Aji no moto
Ajinomoto Co., Inc.
味の素株式会社
Unternehmensform Kabushiki-gaisha (K.K.)
ISIN JP3119600009
Gründung 1925
Unternehmenssitz Chūō, Tokio
Unternehmensleitung

Norio Yamaguchi
(daihyō-torishimariyaku-shachō; Präs. und leit. Dir.)

Mitarbeiter 3,636 (31. März 2008)[1]
Umsatz 1,2 Bill. Yen (rund 9,6 Mrd. Euro) (Gj. 2007/08)[2]
Branche Nahrungsmittel, Pharma
Die Unternehmenszentrale in Kyōbashi, Chūō, Tokio

Ajinomoto K.K. (jap. 味の素株式会社; engl. Ajinomoto Co., Inc.) ist ein japanisches Unternehmen in der Nahrungsmittelbranche, das vor allem Aromen, Gewürze und Öle herstellt. Sein bekanntestes Produkt, Mononatriumglutamat, ist so erfolgreich, dass das Wort „Ajinomoto“ in Japan als Gattungsname unabhängig vom Hersteller verwendet wird. Mononatriumglutamat wird in Ostasien verbreitet zum Kochen verwendet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1908 fand der Wissenschaftler Ikeda Kikunae eine Methode zur Herstellung kristallinen Mononatriumglutamats und entdeckte seine geschmacksverstärkende Wirkung (umami). Gemeinsam mit dem Unternehmer Suzuki Saburōsuke gründete er 1909 ein Unternehmen zur industriellen Herstellung. Es hieß anfangs Suzuki Seiyakusho, später Suzuki Shōten. 1914 wurde die Produktion in einer Fabrik in Kawasaki aufgenommen, 1917 wurde Suzuki Shōten als Aktiengesellschaft registriert, im selben Jahr begann mit der Eröffnung eines Büros in New York die Expansion nach Übersee. Nach einer weiteren Namensänderung 1932 heißt das Unternehmen seit 1946 Ajinomoto.

In den 1930er Jahren begann Ajinomoto mit der Herstellung von Ölen, nach dem Zweiten Weltkrieg setzte das Unternehmen die internationale Expansion vor allem in asiatischen Märkten fort. In den 1980ern begann insbesondere die Produktion von Aminosäuren als Grundstoff für die pharmazeutische Industrie. 1991 stieg Ajinomoto bei dem Getränkehersteller Calpis ein, der 2007 vollständig übernommen wurde.[3]

Tochterunternehmen

Zum Ajinomoto-Konzern gehören zahlreiche Unternehmen in 21 Ländern, darunter als Regionalgesellschaft für Europa, Afrika und ganz Russland die Ajinomoto Europe S.A.S. mit insgesamt über 2000 Mitarbeitern[4], zu der auch die deutsche Tochter Ajinomoto Foods Deutschland GmbH mit Sitz in Hamburg gehört.[5]

Sponsoring

Die Namensrechte des Tokyo Stadium, Heimat der Fußballvereine FC Tokyo und Tokyo Verdy, wurden 2003 für fünf Jahre an Ajinomoto verkauft. In dieser Zeit hieß das Multifunktionsstadion mit rund 50.000 Plätzen Ajinomoto Stadium.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.ajinomoto.co.jp/company/ajino/data/outline.html
  2. http://www.ajinomoto.com/ir/pdf/FY07Tanshin-E.pdf
  3. http://www.ajinomoto.co.jp/company/history/top.html
  4. http://www.ajinomoto-europe.com/en/introduction.html
  5. http://www.ajinomoto-europe.com/en/affiliates.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ajinomoto — headquarters Ajinomoto products Aji …   Wikipedia

  • Monosodium glutamate — This article is about the chemical compound. For its use in food, see glutamic acid (flavor). For glutamic acid in general, see glutamic acid. Monosodium glutamate …   Wikipedia

  • Glutamato monosódico — Nombre (IUPAC) sistemático …   Wikipedia Español

  • Don Blanding — Donald Benson Blanding (November 7, 1894 – June 9, 1957) was an American poet who sentimentalized warm climates and was sometimes described as poet laureate of Hawaii . He was also known as a journalist, author of prose, and speaker. Blanding was …   Wikipedia

  • Field ration — A French Army combat ration, with two meals and energy bars. A field ration, or combat ration, is a canned or pre packaged meal, easily prepared and eaten, transported by military troops on the battlefield. They are distinguished from regular… …   Wikipedia

  • Sabor umami — Bonito en salazón, muchos alimentos en conservas poseen componentes de sabor umami …   Wikipedia Español

  • Bengali cuisine — is a style of food preparation originating in Bengal, a region in the eastern South Asia which is now divided between the Indian state of West Bengal and the independent country of Bangladesh. Bengali cuisine is well known for the vast range of… …   Wikipedia

  • Amber Rowley — Amber Alejo Rowley Davis (born July 29, 1985, Mesa, Arizona), simply known as Amber, is a Filipino American singer. Early life Amber was born to Gary and Celicia Rowley. At the age of five, Amber and her parents moved to the Philippines. There… …   Wikipedia

  • Novelty architecture — Randy s Donuts in Inglewood, California, built in 1954 …   Wikipedia

  • Assaisonnement — Assaisonnements, condiments et moutardes Agar agar Sel d ail Pâte d Anchois Patum Peperium Pâte Biriyani (Asie) Bouillon en cube, Bouillon liquide Bovril Câpre Sel de céleri Champignons noirs (Asie) Chapelure Chutney, Chutney du bush (Australie)… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”