Ajchal

Aichal (jakutisch für „Ruhm“; russisch Айхал) ist eine Minensiedlung in der russischen Republik Sacha (Jakutien). Sie liegt im Wiljui-Becken, 60 km südlich der Stadt Udatschny und des nördlichen Polarkreises und 500 km nordöstlich von Mirny.

Nahe der Stadt verläuft das Flüsschen Sochsoloch. Übersetzt aus dem Jakutischen bedeutet der Name „Fluss des Todes“. Laut einer Legende sind dort unzählige Rentiere beim Versuch, den Fluss auf dem zu dünnen Eis zu überqueren, ertrunken.

Die Stadt wurde im Jahre 1962, im Zuge der Entdeckung des Kimberlitschlotes „Aichal“, gegründet. 1968 lag die Einwohnerzahl bei etwa 4.500 Personen, die momentane Einwohnerzahl liegt bei 16.027 (Berechnung 2008).

Wirtschaft

1962 wurde ein Kimberlitvorkommen entdeckt. Die im Kimberlit vorhandenen Diamanten werden seither im Tagebaubetrieb in der Mine „Aichal“, abgebaut.

Im Jahre 1985 wurde die Mine „Jubileinaja“ (Юбилейная) eröffnet. Sie ist etwa 20 km von Aichal entfernt. Der Abbau erfolgt ebenfalls im Tagebaubetrieb.

In der „Fabrik Nr. 14“ werden die Vorkommen angereichert. Die Vorkommen werden von der Montangesellschaft ALROSA abgebaut.

Weblinks

65.983333333333111.433333333337Koordinaten: 65° 59′ N, 111° 26′ O


Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”