Aj-Petri

Alupka (ukrainisch und russisch Алупка; krimtatar. Alupka) ist eine Stadt in der Ukraine an der subtropischen Südküste der Halbinsel Krim im Schwarzen Meer mit 8.600 Einwohnern, rund 17 km von Jalta entfernt. Die Luft ist hier besonders rein und angenehm, da viele Kiefern außerhalb der Ortschaft wachsen. Deshalb spezialisieren sich die Sanatorien von Alupka auf die Behandlung von Atemwegerkrankungen. In Alupka und Umgebung gibt es längs der Küste an die zwei Dutzend staatliche Sanatorien, Erholungsheime, Pensionen und Hotels, wo während des Sommers Tausende Menschen, viele auch aus Russland und Weißrussland, ihren Urlaub verbringen. Ein Teil der Sanatorien ist das ganze Jahr in Betrieb. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist Alupka ausschließlich mit Bussen von Jalta aus zu erreichen. In Simferopol (rund 50 km entfernt) gibt es den Anschluss an das Eisenbahnnetz und an einen internationalen Flughafen.

Alupka: Küste

Inhaltsverzeichnis

Geschichte der Ortschaft Alupka

Alupka ist ursprünglich eine alte griechische Siedlung, wobei sich der Name Alupka vom alt-griechischen Alepu (dt. Fuchs) ableitet. Wahrscheinlich wurden an der Stelle des heutigen Alupka viele Füchse gesichtet. Nach den Griechen wurde Alupka byzantinisch. Die erste schriftliche Erwähnung Alupkas erfolgte denn auch im Jahre 960 in einem Dokument des byzantinischen Kaisers Romanos II. Danach wurde Alupka tatarisch. Nach der russischen Eroberung der Krim im Jahre 1783 gehörte Alupka zum Gutsbesitz des Fürsten Potjomkin, der Generalgouverneur von Neurussland und Geliebter von Zarin Katharina der Großen war. Im Jahre 1798 wohnten in Alupka 211 Menschen, hauptsächlich staatliche Bauern.

Schloss Woronzow

Alupka: Ein Raum des Woronzow Schlosses
Alupka: Südansicht des Woronzow Schlosses

Von 1828 bis 1846 ließ der Fürst Michail Woronzow, Generalgouverneur von Neurussland, sich das Schloss als seine Residenz erbauen. Architekt und Planer der romantischen Schlossanlage war der Engländer Edward Blore, der einer der Architekten des Buckingham Palace in London war. Realsiert wurde der Bau von dem englischen Architekten William Gunt. Während das Schloss von der Meeresseite (Südansicht) her im maurischen Baustil gebaut wurde, hat es von der Bergseite her (Nordansicht) einen englischen neu-gotischen Baustil. Das Schloss ist von einem riesigen Englischen Landschaftspark umgeben, der vom deutschen Landschaftsarchitekten Karl Kebach realisiert wurde. Das Anlegen des Parks dauerte mehrere Jahrzehnte, da die klimatischen Bedingungen und der steinige Boden die Arbeit erschwerten. Während der Jaltakonferenz im Jahre 1945 lebte Winston Churchill auf dem Schloss. Eine Anekdote besagt, das Churchill einen der vier weißen Löwen der Treppe des Südportals des Schlosses kaufen wollte, dies aber Josef Stalin strikt ablehnte.

Der Berg Aj-Petri

Berg Aj-Petri und Schlosspark

Alupka liegt am Südhang des 1234 m hohen Berges Aj-Petri (ukrainisch und russisch Ай Петри, auf deutsch heiliger Petrus), der Teil des Krimgebirges ist. Der Berg verdankt sein bizarres Aussehen seiner Entstehung als Korallenriff im Jurameer vor etwa 180 Millionen Jahren, das mit dem gesamten Krimgebirge angehoben wurde. Seit 1987 führt auf den Berg eine drei Kilometer lange Luftseilbahn, von der man eine wunderbare Aussicht auf die Südküste der Krim und das Schwarze Meer hat. Im Sommer kann man auf dem Berg Wandern und Fahrradfahren, im Winter Skifahren.

Söhne und Töchter der Stadt

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aj Petri — Alupka (Алупка) …   Deutsch Wikipedia

  • Ai-Petri — Alupka (Алупка) …   Deutsch Wikipedia

  • Ai Petri — Alupka (Алупка) …   Deutsch Wikipedia

  • Hora Ai-Petri — Ai Petri …   Wikipedia Español

  • Aloupka — Alupka (Алупка) …   Deutsch Wikipedia

  • Alúpka — Alupka (Алупка) …   Deutsch Wikipedia

  • Waronzov Schloss — Alupka (Алупка) …   Deutsch Wikipedia

  • Waronzow Schloss — Alupka (Алупка) …   Deutsch Wikipedia

  • Woronzow Schloss — Alupka (Алупка) …   Deutsch Wikipedia

  • Worozov Schloss — Alupka (Алупка) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”