Synthese. Über Pregnenolon, Progesteron, 17α-Hydroxyprogesteron, Androst-4-en-3,17-dion, Testosteron und 19-Hydroxytestosteron entsteht schlussendlich das Estradiol. Durch Oxidation der OH-Gruppe in 17 Position kann es in Estron überführt werden. Abgebaut wird Estradiol durch 4-Hydroxylierung mittels CYP1B1.

Steroidhormone wirken primär auf die Genexpression und nicht auf die Enzymaktivitäten oder Transportprozesse. Im Gegensatz zu vielen anderen Hormonen (zum Beispiel Adrenalin) müssen Steroidhormone in die Zielzelle eindringen. Im Cytosol der Zelle bindet das Hormon an seinen Hormonrezeptor (in diesem Falle an einen Estrogenrezeptor). Der Komplex aus Hormon und Rezeptor wird in den Zellkern transportiert. Dort wirkt er als Transkriptionsfaktor und veranlasst die Bildung von mRNA bestimmter Gene (Transkription). Dies ist der erste Schritt zur Synthese von Proteinen. Seine volle Wirkung erreicht dieses Hormon erst nach Stunden, nicht innerhalb von Minuten, weil sein biologischer Effekt von der Synthese dieser neuen Proteine abhängt.

Wirkung der Estrogene

Estrogene fördern das Wachstum von Vagina (Scheide), Gebärmutter, Eierstock und Eileiter sowie die Ausbildung sekundärer weiblicher Geschlechtsorgane.

Im Rahmen des Menstruationszyklus haben Estrogene starken Einfluss auf die Gebärmutter. Sie regen das Endometrium zum Wachstum an, die Muskelfasern nehmen an Anzahl und Größe zu, und die Durchblutung wird angeregt. Des Weiteren wird der Cervixschleim spinnbar. Auch auf das Epithel der Vagina konnte der zyklische Einfluss von Estrogenen nachgewiesen werden. Estrogene haben jedoch einen nachteiligen Effekt auf die Knorpelbildung; im Gegensatz zu ihrem hormonellen Gegenstück, dem Testosteron.

Während einer Schwangerschaft steigt der Blutspiegel von Estrogenen auf das 10- bis 100-fache an, da ab dem achten Tag nach der Befruchtung in der Plazenta (Mutterkuchen) Choriongonadotropin (hCG) produziert wird, das die Umwandlung des Gelbkörpers in das Corpus luteum gravitatis bewirkt. Corpus luteum gravitatis und Plazenta sorgen während der Schwangerschaft für hohe Spiegel an Estrogen und Progesteron. Dadurch wird eine Menstruation unterbunden sowie das Wachstum von Gebärmutter und Frucht begünstigt.

Beim Mann kann ein erhöhter Estrogenspiegel zur Vergrößerung der Prostata und zu einer Verweiblichung führen.

Derivate des Estradiol

Einzelnachweise

  1. a b Thieme Chemistry (Hrsg.): Römpp Online. Version 3.1. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2007.
  2. Velluz, P.: Bull. Soc. Chim. France 1948, 1113.
  3. a b c Datenblatt β-Estradiol bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 31. März 2011.
  4. Estradiol bei ChemIDplus.

Weblinks

Wikibooks Wikibooks: Steroidhormon-Stoffwechsel – Lern- und Lehrmaterialien
Wikibooks Wikibooks: Biotransformation – Lern- und Lehrmaterialien

Handelsnamen

Monopräparate

Climara (CH), Dermestril (D), Divigel (CH), Estraderm (D), Estradot (D, A, CH), Estramon (D, A, CH), Estreva (D), Estrifam (D), Estring (D, CH), Estrofem (CH), Estronorm (D), Fem7 (D), Femoston mono (D, CH), Gynokadin (D), GynPolar (D), Klimapur (A), Oestrogel (CH), Sandrena (CH), Systen (CH), VAgifem (CH), Generika (D), Linoladiol N Creme (D)

Kombinationspräparate

Activelle (D, A, CH), Angeliq (D, A, CH), Climen (CH), Clionara (D), Cutanum (D), Estalis (D, A, CH), Estragest (D, CH), Fem7 Combi (D), Femoston (D, A, CH), Gynamon (D), Gynodian (CH), Indivina (CH), Kliogest (D, A, CH), Merigest (CH), Novofem (D, CH), Osmil (D), Sequidot (D), Triaval (CH), Trisequenz (A, CH)

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Estradiol — Nombre (IUPAC) sistemático …   Wikipedia Español

  • Estradiol — Molécule d estradiol Général No CAS …   Wikipédia en Français

  • estradiol — ESTRADIÓL, estradioli, s.m. Hormon secretat de ovar, utilizat în cancerul de prostată. [pr.: di ol] – Din fr. oestradiol. Trimis de LauraGellner, 13.09.2007. Sursa: DEX 98  ESTRADIÓL s. (farm.) dihidrofoliculină. Trimis de siveco, 05.08.2004.… …   Dicționar Român

  • estradiol — s. m. [Bioquímica] Hormônio sexual produzido pelos ovários.   ‣ Etimologia: inglês estradiol …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • estradiol — estradiol. См. эстрадиол. (Источник: «Англо русский толковый словарь генетических терминов». Арефьев В.А., Лисовенко Л.А., Москва: Изд во ВНИРО, 1995 г.) …   Молекулярная биология и генетика. Толковый словарь.

  • estradiol — El estrógeno natural humano más potente, presente también en los ovarios de cerdo y en la orina de las yeguas preñadas. Diccionario Mosby Medicina, Enfermería y Ciencias de la Salud, Ediciones Hancourt, S.A. 1999 …   Diccionario médico

  • estradiol — estradìōl m <G estradióla> DEFINICIJA fiziol. glavni ženski spolni hormon iz skupine estrogena nastaje iz testosterona, glavnog muškog spolnog hormona ETIMOLOGIJA konstr., nlat. estrus ← lat. oestrus: obad + ol …   Hrvatski jezični portal

  • estradiol — [es΄trə dī′ôl΄, es΄trə dī′ōl΄] n. [ ESTR(ONE) + a + DI 1 + OL1] a female sex hormone, C18H24O2, used in correcting female hormone deficiency and in the treatment of cancers in males and females …   English World dictionary

  • Estradiol — Not to be confused with 17α estradiol. Estradiol Systematic (IUPAC) name …   Wikipedia

  • estradiol — β E.; 17β e.; the most potent naturally occurring estrogen in mammals, formed by the ovary, placenta, testis, and possibly the adrenal cortex; therapeutic indications for e. are those typical of an estrogen. α E. (17α e.), exhibits considerably… …   Medical dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”